Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Aserbaidschans

Lehrveranstaltungen

zu den Veranstaltungen vergangener Semester

Externe Studierende: Zur moodle-Registration für Studierende, die nicht an der HU immatrikuliert sind (FU-Berlin, Uni Potsdam, Europa-Universität Viadrina etc.)

 

 

Bitte beachten Sie, dass auf Grund der Pandemieregelungen aktuell alle Veranstaltungen überwiegend online (Zoom) angeboten werden.

 

SOMMERSEMESTER 2021

 

PROF. EVA-MARIA AUCH

 

VORLESUNG - 51404

Geschichte Aserbaidschans in ihren regionalen Verflechtungen vom Ende des 18. Jh. bis zur Gegenwart 

dienstags, 10.00 - 12.00 Uhr

Beginn: 20.04.21

 

 

Kommentar: 

Als Durchzugs- und Rückzugsgebiet verschiedener Kulturen und Religionen, als Scharnier zwischen Europa und Asien, Nahem und Mittlerem Osten sowie Zentralasien durchlebte Kaukasien eine Geschichte, deren Erforschung eine Herausforderung darstellt und immer noch als defizitär beschrieben werden muss. Die Vorlesung widmet sich vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse in der neuzeitlichen Geschichte des Raumes mit seinen interregionalen Verflechtungen spezifischen Ursachen, Einflußfaktoren und Äußerungsformen muslimischer Selbstbehauptungsansprüche auf dem Territorium der heutigen Republik Aserbaidschan. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich vom 18. Jahrhundert über die russische Eroberung und Kolonialpolitik, die Zeit der ersten Eigenstaatlichkeit und die Sowjetperiode bis in die Zeit des Zerfalls der UdSSR und die Gegenwart.

 

Kurs: Geschichte Aserbaidschans in ihren regionalen Verflechtungen vom Ende des 18. Jh.s bis zur Gegenwart (hu-berlin.de)

 

MASTERSEMINAR - 51438

Panbewegungen des 19./20. Jhs. im Kontext aserbaidschanischer Geschichte

mittwochs, 14.00 - 16.00 Uhr

Beginn: 21.04.21

Kommentar: 

Pan-Ideologien waren im 19./20. Jh.s. im globalen Kontext unterschiedlich konzeptualisiert, aber alle standen in enger Wechselbeziehung mit imperialen und nationalen Ambitionen. Neben Pangermanismus und Panslawismus traten u.a. Osmanismus, Panislamismus, Paniranismus und Panturkismus. Letzterer trat bei den Turkvölkern im Russischen Reich, so auch unter den Muslimen Südkaukasiens, in Kombination mit dem "nationalen Erwachen" in Erscheinung. Diesen spannenden Wechselbeziehungen nachzugehen und ihre Aktualität zu hinterfragen, wird Inhalt des Seminars sein.

 

Kurs: Panbewegungen des 19./20. Jhs. im Kontext aserbaidschanischer Geschichte (hu-berlin.de)

 

ÜBUNG  - 51461

Aserbaidschanische Geschichte in autobiographischen Quellen

donnerstags, 14.00  -16.00 Uhr

Beginn: 22.04.21

Kommentar: 

(Re)konstruktion von Vergangenheit, historischen Identitätskonstrukten und staatlichen Erinnerungskultur(en) wurden für alle postsowjetischen Staaten zu Indikatoren für Transformationsprozesse der politischen Kultur. Aserbaidschan bildet hier keine Ausnahme. Die Entstehung moderner Eliten durchlief seit dem 19. Jh. widersprüchliche Transformationsprozesse, die sich in Einzel- und Familienschicksalen widerspiegeln. Im Fokus der Übung stehen Selbstzeugnisse und Fotos, die eine spezifische Annäherung an aserbaidschanische Geschichte(n) des 19.-21. Jh.s ermöglichen und auch „den Blick zurück“ von Emigranten und kaukasusdeutschen Spätaussiedlern nicht ausspart.

 

Kurs: Aserbaidschanische Geschichte in autobiographischen Quellen (hu-berlin.de)

 

 

EXKURSION - 51614

 

Kommentar: 

folgt

 

Kurs: Exkursion 2021/ Identitäten und Erinnerungskulturen in Aserbaidschan (hu-berlin.de)

 

FORSCHUNGSKOLLOQUIUM - 51483

donnerstags, 18.00 - 20.00 Uhr

 

Kommentar:

Vorgestellt werden aktuelle Forschungsarbeiten zu den Großregionen Kaukasien und Zentralasien in ihren historischen Verflechtungen zu Nachbarregionen.

 

 

 

 

 

 


Zum Seitenanfang