Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Aserbaidschans

Schäki

Die aserbaidschanisch Stadt Schäki (Şəki), vormals Nucha, zählt heute ca. 65.000 Einwohner. Sie ist Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz im Norden der Republik. Schäki ist bekannt für ihren Chanspalast aus dem 18. Jahrhundert sowie seine zwei erhaltenen Karawansereien.

Karawanserei

Karawansereien sind ehemalige Raststätten auf Handelsrouten des Nahen und Mittleren Ostens. Hier konnten die Händler und ihre Tiere rasten, um anschließend weiter der Seidenstraße zu folgen.

 

pict0910

 

P7081158

 

IMG 0522

 

Chanspalast von Schäki

Der farbenprächtig verzierte Palast in Schäki war Sommerresidenz des Chans von Schäki. Das Chanat (Fürstentum) auf dem Territorium des heutigen Aserbaidschans wurde nach seiner Unabhängigkeit von der safawidisch-persischen Herrschaft 1743 im Jahre 1819 dem Russischen Reich eingegliedert. Die restaurierten Überreste des Palasts sind Zeugen des reichen historischen Erbes des Landes und sind Kandidaten für die Welterbeliste der UNESCO.

IMG_0538.JPG

 

IMG_0542.JPG

 

IMG_0551.JPG

 

IMG_0554.JPG

 

IMG_0563.JPG

 

IMG_0547.JPG

 

pict0879.jpg

 

pict0880.jpg

 

pict0887.jpg

 

pict0891.jpg

 

pict0892.jpg

 

pict0889.jpg

 

pict0893.jpg

 

pict0896.jpg

 

sommeresidenz sheki.jpg

 

pict0902.jpg

 

zurück zur Fologalerie des Lehrstuhls