Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Geschichtswissenschaften

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Ankündigungen | Archiv | Veranstaltungen | 18.06.18 (Ringvorlesung) Rebekka Habermas: Das lange 19. Jahrhundert und die Erfindung des Säkularen

18.06.18 (Ringvorlesung) Rebekka Habermas: Das lange 19. Jahrhundert und die Erfindung des Säkularen

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Das 19. Jahrhundert – Durchbruch der Moderne?"
Wann 18.06.2018 von 16:15 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo UL 6, Hörsaal 3038/035 (Weierstraß)
Kontaktname Prof. Dr. Birgit Aschmann

Im Rahmen der Ringvorlesung Das 19. Jahrhundert – Durchbruch der Moderne? steht am 18. Juni 2018 der nächste Vortrag an:

Rebekka Habermas (Göttingen): Kulturkämpfer, Wundergläubige und Atheisten. Das lange 19. Jahrhundert und die Erfindung des Säkularen

 

Während Zeitgenossen wie etwa Max Weber das lange 19. Jahrhundert häufig als Jahrhundert der Säkularisierung beschrieben haben, betonen jüngere Forschungen gerne, dass das Thema Religion gerade auch mit der Reichsgründung an Bedeutung gewann: Sei es innerhalb des Kulturkampfes als es in manchen Regionen wie dem Rheinland zu regelrechtem religiösen Aufruhr kam oder sei es auch angeregt durch die Missionen, die als innere oder als äußere Mission, immer mehr Menschen für religiöse Themen bzw. für  den Kampf gegen vermeintlich genuin weltliche Laster gewinnen konnten. Letztlich – so die Ausgangsüberlegung – spielt beides,  Säkulares und Religiöses, im langen 19. Jahrhundert eine vitale Rolle. Ja, die Zeit um 1900 ist eine der Momente in der deutschen Geschichte, die unsere Vorstellungen vom Religiösen und Säkularen entscheidend prägten – Vorstellungen, die heute, wie die bayerische Kruzifix-Verordnung  und zahlreiche Burkini-Debatten zeigen, von erheblicher Relevanz sind.

 

Rebekka Habermas ist Professorin für Neuere Geschichte an der Georg-August Universität Göttingen. Sie hatte Gastprofessuren in Paris, Oxford, Montreal und New York und arbeitete zur Bürgertums-, Religions- und Rechtsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt ist deutsche Kolonialgeschichte, Geschichte kolonialer Objekte und Forschungen. 2016 erschien „Skandal in Togo. Ein Kapitel deutscher Kolonialherrschaft“. Demnächst erscheint  „The religious and the secular in the German Empire“


→ Zum vollständigen Programm der Ringvorlesung