Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Aserbaidschans

Wintersemester 2013/2014

 

Das Wintersemester 2013/2014 beginnt am 14. Oktober 2013

 

Weitere Informationen und Anmeldungen zu den Lehrveranastaltungen des Wintersemesters 2013/14  über das Agnessystem der Humboldt Universität HIER

 

Externe Studierende, die nicht an der HU immatrikuliert sind (FU-Berlin, Uni Potsdam, Europa-Universität Viadrina etc.), registrieren sich für die jeweiligen Moodlekurse HIER

 

 

LV-Nummer

51485

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Vorlesung

LV-Titel

'Ewiges Feuer' in Aserbaidschan? – Ein Land zwischen Modernisierung und nationaler Selbstfindung (19./21.Jh.)

Kommentar

Die Vorlesung widmet sich vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse spezifischen Ursachen, Einflußfaktoren und Äußerungsformen muslimischer Selbstbehauptungsansprüche auf dem Territorium der heutigen Republik Aserbaidschan. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich von der russischen Eroberung über die Zeit der ersten Eigenstaatlichkeit und die Sowjetperiode bis zur Gegenwart.

Literatur

Auch, E.M.: Muslim-Untertan-Bürger. Identitätswandel in gesellschaftlichen Transformationsprozessen der muslimischen Ostprovinzen Südkaukasiens (Ende 18. – Anfang 20. Jh.), Wiesbaden 2004; Baberowski, J.: Der Feind ist überall. Stalinismus im Kaukasus, München 2003. Eine ausführliche Literaturliste wird bei der ersten Sitzung besprochen.

Zeit/ Ort

Mittwoch 10:00 bis 12:00/ Raum 5009, Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Seminar- und Unterrichtsraum)

 

 

LV-Nummer

51433

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Masterseminar

LV-Titel

Nationale Identitätsbildung in Aserbaidschan

Kommentar

Am Beispiel Aserbaidschans widmet sich das Seminar Fragen neuzeitlicher Identitäts- und Nationalstaatsbildung unter den Muslimen Kaukasiens vom Ende des 18. Jh.s bis zur Gegenwart. Sprachkenntnisse (Russisch/Türkisch/Aserbaidschanisch/ Persisch) sind willkommen jedoch nicht Pflicht

Literatur

Auch, E.M.: Muslim-Untertan-Bürger. Identitätswandel in gesellschaftlichen Transformationsprozessen der muslimischen Ostprovinzen Südkaukasiens (Ende 18. – Anfang 20. Jh.), Wiesbaden 2004; Baberowski, J.: Der Feind ist überall. Stalinismus im Kaukasus, München 2003. Eine ausführliche Literaturliste wird bei der ersten Sitzung besprochen.

Zeit/ Ort

Dienstag 14:00 bis 16:00 / Raum 5061, Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Praktikumsraum) 

 

 

 

LV-Nummer

51470

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Bachelorseminar

LV-Titel

Quellen zur Geschichte Aserbaidschans/Kaukasiens (ClioCaucasus-Projekt)

Kommentar

Das Blockseminar stellt die kritische Auseinandersetzung mit Schlüsselereignissen und Quellentexten der aserbaidschanisch-kaukasischen Geschichte vom Ende des 18. Jh.s bis zur Gegenwart in den Mittelpunkt. Ergebnisse sollen in Form von E-Learning-Lehrmaterial aufgearbeitet und auf der Internetplattform "Clio-Kaukasus"(internationales DAAD-Projekt des Lehrstuhls) vorgestellt werden. Dabei stehen sowohl Vermittlung von Grundkenntnissen zur kaukasischen Geschichte als auch geschichtswissenschaftliche und wissenschaftspublizistische Methoden im Fokus. Sprachkenntnisse (Russisch/Türkisch/Aserbaidschanisch/Persisch) sind willkommen jedoch nicht Pflicht. Das Seminar kann auch als BZQ angerechnet werden.

Literatur

Wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben

Zeit/Ort

Blockseminar, 25. Oktober (Einführung), 10 - 12 Uhr; Vorschläge: 6. Dezember; 10. Jan.; 24. Jan.; 7. Febr. / Mohrenstraße 40, Raum 220

 

 

LV-Nummer

51456

Dozent/in

Julia Stadtfeld

LV-TYP

Übung

LV-Titel

Einführung in das Studium der Geschichte Kaukasiens

Kommentar

Die Region Kaukasien weist auf engstem Raum eine ethnische, kulturelle und sprachliche Vielfalt auf, die weltweit ihresgleichen sucht. Als Durchzugs- und Rückzugsgebiet verschiedener Kulturen und Religionen, als Scharnier zwischen Europa und Asien, Nahem und Mittlerem Osten und Zentralasien durchlebte Kaukasien eine Geschichte, deren Erforschung eine Herausforderung darstellt und noch zahlreiche Defizite aufweist. Eine Einführung in das Studium dieser Region zu geben, ist Ziel dieser Übung. Dabei nähern wir uns dem kaukasischen Raum im Kontext der Neueren und Neuesten Regional- und Globalgeschichte an. Bestandteile der Übung sind sowohl wissenschaftliche als auch methodische Inhalte, die in praktischen Einheiten wie beispielsweise einem Besuch des Archivs des Auswärtigen Amtes vertieft werden sollen.

Literatur

 

Methodische Einführung/Einfühung in die Geschichtswissenschaften:

Boshof, Egon/Düwell, Kurt/Kloft, Hans: Grundlagen des Studiums der Geschichte. Eine Einführung, 5., durchges. Aufl. Köln u.a. 1997.

Opgenoorth, Ernst/Schulz, Günther: Einführung in das Studium der neueren Geschichte, 6., grundlegend überarb. Aufl. Paderborn u.a. 2001. 

Schulze, Winfried: Einführung in die Neuere Geschichte, 4., völlig überarb. u. aktualis. Aufl. Stuttgart 2002.–

Sellin, Volker: Einführung in die Geschichtswissenschaft, erw. Neuaufl. Göttingen 2005.

Metzler, Gabriele: Einführung in das Studium der Zeitgeschichte. Paderborn 2004.

Einfühung in die Region:

Gumppenberg, Marie-Carin von & Steinbach, Udo (Hrsg.): Der Kaukasus: Geschichte – Kultur – Politik. München 2008.

Coene, Frederik: The Caucasus. An Introduction. London 2010.

De Waal, Thomas: The Caucasus: An Introduction. New York 2010.

King, Charles: The Ghost of Freedom. A History of the Caucasus. 2010.

Weitere Titel in den jeweiligen thematischen Sitzungen.

Zeit/Ort

Mittwoch 14.00 bis 16.00 / Raum 1.404 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) – (Seminar und Unterrichtsraum)

 

 

LV-Nummer

51465 + 51466

Dozent/in

Dr. Razim Mirzayev

LV-TYP

Sprachkurs

LV-Titel

Sprachkurs Aserbaidschanisch

Kommentar

Kursaufbau: Angeboten wird ein Grundkurs für AnfängerInnen sowie Studierende mit sehr geringen bzw. stark verschütteten Vorkenntnissen.

 Zielsetzung: Es werden grundlegende Sprachkenntnisse in Wort und Schrift vermittelt (Grundwortschatz zu Alltagsthemen und historische Termini, Grundregeln der aserbaidschanischen Grammatik und Phonetik, Satzbau, Fragewörter etc.)

Die zwei wichtigsten angestrebten Endeffekte des Kurses sind:

- Die häufigsten Gesprächsituationen im alltäglichen und beruflichen Leben sprachlich bewältigen zu können.

- Einfache aserbaidschanischen Texte mit historischem Bezug (mit Hilfe eines Wörterbuchs) verstehen bzw. selbst verfassen zu können.

Abschluss: Sprachzertifikat - Leistungsschein mit Note und ECTS-Punkten bei regelmäßiger Teilnahme und bestandener Klausur (max. 6 Punkte)

Literatur

1.Angelika Landmann: Aserbaidschanisch. Kurzgrammatik, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 2013.

2. Rena Mammadova: Aserbaidschanisch Wort für Wort Reise Know-How Verlag, 2007.

3. Nemat Rahmati, Korkut Bugday:  Aserbaidschanisch (Lehrbuch) Unter Berücksichtigung des Nord- und Südaserbaidschanischen, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 1998.

4. Nemat Rahmati: Aserbaidschanisch-deutsches Wörterbuch Verlag Auf Dem Ruffel 1999.

Weitere Materialien werden vom Kursleiter verteilt.

Zeit/Ort

Montags, 10:00 bis 12:00 Uhr: Dorotheenstraße 24 - (Seminar- und Unterrichtsraum 1.402) - Anfänger-Gruppe

Dienstags, 8 bis 10 Uhr: Institut für Geschichtswissenschaften, Friedrichstraße 191 (Raum 5061) - Fortgeschrittene – Gruppe2

Dienstags, 14:00 bis 16:00 Uhr: Dorotheenstraße 24 - (Seminar- und Unterrichtsraum 1.402) - Fortgeschrittene – Gruppe1

 

 

LV-Nummer

51412

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Kolloquium

LV-Titel

Forschungen zur Geschichte und Gegenwart Kaukasiens und Zentralasiens

Kommentar

Im Kolloquium werden aktuelle wissenschaftliche Forschungsprojekte aus dem Bereich der Geschichte Kaukasiens und Zentralasiens in Vorträgen und Arbeitspapieren vorgestellt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen unter: www.geschichte.hu-berlin.de/bereiche-und-lehrstuehle/aserbaidschan

Zeit/ Ort

Montag 16 bis 18 Uhr / Raum 5061, Friedrichstraße 191 (FRS191) – (Praktikumsraum)