Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Geschichtswissenschaften

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Ankündigungen | Ringvorlesungen | Termine Ringvorlesungen | "Das Ende des Kalten Krieges" - Die unverhoffte Einheit. Die Wiedervereinigung Deutschlands als unerwartetes, aber unaufhaltsames Ereignis

"Das Ende des Kalten Krieges" - Die unverhoffte Einheit. Die Wiedervereinigung Deutschlands als unerwartetes, aber unaufhaltsames Ereignis

Wann 07.11.2019 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo UL 6, 1072
Website Externe Website öffnen

Ringvorlesung

Das Ende des Kalten Krieges

 

Die unverhoffte Einheit. Die Wiedervereinigung Deutschlands als unerwartetes, aber unaufhaltsames Ereignis
Hermann Wentker (Berlin)

 

Eine rasche Wiedervereinigung Deutschlands wurde noch bis in den Herbst 1989 hinein für höchst unwahrscheinlich gehalten. Trotz aller Erosionserscheinungen in Osteuropa erschienen ein Fall der Berliner Mauer und die Auflösung der DDR undenkbar. Dennoch wurden schon bald nach dem Mauerfall die Weichen in Richtung Wiedervereinigung gestellt – sowohl von den Menschen in der DDR als auch von der Bundesregierung. Damit konnte die deutsche Einheit elf Monate nach dem Mauerfall, am 3. Oktober 1990, erreicht werden. Der Vortrag analysiert nicht nur diesen unvorhergesehenen, dann aber scheinbar unaufhaltsamen Prozess, sondern beleuchtet auch die Wahrnehmungen und Zukunftsvorstellungen der Zeitgenossen in West und Ost in den unterschiedlichen Entwicklungsphasen zwischen Sommer 1989 und Herbst 1990.

 

Prof. Dr. Hermann Wentker ist Leiter der Forschungsabteilung Berlin des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin und außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Potsdam.