Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Historische Fachinformatik

Profil

Der Bereich Historische Fachinformatik beschäftigt sich mit dem Einsatz von digitalen Medien und Werkzeugen für die historische Praxis, Präsentation, Analyse und Forschung. Neuerdings wird das Arbeitsfeld meist mit Digital History als Zweig der Digital Humanities umrissen. Im Zentrum stehen innovative Anwendungen auf Basis neuer Kommunikationstechnologienim Internet. Die sich entfaltende digitale Geschichtswissenschaft ist geprägt von Datenbanken,Hypertextenund Netzwerken, in denen historisches Wissen kommuniziert oder gemeinsam geschaffen wird.Neuere digitale Geschichtsprojekte setzen daher auf Kreativität, Zusammenarbeit sowie technische Innovation, zukünftige Schwerpunkte werden Verfahren des Text Mining und der Visualisierung sein. Die Historische Fachinformatik beschäftigt sich mit einen sich schnell veränderndem Bereich. Neue Methoden und Formate werden laufend entwickelt.

Digitale Methoden eröffnen für die historische Forschung und Lehre neue Möglichkeiten, um Quellen, Dokumente, Artefakte und Wissen über die Vergangenheit aufzuzeichnen, zu kommunizieren, zu bewahren und zu vermitteln. Allerdings sind damit auch viele technische wie wissenschaftskulturelle Fragen und Herausforderungen verbunden. Die Historische Fachinformatik bewegt sich daher an einerinterdisziplinären Schnittstelle, indem sie Methoden und Ergebnisse der Informatik,der Informations- und Dokumentationswissenschaft und weiterer Disziplinenin den fachlichen Kontext der Geschichtswissenschaften integriert. Dies schlägt sich auch in den vom Bereich Historische Fachinformatik seit langen verfolgten Projekten nieder. Zu nennen sind hier vor allem die drei folgenden Vorhaben:

H-Soz-u-Kult ist Fachforum und moderierte Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker und veröffentlicht fachwissenschaftliche Nachrichten und Publikationen im Internet. H-Soz-u-Kult bietet über die Website, über E-Mail und RSS-Feeds Zugriff auf aktuelle Beiträge aus dem wissenschaftlichen Geschehen. Nach einer Anmeldung bei H-Soz-u-Kult können die Teilnehmer verschiedene Beitragsrubriken abonnieren. Zugleich können Leserinnen und Leser selbst fachrelevante Informationen aus ihrer laufenden Arbeit über H-Soz-u-Kult publizieren. Mittlerweile wird H-Soz-u-Kult von über 22.000 E-Mail-Abonnenten und Abonnentinnen, vor allem an allen geschichtswissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz gelesen. Seit 2004 wird das inhaltliche Spektrum durch Beiträge der komplementären Fachforen geschichte.transnational und Zeitgeschichte-online erweitert.

Clio-online ist ein Online-Fachportal für die Geschichtswissenschaften. Als Informationsplattform bietet es Fachinformationen, die Möglichkeiten zur übergreifenden Metasuche ebenso wie einen Überblick über digital zur Verfügung stehende Ressourcen und Angebote. Es enthält ein Web-Verzeichnis von Forschungsprojekten, Institutionen, Katalogen, Materialien und Nachschlagewerken. Unter den Rubriken Institutionen, Kommunikation, Chance (Stellenangebote etc.), Suchfunktion, Publikationen, Portale und Themenwebsites u.a. können sich Interessierte ausführlich zu aktuellen Angeboten und Themen der Geschichtswissenschaften informieren.

Das Themenportal Europäische Geschichte veröffentlicht Materialien – Texte, Statistiken, Bilder und Karten – und Darstellungen zur Geschichte Europas und der Europäer/innen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die Geschichte Europas, der Europäer/innen und des Europäischen wird anhand einer Vielzahl ausgewählter Themen behandelt – vergleichend, transfer- und verflechtungsgeschichtlich und im Spannungsfeld zwischen Nationalisierung und Globalisierung. Die Vergangenheit wird anhand ausgewählter Themen und Fragestellungen aufgearbeitet und dargestellt. Das Themenportal stellt eine technische und organisatorische Plattform im Internet dar. Es eröffnet Historiker/innen, Vertreter/innen benachbarter sozial- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen und einer interessierten Öffentlichkeit den Zugriff auf lehr- und forschungsunterstützende Informationen. Es handelt sich um ein modulares themenzentriertes Netzwerk für Forschung und Lehre an Universitäten, Forschungseinrichtungen und höheren Schulen.