Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Aserbaidschans

Aktuelles

Informationen und Wissenschaftliches

KOLLOQUIUM DER KAUKASUSSTUDIEN 2021/
WORKSHOP IN CAUCASUS STUDIES 2021

 

Datum: 08.01.2021, 29.01.2021

 

Der Fachbereich Kaukasusstudien / Caucasus Studies der Universität Jena lädt herzlich zum fünften Kolloquium der Kaukasusstudien ein. Sie können sich gerne zu einer Teilnahme via Zoom bei Tamar Khutsishvili (tamar.khutsishvili@uni-jena.de) anmelden. 

 

Es werden Vorträge aus verschiedenen Fachdisziplinen gehalten, diesmal auch mit einer Reihe von Referenten und Teilnehmenden aus dem Kaukasus.

 

zum Programm Nr. 1

zum Programm Nr. 2

 


THE I INTERNATIONAL READINGS IN MEMORIAM OF M.E. RASULZADE
“The legacy of Mammad Amin Rasulzade in the value system of
independence, democracy and statehood“

 

In accordance with the final resolution of the International Scholarly Conference on «The Legacy of Mammad Emin Rasulzade in the system of values: independence,
democracy and statehood», held on January 30-31, 2020, this conference event, is scheduled to coincide with the birthday of the founder of the Azerbaijan Democratic
Republic Mammad Emin Rasulzade to be annually held on January 30-31 in the format of «International Readings in memoriam to M.E.Rasulzade». The first International Readings of this series will take place in 2021. Azerbaijani and foreign scholars, young researchers can take part in the Readings with papers on the proposed research areas.

 

 

 

Thematic areas:


Section I
1. M.E.Rasulzadeh as a public figure, politician and statesman.
2. Socio-political views of M.E. Rasulzade and modern Azerbaijani statehood
3. The independent Azerbaijan state in the system of international relations - period
of the Azerbaijan Democratic Republic and nowadays
4. The ideology of «Azerbaijanism» - the legacy of M.E. Rasulzade and the present
5. The concept of democracy, free society, citizenship - the ADR period and nowadays
6. Fundamentals of Azerbaijani parliamentary: M.E. Rasulzade and the Parliament
of the ADR
7. M.E.Rasulzade and the idea of the Caucasian Confederation: the past and the present
8. The idea of Turkic unity: the past and the present
9. The idea of Muslim solidarity: the past and the present
10. Karabagh problem: ADR period and nowadays


Section II:
11. Literary heritage of M.E. Rasulzade.
12. Journalism of M.E.Rasulzade: unexplored pages.
13. International Nizami Studies and the work «Azerbaijani poet Nizami» by
M.E.Rasulzade
14. The legacy of M.E. Rasulzade and issues of the Azerbaijani language
15. The challenge of alphabet during the ADR period
16. Literary environment during the ADR period
17. Arts of Azerbaijan during the ADR period
18. Fundamentals of museum work during the ADR period
19. M.E. Rasulzade and his contemporaries.
20. The legacy of the Azerbaijani political emigration: issues of study

 

zum Programm

 


 

Eva-Maria Auch (Hg.)

Der Karabach-Konflikt in ausgewählten deutschen Medien 1988-2008. Ein Forschungsbericht.

Der Wissenschafts- und Kulturverein EuroKaukAsia e.V. freut sich, das in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Geschichte Aserbaidschans der HU-Berlin durchgeführte Forschungsprojekt: "Der Karabach-Konflikt in ausgewählten deutschen Medien 1988-2008" vorzustellen. In dem von 2014-2015 laufenden Projekt, unter der Leitung von Prof. Eva-Maria Auch und Dr. Rasim Mirzayev, untersuchten die Doktoranden Nargiza Abdullaeva und Ziya Gaziyev sowie die Studenten Juliane Kose und Hasan-Ali Yıldırım die deutsche Medienberichterstattung über den Karabach-Konflikt von 1988-2008.

In Anbetracht aktueller Entwicklungen in Krisengebieten wie Syrien oder der Ukraine stellt sich die Frage nach der Rolle der medialen Berichterstattung auf besonders brisante Weise. Wie objektiv und stereotypenfrei wird unsere Gesellschaft über die tatsächlichen Entwicklungen in diesen Regionen informiert? Welche Rolle spielen die Medien als „vierte Macht“ bei der gesellschaftlichen Meinungsbildung und politischen Entscheidungen?
Retrospektiv – im Kontext älterer bzw. sogenannter "eingefrorener" Konflikte – ist besonders von Interesse, wie sich Stereotypen und Zerrbilder bis in die Gegenwart reproduzieren. So ist es kein Zufall, dass sich das Projekt, dessen Ergebnisse hier vorgestellt werden, mit den Problemen der Berichterstattung über Krisengebiete und Konflikte in deutschen Medien befasst. Im Mittelpunkt steht dabei einer der zentralen Konflikte während des Zerfalls der UdSSR: der Karabach-Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan in Südkaukasien.

Auf der Basis der digitalen Erfassung aller Beiträge zwischen 1998 und 2008 mit Hilfe des Datenbearbeitungssystem MAXQDA, welches eine computergestützte Datensammlung und Textanalyse ermöglicht, erfolgte eine quantitative und inhaltliche Analyse der Pressemeldungen in "Zeit", "F.A.Z.", "Spiegel" und "ND". Die Ergebnisse werden den Leser überraschen – oder auch nicht …
Das Projekt wurde gefördert durch das "Council on State Support to Non-Governmental Organizations under the Auspices of the President of the Republic of Azerbaijan" (CSSN)

zum Bestellformular (deutsch)

 

English version:
Given current developments in crisis regions such as Syria and the Ukraine, it is with ever increasing urgency that the question of the media’s role in shaping public opinion and influencing political decisions be addressed. To what extent is our society kept informed of current events in these regions in a way that is both objective and free of stereotypes? What role do the media play as a "fourth power" in shaping public opinion and influencing political decisionmaking?
Retrospectively, so-called "frozen" conflicts are of particular interest because of the questions they raise about the ways stereotypes and caricatures retain their currency to this very day. Hence it is no accident that the current project, the results of which are presented in this paper, was launched in order to investigate problems associated with the coverage of crisis regions and conflicts by the German media.
A central position in this regard is occupied by one of the most significant conflicts to emerge out of the break-up of the USSR: the Karabakh conflict between Armenia and Azerbaijan in the South Caucasus. Based on the digital encoding of all the newspaper reports from 1988 to 2008, with the help of the data processing system MAXQDA – which affords computerized collection of data and analysis of text – quantitative and content analysis was conducted of the reports in 'Die Zeit', 'F.A.Z.', 'Der Spiegel' and 'ND'. The results will likely come as a surprise to the reader – or perhaps not…

get the order form (English)

kitab sifariş anketi (Azərbaycan dilində)

 

 

Gilbert H. Gornig / Alfred Eisfeld (Hrsg.)

Der Friede von Brest-Litowsk
vom 3. März 1918 mit Russland
und der sog. Brotfrieden vom
19. Februar 1918 mit der Ukraine


Die vergessenen Frieden:
100 Jahre später in den Blickpunkt gerückt


Abhandlungen des Göttinger Arbeitskreises, Band 14

 

Der Frieden von Brest-Litowsk vom 3. März 1918 beendete den Ersten Weltkrieg zwischen Sowjetrussland
und den Mittelmächten. Die Regierung der Bolschewiki unterzeichnete den Vertrag angesichts
der deutschen militärischen Drohung unter Protest, weil sie ansonsten den Erfolg der Oktoberrevolution
zu gefährden fürchtete. Den Mittelmächten unter der Führung des Deutschen Reiches
kam die Beendigung der Feindseligkeiten im Osten sehr gelegen, da damit der gefürchtete Zweifrontenkrieg
beendet war. Die Ukraine schloss schon am 9. Februar 1918 in Brest-Litowsk mit den Mittelmächten
einen Separatfrieden, der als »Brotfrieden« bezeichnet wurde. Sowjetrussland musste auf seine
Hoheitsrechte in Polen, Litauen und Kurland verzichten. Estland und Livland sowie fast das
gesamte Gebiet Weißrusslands blieben von deutschen Truppen besetzt. Die Ukraine und Finnland
wurden als selbständige Staaten anerkannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausgewählte Photographien des Lehrstuhls