Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte

Dr. Sophie Ledebur

Foto
Name
Dr. Sophie Ledebur
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
sophie.ledebur (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Wissenschaftsgesch. /Schwerpkt. Bild.u.Org.d.Wissens 19./20.Jhd.
Sitz
Friedrichstraße 191-193
Telefon
(030)2093 70611
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 Vita

 Arbeitsschwerpunkte

 Forschungsprojekt

 Publikationen

Vita

  • seit Februar 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin; Eigene Stelle mit dem Forschungsprojekt „Wissen im Entzug. Zur Emergenz und Funktionslogik der Dunkelziffer im 19. Jahrhundert“, gefördert durch die DFG
  • WS 2018/19: Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien
  • 2017/18: Research Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“, Universität Konstanz
  • September-Oktober 2015: Visiting-Fellowship am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Abt. II, Berlin
  • 2009-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Kulturen des Wahnsinns. Schwellenphänomene der urbanen Moderne (1880-1930)“ an der Charité, Berlin
  • März 2012: Promotion mit Auszeichnung am Institut für Geschichte an der Universität Wien
  • November 2010-Januar 2011: Writing-up-Fellowship am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Abt. III, Berlin
  • 2006-2009: Mitglied des Graduiertenkollegs „Naturwissenschaften im historischen Kontext“ an der Universität Wien

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Wissens- und Wissenschaftsgeschichte der Kriminologie und des Gesundheitswesens
  • Wissensgeschichte der Devianz, der Prävention, Gesundheits- und Kriminalpolitik
  • Formen des Nichtwissens
  • Praxeologie des Erfassens und Erhebens sozialer Räume

 

Forschungsprojekt

Wissen im Entzug. Zur Emergenz und Funktionslogik der Dunkelziffer im 19. Jahrhundert

 

Publikationen

 

Monographie und Herausgeberschaft

 

  • Ledebur, S. (2015), Das Wissen der Anstaltspsychiatrie in der Moderne. Zur Geschichte der Heil- und Pflegeanstalten Am Steinhof in Wien. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.
  • Monika Ankele, Céline Kaiser, Sophie Ledebur (Hg. 2019), Aufführen. Aufzeichnen. Anordnen. Wissenspraktiken in Psychiatrie und Psychotherapie. Berlin, Heidelberg: Springer.
  • Alexander Friedland, Rainer Herrn, Johannes Kassar, Sophie Ledebur (Hg. 2014), Special Issue: Bühnen des Wahnsinns. Inszenierungen psychischer Alterität. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37 (4).

 

Zeitschriftenbeiträge

 

  • Alexander Friedland, Rainer Herrn, Johannes Kassar, Sophie Ledebur (2014): Einleitung Themenheft. Bühnen des Wahnsinns. Inszenierungen psychischer Alterität, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37 (4), 303-308.
  • Ledebur, S. (2014), Ein Blick in die Tiefe der Seele: Hypnose im Kultur- und Lehrfilm (1920-1936), in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37 (4), 363-378.
  • Ledebur, S. (2013), L’ espace de la policlinique psychiatrique dans la ville: l’ émergence de nouveaux savoirs, in: Cultures & Conflits 90, 39-58.
  • Ledebur, S. (2011), Schreiben und Beschreiben. Zur epistemischen Funktion von psychiatrischen Krankenakten, ihrer Archivierung und deren Übersetzung in Fallgeschichten, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 34 (2), 102-124.
  • Volker Hess, Sophie Ledebur (2011), Taking and Keeping. A note on the emergence and function of hospital patient records, in: Journal of the Society of Archivists 32 (1), 21-32.

 

Buchbeiträge (Auswahl)

 

  • Ledebur, S. (2019), Aufzeichnen (Einleitung, Teil II). In: Monika Ankele, Céline Kaiser, Sophie Ledebur (Hg.), Aufführen. Aufzeichnen. Anordnen. Wissenspraktiken in Psychiatrie und Psychotherapie. Berlin, Heidelberg: Springer, 115-122.
  • Ledebur, S. (2016), Bahnarbeiter B.: Der reine Wahn der Paranoia. In: Timm Ebner, Rupert Gaderer, Lars Koch, Elena Meilicke (Hg.), Paranoia. Lektüren und Ausschreitungen des Verdachts, Wien, Berlin: Turia & Kant, 40-55.
  • Ledebur, S. (2015), Verstetigen eines Moments. Zum Verfahren des stenographischen Protokollierens in der Psychiatrie. In: Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hg.), Das psychiatrische Aufschreibesystem. Notieren, Ordnen, Schreiben in der Psychiatrie, München: Fink, 29-54.
  • Ledebur, S. (2013), Sehend schreiben, schreibend Sehen. Vom Aufzeichnen psychischer Phänomene in der Psychiatrie. In: Yvonne Wübben, Carsten Zelle (Hg.), Krankheit schreiben. Aufschreibeverfahren in Medizin und Literatur. Göttingen: Wallstein, 82-108
  • Ledebur, S. (2012), Zur Epistemologie einer Ausschlussdiagnose. Unwissen, Diskurs und Untersuchungstechniken bei Simulation psychischer Erkrankungen. In: Martina Wernli (Hg.), Wissen und Nichtwissen. Dynamiken in der Psychiatrie um 1900. Bielefeld: Transcript, 17-50.
  • Volker Hess, Sophie Ledebur (2012), Psychiatrie in der Stadt. Die Poliklinik als urbaner Schwellenraum. In: Volker Hess, Heinz-Peter Schmiedebach (Hg.), Kulturen des Wahnsinns. Schwellenräume einer urbanen Moderne. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 19-55.
  • Ledebur, S. (2008), Hebephrenie - Dementia praecox - Schizophrenie. Ein Fallbeispiel stationärer psychiatrischer Versorgung 1900-1931. In: Thomas Brandstetter, Dirk Rupnow, Christina Wessely (Hg.), Sachunterricht. Fundstücke aus der Wissenschaftsgeschichte. Wien: Löcker, 140-145.
  • Ledebur, S. (2007), Die österreichische Irrenrechts- und Strafrechtsreformbewegung und die Anfänge eines eugenischen Diskurses in der Psychiatrie um 1900. In: Gerhard Baader, Veronika Hofer, Thomas Mayer (Hg.), Eugenik in Österreich. Biopolitische Strukturen von 1900-1945. Wien: Czernin, 208-235.

 

Rezensionen

 

 

Interviews zum Forschungsprojekt