Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mittelalterliche Geschichte I

Dr. Volker Olles

Name
Dr. Volker Olles

Curriculum Vitae

 

1989–1998

Studium der Fächer Sinologie, Vergleichende Religionswissenschaft, Anglistik und Japanologie an der Universität Bonn

1992–1994

Studienaufenthalt als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Universität Sichuan in Chengdu (VR China)

1998

Erlangung des Magister-Grades an der Universität Bonn

1998–1999

Forschungsaufenthalt am Religionswissenschaftlichen Institut der Universität Sichuan (VR China), gefördert durch ein DAAD-Doktorandenstipendium

2000–2005

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Sinologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2005

Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin

2006–2008

wissenschaftlicher Mitarbeiter (Eigene Stelle) am Seminar für Sinologie der Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

2009–2013

Postdoctoral Research Fellow am Ostasiatischen Institut der Universität Leipzig, gefördert von der Chiang Ching-kuo Foundation for International Scholarly Exchange

2013–2014

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin im Projekt FOUNDMED

25.09.2013 Auszeichnung mit dem Forschungspreis der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft für die Monographie Ritual Words: Daoist Liturgy and the Confucian Liumen Tradition in Sichuan Province.
Forschungsinteressen
  • Daoismus in Geschichte und Gegenwart
  • heiliger Raum in den chinesischen Religionen (religiöse Geographie)
  • daoistische Traditionen und spirituelle Bewegungen der Provinz Sichuan (Südwest-China)
  • religiöse Kultur und Literatur
  • Epigraphik
  • die konfuzianische Liumen-Tradition (18.–20. Jh.) und ihre Interaktion mit dem Daoismus

 

 


Publikationen

Selbständige Schriften
  1. Spuren des Himmelsmeisters: Zur Rolle von Zhang Daoling in der frühen daoistischen Religion, Münster: Lit Verlag, 1998 (Religionswissenschaft; 2), ISBN 3-8258-3771-8, 117 Seiten, 3 Abbildungen.
  2. Der Berg des Lao Zi in der Provinz Sichuan und die 24 Diözesen der daoistischen Religion, Wiesbaden: Harrassowitz, 2005 (Asien- und Afrika-Studien der Humboldt-Universität zu Berlin; 24), ISBN 3-447-05261-9, XII, 306 Seiten, 72 Abbildungen.
  3. Ritual Words: Daoist Liturgy and the Confucian Liumen Tradition in Sichuan Province, Wiesbaden: Harrassowitz, 2013 (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes; 83), ISBN 978-3-447-06862-8, XVIII, 253 Seiten, 23 Abbildungen.
Buchbeiträge
  1. „Stars and Legends: Some Observations about Sacred Space in Daoism“, in: Poul Andersen; Florian C. Reiter (Hrsg.). Scriptures, Schools and Forms of Practice in Daoism. A Berlin Symposium. Wiesbaden: Harrassowitz, 2005, S. 233-252, 8 Abb.
  2. „Die Metamorphosen des Meisters: Einige Eindrücke vom Bild des Konfuzius im Buch Zhuangzi“, in: Konrad Meisig (Hrsg.). Chinesische Religion und Philosophie. Wiesbaden: Harrassowitz, 2005, S. 69-91.
  3. „Die Praxis der chinesischen Religionen in der Gegenwart“, in: Florian C. Reiter (Hrsg.). Das Reich der Mitte – in Mitte: Studien Berliner Sinologen. Wiesbaden: Harrassowitz, 2006, S. 151-164, 4 Abbildungen.
  4. „Chinese Literati and Daoist Sacred Space: A Nineteenth Century Inscription in Pujiang County (Sichuan Province)“, in: Florian C. Reiter (Hrsg.). Purposes, Means and Convictions in Daoism. A Berlin Symposium. Wiesbaden: Harrassowitz, 2007, S. 221-230.
  5. „The Way of the Locust Tree Studio: Preliminary Remarks on the Foundations and Functions of the Popular Religious Liumen Movement“, in: Florian C. Reiter (Hrsg.). Foundations of Daoist Ritual. A Berlin Symposium. Wiesbaden: Harrassowitz, 2009, S. 107-117.
  6. „Der Mensch zwischen Himmel und Erde: Auf dem Weg zu einer daoistischen Umwelt-Ethik – historische Wurzeln und gegenwärtige Erscheinungsformen“, in: Institut für angewandte Kulturforschung (Hrsg.). Olympische Spiele 2008. Chinas Herausforderungen. Göttingen: Ifak, 2009, S. 163-190, 8 Abbildungen. Ebenfalls erschienen in: Zeitschrift für Qigong Yangsheng 2011, S. 20-32.
  7. „The Division of Labor between the Way and Ritual: Preliminary Remarks on the Ritual Canon Fayan huizuan and the Fayan tan Tradition“, in: Florian C. Reiter (Hrsg.). Exorcism in Daoism. A Berlin Symposium. Wiesbaden: Harrassowitz, 2011, S. 105-135, 5 Abbildungen.
  8. „The Gazetteer of Mt. Tianshe – How the Liumen Community Reshaped a Daoist Sacred Mountain“, in: Philip Clart (Hrsg.). Chinese and European Perspectives on the Study of Chinese Popular Religions. Taipei: Boyang wenhua, 2012, S. 229-263.
Zeitschriftenbeiträge
  1. „Das Erbe des Himmelsmeisters: der ‚Berg des Laojun’ in der Provinz Sichuan und seine Bedeutung als daoistisches Heiligtum vom 2. Jahrhundert n. Chr. bis in die Gegenwart“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 150/1 (2000), S. 269-297, 2 Abbildungen.
  2. „Der unsterbliche Lehrmeister: Chinesische Literati und religiöses Verdienst in einer Inschrift von 1858 auf einem heiligen Berg der Daoisten im Kreis Pujiang (Provinz Sichuan)“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 153/2 (2003), S. 395-416, 2 Abbildungen.
  3. „Baohu dongtian fudi, jianli renjian xianjing – Sichuan Xinjin xian Laojun Shan de lishi yu xianzhuang 保護洞天福地,建立人間仙境─四川新津縣老君山的歷史與現狀 (Schützt Höhlenhimmel und gesegnete Orte, errichtet eine irdische Unsterblichenwelt – Geschichte und Gegenwart des Berges Laojun Shan im Kreis Xinjin, Provinz Sichuan)“, in: Zhongguo Daojiao 中國道教 (China Taoism) 4, 2007, S. 58.
  4. „Literatenkultur und Daoismus – Anmerkungen zur Rolle der daoistischen Religion im Leben und Wirken chinesischer Literati“, in: Annals of the Sergiu Al-George Institute XII-XVI (2003-2007), S. 111-119. Überarbeitete Version erschienen in: Zeitschrift für Qigong Yangsheng 2012, S. 26-35.
  5. „Lord Lao’s Mountain: From Celestial Master Daoism to Contemporary Daoist Practice“, in: Journal of Daoist Studies 2 (2009), S. 109-136.
  6. „Das Dao des Herrn von der Schnurbaumgalerie: Die konfuzianisch-daoistische Liumen-Bewegung im China des 19. und 20. Jahrhunderts“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 159/1 (2009), S. 129-140.
  7. „Der Wahre Mensch von der Smaragdgrotte: Teil I einer Reihe kommentierter Übersetzungen von fünf Inschriften aus der Liumen-Tradition in der daoistischen Anthologie Chongkan Daozang jiyao“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 163/2 (2013), S. 485-504.
Rezensionen
  1. Ger Teitler; Kurt W. Radtke (Hrsg.): A Dutch Spy in China. Reports on the first phase of the Sino-Japanese war (1937-1939). Leiden 1999, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 152/2 (2002), S. 467-468.
  2. Robert P. Hymes: Way and Byway. Taoism, Local Religion, and Models of Divinity in Sung and Modern China. Berkeley 2002, in: Orientalistische Literaturzeitung 98 (2003) 3, S. 417-424.
  3. Phyllis Granoff; Koichi Shinohara (Hrsg.): Pilgrims, Patrons, and Place. Localizing Sanctity in Asian Religions. Vancouver/Toronto 2003, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 155/2 (2005), S. 687-690.
  4. Benjamin Penny (Hrsg.): Daoism in History. Essays in Honour of Liu Ts’un-yan. London/New York 2006, in: Journal of Chinese Religions 34 (2006), S. 136-140.
  5. Hubert Seiwert (in collaboration with Ma Xisha): Popular Religious Movements and Heterodox Sects in Chinese History. Leiden/Boston 2003, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 157/1 (2007), S. 261-264.
  6. David A. Palmer: Qigong Fever. Body, Science and Utopia in China. London 2007, in: H-Soz-u-Kult, 28.10.2010 (online: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2010-4-070).