Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Frühe Neuzeit

Dr. Christina Brauner

Foto
Name
Dr. Christina Brauner
Status
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail
christina.brauner (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 4060
Telefon
(030) 2093-70552
Fax
(030) 2093-70666
Sprechzeiten

Dienstags, 11-12 Uhr

Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

FORSCHUNGSINTERESSEN

Wirtschaftsgeschichte

Europäische Expansion und Kulturkontakt

Geschichte Westafrikas

Diplomatiegeschichte

Völkerrecht(spraxis) und Rechtsvielfalt in der Frühen Neuzeit

Theorien in der Geschichtswissenschaft

 

PROJEKTE

Werbung in der Frühen Neuzeit (Habilitationsprojekt)

SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“, Teilprojekt B1 „Ordnung in der Vielfalt: Vergleichspraktiken in interkultureller Rechtsprechung (17.-19. Jahrhundert)“ (Projektleitung gemeinsam mit Antje Flüchter) (mehr)

„Behaving Like Heathens? Polemical Comparisons and Discourses of Religious Diversity across the Cultures“, internationale Tagung, 29.11-01.12.2018, Bielefeld, zusammen mit Jun.Prof. Dr. Sita Steckel, Münster (mehr)

DFG-Netzwerk „Das Versprechen der Märkte. Neue Perspektiven auf die Wirtschaftskulturgeschichte der Frühen Neuzeit“ (mehr)

„Verflechtung. Zur historischen Semantik und Ideengeschichte eines Paradigmas" (Aufsatzprojekt)

 

LEBENSLAUF

  • ab Oktober 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Matthias Pohlig), Humboldt-Universität zu Berlin
  • Oktober 2017 - März 2018: Junior Research Fellow, University College London / DHI London (mehr)
  • April - Mai 2017: Visiting Research Fellow, History Department, Princeton University
  • Seit Oktober 2015: Akademische Rätin a.Z.
  • Oktober 2014 bis September 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Antje Flüchter), Universität Bielefeld
  • Juli 2014: Verteidigung der Dissertation: "Kompanien, Könige und caboceers. Europäisch-afrikanische Beziehungen und interkulturelle Diplomatie an Gold- und Sklavenküste, 17.-18. Jahrhundert"
  • Januar 2013 bis September 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger), Universität Münster
  • März 2009 bis Dezember 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 496, Teilprojekt C1 „Zur symbolischen Konstituierung von Stand und Rang in der Frühen Neuzeit“
  • Februar 2009: Abschluss des Studiums; Thema der Magisterarbeit: „Zwischen ‚Neuem Zion‘ und ‚Regiment des Teufels‘. Inszenierung und Deutung des Königreichs der Münsteraner Täufer“
  • 2004 bis 2009: Studium der Neueren Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Philosophie an der Universität Münster

 

MITGLIEDSCHAFTEN UND FUNKTIONEN

  • Arbeitskreis Geschichte + Theorie (mehr)
  • Arbeitskreis "Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne"
  • Gesellschaft für Überseegeschichte e.V. (mehr)
  • Junges Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (mehr)
     

VERÖFFENTLICHUNGEN

Monographien und Herausgeberschaften

  • Kompanien, Könige und caboceers. Interkulturelle Diplomatie an Gold- und Sklavenküste, 17.-18. Jahrhundert (Externa, Bd. 8), Köln u.a. 2015.
  • Gemeinsam mit Antje Flüchter (Hrsg.), Dimensions of Transcultural Statehood (Comparativ 2014, Heft 5), Leipzig 2015.
  • Gemeinsam mit Barbara Stollberg-Rilinger und Tim Neu (Hrsg.), Alles nur symbolisch? Bilanz und Perspektiven der Erforschung symbolischer Kommunikation, Köln u.a. 2013.

 

Zeitschriftenaufsätze

  • Connecting Things. Trading Companies and Diplomatic Gift-Giving on the Gold and Slave Coasts in the Seventeenth and Eighteenth Centuries, in: Journal of Early Modern History 20 (2016), S. 408-428.
  • Ein Schlüssel für zwei Truhen. Diplomatie als interkulturelle Praxis am Beispiel einer westafrikanischen Gesandtschaft nach Frankreich (1670/71), in: Historische Anthropologie 21,2 (2013), S. 199-226. (Überarbeitete engl. Fassung online verfügbar: To Be the Key for Two Coffers: A West African Embassy to France (1670/1), in: IFRA e-papers, 2013.) (mehr)
  • Unkeuschheit oder wirtschaftliche Notwendigkeit? Diskursive Spielräume im Umgang mit Polygamie zwischen Naturrecht, Täufern und Westafrika, in: Saeculum 61,1 (2011), S. 99-139.
  • Ironische Stiche, sarkastische Schnitte. Überlegungen zu einem Konzept der Bildironie am Beispiel der reformationszeitlichen Bildsatire, in: Frühmittelalterliche Studien 44 (2010) S. 437-459.
  • „little point in not defining it all over again“. Ironie in Theorie und Forschung. Eine Einordnung, in: ebd., S. 333-356.

 

Sammelbandbeiträge

  • Wanderhändler als Grenzfiguren: Mobile Lebensformen und politische Ökonomie in der Frühen Neuzeit, in: Anne Friedrichs et al. (Hrsg.), Migration. Gesellschaftliches Zusammenleben im Wandel (Veröffentlichung des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste), Paderborn 2018, S. 103-124.
  • Don’t Let Me Be Misunderstood. Stories of Misunderstandings, Concepts of Culture and the Process of European Expansion, in: Stephanie Wodianka (Hrsg.), Chaos in the Contact Zone. Unpredictability, Improvisation and the Struggle for Control, Bielefeld 2017, S. 81-108.
  • Wie die Papisten bei ihrer Meß. Wahrnehmung religiöser Rituale und konfessionelle Polemik im europäischen Diskurs über Westafrika, in: Dorothee Linnemann / Christel Meier (Hrsg.), Intertheatralität - Die Bühne als Institution und Paradigma der frühneuzeitlichen Gesellschaft, Münster 2017, S. 207-230.
  • Ehrenmänner und Staatsaffären. Rollenvielfalt in der Verhandlungspraxis europäischer Handelskompanien in Westafrika, in: Arndt Brendecke (Hrsg.), Praktiken der Frühen Neuzeit, Köln u.a. 2015, S. 548-559.
  • Loss of a Middle Ground? Intercultural Diplomacy in Dahomey and the Discourse of Despotism, in: dies. / Flüchter (Hrsg.), Dimensions of Transcultural Statehood (Comparativ 2014, Heft 5), Leipzig 2015, S. 99-123.
  • Weder Gottes- noch Selbsterkenntnis? Europäische Diskurse über afrikanischen „Fetischkult“ zwischen Früher Neuzeit und Moderne, in: Wolfgang Reinhard / Antje Linkenbach / Martin Fuchs (Hrsg.), Individualisierung durch christliche Mission? (Studien zur außereuropäischen Christentumsgeschichte), Wiesbaden 2015, S. 519-535.
  • Das Verschwinden des Augenzeugen. Transformationen von Text und Autorschaftskonzeption in der deutschen Übersetzung des Guinea-Reiseberichts von Pieter de Marees (1602) und seiner Rezeption, in: Bettina Noak (Hrsg.), Auctoritas und Wissenstransfer in der frühneuzeitlichen niederländischsprachigen Literatur 1500-1800 (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung), Göttingen 2014, S. 19-60.
  • Beim „König“ von Anomabo. Audienzen an der westafrikanischen Goldküste als Schauplatz afrikanischer Politik und europäischer Konkurrenz (1751/2), in: Peter Burschel / Christine Vogel (Hrsg.), Die Audienz: Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit, Köln u.a. 2014, S. 269-310.
  • „wu is all dinck so sehr verkehrt“. Rituale und Semantiken der Verkehrung im Münsteraner Täuferreich, in: Dominik Fugger (Hrsg.), Verkehrte Welten? Forschungen zum Motiv der rituellen Inversion (Historische Zeitschrift, Beiheft 60), München 2013, S. 192-217.
  • Der Theaterkönig im Trauerspiel. Joan Dullaarts Drama über das Münsteraner Täuferreich zwischen wirkungsgeschichtlicher Tradition und politischer Aktualisierung, in: Christel Meier / Angelika Kemper (Hrsg.), Europäische Schauplätze des frühneuzeitlichen Theaters. Normierungskräfte und regionale Diversität (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 34), Münster 2011, S. 169-202.
  • Zwischen Aufklärung und Aporie. Eine Untersuchung des Phänomens Religion bei Höffe, in: Sebastian Laukötter / Andreas Vieth (Hrsg.), Otfried Höffe. Praktische Philosophie im Diskurs (Münstersche Vorlesungen zur Philosophie, Bd. 12), Frankfurt a.M. u.a. 2008, S. 101-118. [zusammen mit Gerrit Althüser et al.]

 

in Vorbereitung

  • Recommendation und Reklame: Niederrheinische Brandspritzenmacher und Praktiken der Werbung in der Frühen Neuzeit, erscheint in: Zeitschrift für historische Forschung 2019, Heft 1.
  • Innovatives Übersetzen: Die Vermarktung von Feuerlöschtechnik zwischen London und Amsterdam um 1700, in: traverse 3/2019, Themenheft „Unternehmen, Institutionen, Territorien“.
  • Friede auf Erden? Grenzen des Völkerrechts und Perspektiven einer Globalgeschichte der Vormoderne, in: Gerd Althoff et al. (Hrsg.), Frieden. Theorien, Bilder und Strategien von der Antike bis heute, erscheint Dresden 2019.
  • Diversität und Recht von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, hrsg. zusammen mit Antje Flüchter, vsl. Bielefeld 2019.
  • Verflechtung als Argument und Effekt. Handel, Recht und Gewalt im Achtzigjährigen Krieg, in: Marian Füssel / Tim Neu (Hrsg.), Krieg als Motor globaler Verflechtung? (ZHF Beiheft), Berlin.
  • Wie die Heiden – wie die Papisten. Religiöse Polemik und Vergleiche vom Spätmittelalter bis zur Konfessionalisierung, in: Matthias Pohlig (Hrsg.), Jews, Christians, and Muslims in the Reformation Era / Juden, Christen und Muslime im Zeitalter der Reformation, erscheint Gütersloh 2019 [gemeinsam mit Sita Steckel].