Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Aserbaidschans

Wintersemester 2015/2016

Prof. Dr. E.-M. Auch

 

Zwischen Imperium und Nationalstaat:
nahöstliche Aufklärungs- und Nationalbewegungen zwischen Persien, Russischem und Osmanischem Reich

LV-Nummer 51 402

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Vorlesung

Kommentar

In Anbetracht des Ausgreifens islamistischer Bewegungen im Nahen Osten wird das angebliche Fehlen einer Aufklärungstradition im Islam immer wieder diskutiert. Die Frage nach Traditionen eines nahöstlichen Denkverbundes (Akteuren, Themen, Wirkungen) erhält hier eine neue Aktualität. Im Mittelpunkt der VL steht die Rekonstruktion von Aufklärungs- und Nationalbewegungen in den gesellschaftlichen Umbruchsituationen der Provinzen Südostkaukasiens im Kontext arabischer, türkischer, persischer und zentralasiatischer Entwicklungen vom 19. bis zum beginnenden 20. Jahrhundert.

Literatur

Osterhammel, Jürgen: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München 2009.
Adanir, Fikret/ Bonwetsch, Bernd (Hg).: Osmanismus, Nationalismus und der Kaukasus. Muslime und Christen, Türken und Armenier im 19. und 20. Jahrhundert. Wiesbaden 2005 (Kaukasische Studien – Caucasian Studies   Bd. 9).
Ende, Werner / Steinbach, Udo: Der Islam in der Gegenwart, 5.; aktualisierte und erweiterte Auflage. München  2005.

Eine ausführliche Literaturliste wird bei der ersten Sitzung besprochen.

Zeit/ Ort

Mittwochs, 14-16 Uhr, Friedrichstraße 191 (FRS191) - Raum 5009

 

Kaukasien zwischen Russischem, Osmanischem Reich und Persien (17./18./19. Jh.)

LV-Nummer 51 511

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Masterseminar

Kommentar

Die spezifische geopolitische Lage und die äußerst wechselvolle Geschichte der Region an den Peripherien mehrerer Großreiche hat Kaukasien, das 2% des Territoriums mit ca. 30 Mio. Menschen der ehemaligen Sowjetunion umfasste und kulturräumlich Teile Anatoliens und Nordirans einschließt, zu einer äußerst interessanten, wenn auch komplizierten, Nahtstelle zwischen Europa und Asien werden lassen. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltungen stehen regionale Entwicklungen im Kontext der Herausbildung neuer Machtinteressen in und an der Region vom 17. Jh. bis ins 19. Jh..

Literatur

Kreiser, K.: Der Osmanische Staat 1300-1922 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Band 30). Oldenburg 2008.
Daryaee, Touraj (Hg.): The Oxford Handbook of Iranian History. Oxford 2012.
Uebersberger, Hans: Russlands Orientpolitik in den letzten zwei Jahrhunderten bis zum Frieden von Jassy (1913) auf Veranlassung seiner Durchlaucht des Fürsten Franz von und zu Liechtenstein. Stuttgart 1913.

Eine ausführliche Literaturliste wird bei der ersten Sitzung besprochen.

Zeit/ Ort

Donnerstags, 16-18 Uhr, Friedrichstraße 191 (FRS191) - Raum 5009

 

Einführung in das Studium der Geschichte Kaukasiens

LV-Nummer 51 440

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Bachelorseminar

Kommentar

Die Region Kaukasien weist auf engstem Raum eine ethnische, kulturelle und sprachliche Vielfalt auf, die weltweit ihresgleichen sucht. Als Durchzugs- und Rückzugsgebiet verschiedener Kulturen und Religionen, als Scharnier zwischen Europa und Asien, Nahem und Mittlerem Osten und Zentralasien durchlebte Kaukasien eine Geschichte, deren Erforschung eine Herausforderung darstellt und noch zahlreiche Defizite aufweist. Eine Einführung in das Studium dieser Region zu geben, ist Ziel dieser Übung. Dabei nähern wir uns dem kaukasischen Raum im Kontext der neueren und neuesten Regional- und Globalgeschichte an. Bestandteile der Übung sind sowohl wissenschaftliche als auch methodische Inhalte, die in praktischen Einheiten vertieft werden.

Literatur

Opgenoorth, Ernst/ Schulz, Günther: Einführung in das Studium der neueren Geschichte, 6., grundlegend überarb. Auflage. Paderborn u.a. 2001.
Schulze, Winfried: Einführung in die Neuere Geschichte, 4., völlig überarb. u. aktualis. Aufl. Stuttgart 2002.
Metzler, Gabriele: Einführung in das Studium der Zeitgeschichte. Paderborn 2004.
Gumppenberg, Marie-Carin von/ Steinbach, Udo (Hg.): Der Kaukasus: Geschichte - Kultur - Politik. München 2010.
Coene, Frederik: The Caucasus. An Introduction. London 2010.
De Waal, Thomas: The Caucasus: An Introduction. New York 2010.
King, Charles: The Ghost of Freedom. A History of the Caucasus. Oxford 2010.

Eine ausführliche Literaturliste wird bei der ersten Sitzung besprochen.

Zeit/ Ort

Freitags, 10-12 Uhr, Friedrichstraße 191 (FRS191) - Raum 5008

 

Aktuelle Forschungen zur Geschichte und Gegenwart Kaukasiens und Zentralasiens

LV-Nummer 51 531

Dozent/in

Prof. Dr. Eva-Maria Auch

LV-TYP

Öffentliches Forschungscolloquium

Kommentar

Im Kolloquium werden aktuelle wissenschaftliche Forschungsprojekte aus dem Bereich der Geschichte Kaukasiens und Zentralasiens in Vorträgen und Arbeitspapieren vorgestellt.
Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen unter: www.geschichte.hu-berlin.de/bereiche-und-lehrstuehle/aserbaidschan

Zeit/ Ort

Donnerstags, 18-21 Uhr, Friedrichstraße 191 (FRS191) – Raum 5009

Zum Kolloquiumsplan (pdf).

 

Dr. Rasim Mirzayev

 

Sprachkurse Aserbaidschanisch WiSe 15/16

 

LV-Nummer 51 480

Dozent/in

Dr. Rasim Mirzayev

LV-TYP

Grundkurs

Kommentar

Der Grundkurs II (4 SWS) wird angeboten für AnfängerInnen sowie Studierende mit sehr geringen bzw. stark verschütteten Vorkenntnissen. Er baut auf dem Wissen um kulturelle Besonderheiten der Sprachverwendung und Grundkenntnissen von Struktur und Aufbau der Sprache auf. Es werden grundlegende Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (Grundwortschatz zu Alltagsthemen und zum Hochschulbereich, Grundregeln der aserbaidschanischen Grammatik und Phonetik, Satzbau, Fragewörter etc.) trainiert. Lese-, Schreib- und Übersetzungsübungen mit historischem Bezug dienen der Festigung grundlegender Fertigkeiten in diesen drei Bereichen. Die zwei wichtigsten angestrebten Ziele des Kurses sind: Die sprachliche Bewältigung alltäglicher Gesprächssituationen, etwa im beruflichen Leben und das Verständnis einfacher aserbaidschanischer Texte im fachlichen Kontext bzw. solche selbst verfassen zu können.

Abschluss: Sprachzertifikat - Leistungsschein mit Note und ECTS-Punkten bei regelmäßiger Teilnahme und bestandener Klausur (max. 6 Punkte).

Für den Abschluss im Rahmen des Masterstudiengangs Zentralasienstudien (S1) ist der Nachweis von insg. 6 SWS (i. d. R. 75 Std. Präsenzzeit) erforderlich, die Modulabschlussprüfung erfolgt mit Klausur (90-120 min) 2 SP und mündlicher Prüfung (20-30 min) 2 SP (insg. 10 SP).

Literatur

Mammadova, Rena: Aserbaidschanisch Wort für Wort Reise Know-How Verlag, 2007.

Landmann, Angelika: Aserbaidschanisch. Kurzgrammatik, Wiesbaden, 2013.

Rahmati, Nemat/ Korkut Bugday: Aserbaidschanisch. Unter Berücksichtigung des Nord- und Südaserbaidschanischen, Wiesbaden, 1998.

Rahmati, Nemat: Aserbaidschanisch-deutsches Wörterbuch, Engelschoff 1999.

Weitere Materialien werden vom Kursleiter verteilt.

Zeit/ Ort

Montags, 10 bis 14 Uhr, Friedrichstraße 191-193a, Raum 5061

 

LV-Nummer 51 481

Dozent/in

Dr. Rasim Mirzayev

LV-TYP

Aufbaukurs

Kommentar

Der Aufbaukurs (4 SWS) vermittelt Sprachkenntnisse vergleichbar dem Niveau der Stufe B1 des Europäischen Referenzrahmens (kommunikative Sicherheit in Standardsituationen, Basisfertigkeiten in freier Kommunikation, gutes Leseverständnis, Grundfertigkeiten im schriftlichen Ausdruck) sowie weiterführende Kompetenzen auf dem Gebiet der Kommunikationskultur und Einführung in die Fachsprache.

Anhand der Lektüre, Schreib- und Übersetzungsübungen von Alltagstexten und einfachen bis mittelschweren Fachtexten zur Geschichte Kaukasiens/ Aserbaidschans werden Wortschatz sowie Grammatikkenntnisse vertieft, freie Kommunikation sowie Grundfertigkeiten im Verstehen und Produzieren mündlicher und schriftlicher Texte der Alltags- und einfachen Fachsprache geübt.

Abschluss: Sprachzertifikat - Leistungsschein mit Note und ECTS-Punkten bei regelmäßiger Teilnahme (4 SP) und bestandener Klausur (2 SP) max. 6 Punkte;

Für den Abschluss im Rahmen des Masterstudiengangs Central Asia Studies (S2) ist der Nachweis von insg. 6 SWS (i. d. R. 75 Std. Präsenzzeit) erforderlich, die Modulabschlussprüfung erfolgt mit Klausur (90-120 min) 2 SP und mündlicher Prüfung (20-30 min) 2 SP (insgesamt 10 SP).

Literatur

Landmann, Angelika: Aserbaidschanisch. Kurzgrammatik, Wiesbaden, 2013.

Rahmati, Nemat/ Korkut Bugday: Aserbaidschanisch. Unter Berücksichtigung des Nord- und Südaserbaidschanischen, Wiesbaden, 1998.

Rahmati, Nemat: Aserbaidschanisch-deutsches Wörterbuch, Engelschoff 1999.

Weitere Materialien werden vom Kursleiter verteilt.

Zeit/ Ort

Donnerstags, 14-18 Uhr, Mohrenstraße 40/41, Raum 114

 

LV-Nummer 51 482

Dozent/in

Dr. Rasim Mirzayev

LV-TYP

Vertiefungskurs

Kommentar

Der Vertiefungskurs vermittelt Sprachkenntnisse vergleichbar dem Niveau der Stufe B2 des Europäischen

Referenzrahmens (kommunikative Sicherheit in Standardsituationen, gute Fertigkeiten in freier Kommunikation,

sehr gutes Leseverständnis, vertiefte Fertigkeiten im schriftlichen Ausdruck) sowie weiterführende vertiefte

Kompetenzen auf dem Gebiet der Kommunikationskultur, passive und aktive Kompetenz in Fachsprache,

Sicherheit im Umgang mit Quellentexten zu ausgewählten wissenschaftlichen Themen.

In Fortführung des Aufbaukurses werden Kommunikation, Übersetzung und Produktion freier Texte vertieft geübt.

In Abstimmung mit den Sachthemen des Profilbereichs werden vor allem Quellentexte herangezogen.

Ziel ist die Fähigkeit des verstehenden Hörens und schriftlichen Übersetzens von einfachen bis mittelschweren historischen Quellen zur Geschichte Aserbaidschans.

Abschluss: Sprachzertifikat - Leistungsschein mit Note und ECTS-Punkten bei regelmäßiger Teilnahme (4 SP) und bestandener Klausur (2 SP) max. 6 Punkte;

Für den Abschluss im Rahmen des Masterstudiengangs Central Asia Studies (S2) ist der Nachweis von insg. 6 SWS (i. d. R. 75 Std. Präsenzzeit) erforderlich, die Modulabschlussprüfung erfolgt mit Klausur (90-120 min) 2 SP und mündlicher Prüfung (20-30 min) 2 SP (insgesamt 10 SP).

Literatur

Landmann, Angelika: Aserbaidschanisch. Kurzgrammatik, Wiesbaden, 2013.

Rahmati, Nemat/ Korkut Bugday: Aserbaidschanisch. Unter Berücksichtigung des Nord- und Südaserbaidschanischen, Wiesbaden, 1998.

Rahmati, Nemat: Aserbaidschanisch-deutsches Wörterbuch, Engelschoff 1999.

Weitere Materialien werden vom Kursleiter verteilt.

Zeit/ Ort

Freitags, 14-18 Uhr, Dorotheenstr. 24, Raum 1.405