Humboldt-Universität zu Berlin - Europäische Geschichte des Mittelalters. Schwerpunkt: Spätmittelalter

Aktuelle Drittmittelprojekte von Prof. Dr. Dorothea Weltecke

Kritische Edition und Übersetzung der Universalchronik Bar ʿEbrōyōs

Eine der großen mittelalterlichen Chroniken, die die weltliche und kirchliche Universalgeschichte von Adam bis Kubilai Khan umfasst, wurde bis heute nicht kritisch ediert.

Simone Pratelli erstellt in diesem von der DFG geförderten Projekt eine ungekürzte kritische Edition des syrischen Texts sowohl der Weltchronik von Bar ʿEbrōyō als auch deren anonyme Fortsetzungen bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, einschließlich einer verbesserten englischen Übersetzung und einer allgemeinen Einführung. Das gesamte Werk wird voraussichtlich in der Reihe Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium veröffentlicht.

weiterlesen

 


Dhimmis and Muslims - Analysing Multi-religious Spaces in Medieval Muslim World (DhiMu, 2017-2021)

Das Projekt DhiMu ist ein gemeinsames Projekt der Forschungsstelle für Aramäische Studien unter Leitung von Professor Dr. Dorothea Weltecke an der Goethe Universität Frankfurt und dem Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme (VIS) der Universität Stuttgart. Es wurde im Rahmen der Förderungslinie „Interaktion qualitativ-hermeneutischer Verfahren und Digital Humanities: 'Mixed Methods' in den Geisteswissenschaften?“ von der Volkswagenstiftung gefördert.

Das Ziel von DhiMu ist es, systematisch die religiöse Vielfalt mittelalterlicher islamischer Städte zu erforschen und grafisch darzustellen.
Die dabei entstandene Software und die gesammelten Daten werden es der Forschungsgemeinschaft ermöglichen, neue heuristische Wege zu beschreiten, um die multireligiöse Dimension der islamisch geprägten Gesellschaften besser analysieren zu können. Die Webanwendung wird derzeit auf ihre Veröffentlichung vorbereitet.

weiterlesen

 


Polycentricity and Plurality of Premodern Christianity (POLY)

Die Kollegforschungsgruppe Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer (ca. 700–1800), kurz POLY, ist an der Goethe-Universität Frankfurt angesiedelt und wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitantragstellerin und ehemalige Kodirektorin der Forschungsgruppe (zusammen mit Prof. Dr. Birgit Emich), ist in ihrer neuen Position an der Humboldt-Universität weiterhin als Associate Fellow sowie Gastwissenschaftlerin in der Sektion Mittelalter maßgeblich involviert und betreut die dortigen Forschungsprojekte.

Das hauptsächliche Ziel des Projektes ist, das Verständnis der Religionsgeschichte vor 1800 zu dezentralisieren. Dabei soll auch das unitäre und universalistische Selbstverständnis der institutionalisierten Kirche historisiert und hinterfragt werden – ebenso wie die entsprechenden Modelle religiöser Kultur und Transformation, die die moderne Forschung entwickelt hat. Ebenso soll untersucht werden, auf welche Weise eine dynamische Pluralität als treibende Kraft Veränderungen in und über Glaubensgemeinschaften hinaus zeitigt. Dieses ambitionierte Forschungsprogramm wird durch ein internationales und interdisziplinäres Forschungsteam unterstützt. Zusammen hoffen wir, die Ausformung religiöser Gemeinschaften durch lokale und globale Kräfte, sowie wie den zahlreichen Verbindungen zwischen ihnen besser zu begreifen.

weiterlesen

 


 

Laufende Buchprojekte

  • Die drei Ringe: Juden, Christen und Muslime und die Entstehung der Religionen im Mittelalter - Projektseite
  • Kleine Geschichte des Atheismus (Kohlhammer) - Abstract
  • Europa Felix: Die lateinische Welt vom 11. bis zum 14. Jahrhundert - Abstract