Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Neueste und Zeitgeschichte

Prof. Dr. Martin Sabrow

Foto
Name
Prof. Dr. Martin Sabrow
Status
Prof.
E-Mail
sabrow-buero (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Neueste und Zeitgeschichte
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 4024
Telefon
(030)2093-70560
Fax
(030)2093-70663
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen

Martin Sabrow ist Direktor am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.

 


Sprechstunde:

Montag, 15.00 bis 16.00 Uhr

Nur nach Voranmeldung im Sekretariat bei Frau Nina Kremer, Raum 5005, Tel. 2093-70595 oder unter sabrow-buero[at]hu-berlin.de.

 


Vita | Mitgliedschaften | Forschung | Publikationen | Papers | Lehre

 


Vita 
 

  • Januar - Februar 2016 und Februar - März 2015
    Fellow am Imre Kertész Kolleg Jena
  • April - Juni 2013
    Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
  • seit 2009
    Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007
    Gastprofessor an der Universität Bologna
  • 2005/2006
    Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Erarbeitung eines Geschichtsverbundes "Aufarbeitung der SED-Diktatur"

  • seit Dezember 2004
    Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung

  • 2004 bis 2009
    Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Potsdam

  • 2004/05
    Lehrstuhlvertretung für Geschichtsdidaktik und Historik an der Universität Braunschweig
  • 2002/03
    Lehrstuhlvertretung für Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München

  • 2000
    Gastprofessor an der University of London
  • 2000
    Habilitation an der Freien Universität Berlin mit einer Habilitationsschrift über die DDR-Geschichtswissenschaft 1949–1969

  • 1996 bis 2004
    Projektbereichsleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
  • 1994 bis 2004
    Lehrauftragter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin

  • 1994
    Stipendiat der Robert-Bosch-Stiftung am CNRS Paris
  • 1993 bis 1995
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Zeithistorische Studien in Potsdam

  • 1993
    Promotion zum Dr.phil. an der Universität Freiburg mit einer Dissertation zu politischen Attentaten in der frühen Weimarer Republik
  • 1979 bis 1993
    Studienreferendar, dann Studienrat mit den Fächern Geschichte/Politische Weltkunde und Deutsch in Berlin

  • 1977/78
    Zivildienst an einer Schule für Praktisch Bildbare in Marburg/Lahn
  • 1972 – 1977
    Studium der Fächer Geschichte, Germanistik, Politologie in Kiel und Marburg/Lahn
  • 1954
    am 6. April in Kiel geboren

< nach oben


Mitgliedschaften
 

  • Mitglied im Beirat des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten der Körber-Stiftung
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bürgerstiftung Unkel "Willy-Brandt-Forum"
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Deutsches Historisches Museum
  • Mitglied des Fachbeirats der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Geschichte
  • Mitglied der Fachkommission der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
  • Mitglied des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung
  • Mitglied des Beirats des Goethe-Instituts
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn
  • Mitglied des BKM-Expertengremiums für die Gedenkstättenförderung des Bundes
  • Mitglied der Unabhängige Expertenkommission zur Zukunft der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

< nach oben


Forschung

 

Aktuelle Projekte:

  • Zum Verhältnis von Autobiographie und Systembruch im 20. Jahrhundert (mehr)
  • Mythos Potsdam. Von der politischen Ikone zum historischen Erinnerungsort (mehr)
  • Biographie Erich Honeckers (1912-1994) (mehr)
  • Geschichte des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (mehr)
  • West-Berlin als "drittes Deutschland" (mehr)

 


Publikationen

 

1. Verfasste Bücher

  • Der Rathenaumord. Rekonstruktion einer Verschwörung gegen die Republik  von Weimar, München 1994.
  • Die Macht der Mythen. Walther Rathenau im öffentlichen Gedächtnis. Sechs Essays, Berlin 1998.
  • Die verdrängte Verschwörung. Der Rathenau-Mord und die deutsche Gegenrevolution, Frankfurt a.M. 1999.
  • Das Diktat des Konsenses. Geschichtswissenschaft in der DDR 1949-1969 (= Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, Bd. 8), München 2001.
  • Herr und Hanswurst. Das tragische Schicksal des Hofgelehrten Jacob Paul von Gundling, Stuttgart/München 2001.
  • Die Zeit der Zeitgeschichte, Göttingen 2012.
  • Zeitgeschichte schreiben. Von der Verständigung über die Vergangenheit in der Gegenwart, Göttingen 2014.
  • Erich Honecker, Das Leben davor 1912-1945, München 2016.
     

2. Mitverfasste Bücher

  • (zus. mit Jörg Baberowski/Eckart Conze/Philipp Gassert), Geschichte ist immer Gegenwart. Vier Thesen zur Zeitgeschichte, Stuttgart/München 2001.

 

3. Herausgegebene Reihen

  • Zeithistorische Forschungen, Köln/Weimar/Wien, 1993 ff.
  • Geschichte der Gegenwart, Göttingen, 2010 ff.
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung, 2005 ff.


4. Herausgegebene Bücher

  • Verwaltete Vergangenheit. Geschichtskultur und Herrschaftslegitimation in der DDR, Leipzig 1997.
  • Grenzen der Vereinigung. Die geteilte Vergangenheit im geeinten Deutschland (Helmstedter Colloquien 1), Leipzig 1999.
  • Geschichte als Herrschaftsdiskurs. Der Umgang mit der Vergangenheit in der DDR, Köln/Weimar/Wien 2000.
  • Grenz-Fälle (Helmstedter Colloquien 2), Leipzig 2000.
  • Joachim Petzold, Parteinahme wofür? DDR-Historiker im Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft, Potsdam 2000.
  • Die Grenzen der Entgrenzung. Zehn Jahre Deutsche Einheit (Helmstedter Colloquien 3), Leipzig 2001.
  • Heilung durch Wahrheit? Zum Umgang mit der Last der Vergangenheit (Helmstedter Colloquien 4), Leipzig 2002.
  • Abschied von der Nation? Deutsche Geschichte und europäische Zukunft (Helmstedter Colloquien 5), Leipzig 2003.
  • Der geteilte Himmel. Literatur und ihre Grenzen in der DDR (Helmstedter Colloquien 6), Leipzig 2004.
  • Skandal und Diktatur. Formen öffentlicher Empörung im NS-Staat und in der DDR, Göttingen 2004.
  • Kulturen im Konflikt. Die Wiederkehr der Ost-West-Konfrontation (Helmstedter Colloquien 7), Leipzig 2005.
  • 1990 – eine Epochenzäsur? (Helmstedter Colloquien 8), Leipzig 2006
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Berlin 2006.
  • Die Krise des Sozialstaats (Helmstedter Colloquien 9), Leipzig 2007.
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2006, Berlin 2007.
  • Der Streit um die Erinnerung (Helmstedter Colloquien 10), Leipzig 2008.
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2007, Göttingen 2008.
  • Erinnerungsorte der DDR, München 2009.
  • Mythos „1968“? (Helmstedter Colloquien 11), Leipzig 2009.
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2008, Göttingen 2009.
  • Bewältigte Diktaturvergangenheit? 20 Jahre DDR-Aufarbeitung (Helmstedter Colloquien 12), Leipzig 2010.
  • Leitbilder der Zeitgeschichte. Wie Nationen ihre Vergangenheit denken (Helmstedter Colloquien 13), Leipzig 2011.
  • Autobiographische Aufarbeitung. Diktatur und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert (Helmstedter Colloquien 14), Leipzig 2012.
  • 1989 und die Rolle der Gewalt, Göttingen 2012.
  • Die Macht der Bilder (Helmstedter Colloquien 15), Leipzig 2013.
  • Das Jahrhundert der Gewalt (Helmstedter Colloquien 16), Leipzig 2014.
  • ZeitRäume. Potsdamer Almanach 2012/2014, Göttingen 2014.
  • Historische Jubiläen (Helmstedter Colloquien 17), Leipzig 2015.
  • Die schwierige Einheit (Helmstedter Colloquien 18), Leipzig 2016.

 

5. Mitherausgegebene Bücher

  • (zus. mit Jürgen Kocka), Die DDR in der Geschichte. Fragen - Hypothesen - Perspektiven, Berlin 1994.
  • (zus. mit Peter Th. Walther), Historische Forschung und sozialistische Diktatur. Beiträge zur Geschichtswissenschaft der DDR. Leipzig 1995.
  • (zus. mit Gustavo Corni), Die Mauern der Geschichte. Historiographie in Europa zwischen Diktatur und Demokratie, Leipzig 1996.
  • (zus. mit Georg G. Iggers, Konrad J. Jarausch, Matthias Middell) (Hg.), Die DDR-Geschichtswissenschaft als Forschungsproblem, München 1998.
  • (zus. mit Arnd Bauerkämper und Bernd Stöver) (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte. Deutsch-deutsche Beziehungen 1945-1990, Bonn 1998.
  • (zus. mit Konrad H. Jarausch), Weg in den Untergang. Der innere Zerfall der DDR, Göttingen 1999.
  • (zus. mit Konrad Jarausch), Die historische Meistererzählung. Deutungslinien der deutschen Nationalgeschichte nach 1945, Göttingen 2002.
  • (zus. mit Konrad H. Jarausch), Verletztes Gedächtnis. Erinnerungskultur und Zeitgeschichte im Konflikt, Frankfurt a.M./New York 2002.
  • (zus. mit Karl-Heinz Hense), Leitbild oder Erinnerungsort? Neue Beiträge zu Walther Rathenau, Berlin 2003.
  • (zus. mit Klaus Große Kracht u. Ralph Jessen), Zeitgeschichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen seit 1945, München 2003.
  • (Hg. u.a.), Wohin treibt die DDR-Erinnerung? Dokumentation einer Debatte, Göttingen 2007.
  • (zus. mit Jürgen Danyel/ Jan-Holger Kirsch), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen 2007.
  • (zus. mit Norbert Frei), Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945. (Geschichte der Gegenwart, Bd. 4), Göttingen 2012.
  • (zus. mit Christian Mentel), Das Auswärtige Amt und seine umstrittene Vergangenheit. Eine deutsche Debatte, Frankfurt am Main 2013.
  • (zus. mit Stefanie Eisenhuth/Hanno Hochmuth), West-Berlin. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 11 (2014).
  • (zus. mit Achim Saupe) Historische Authentizität. Der Begriff des Authentischen und seine Bedeutung für den Umgang mit der Vergangenheit, Göttingen 2016.
  • (zus. mit Frank Bösch und Andreas Wirsching), Christian Mentel und Nils Weise, Die zentralen deutschen Behörden und der Nationalsozialismus. Stand und Perspektiven der Forschung, München/Potsdam 2016.
  • (zus. mit Thomas Lindenberger) German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes, Göttingen 2016.

 

6. Separata

  • Walther Rathenau und Maximilian Harden. Facetten einer intellektuellen Freund-Feindschaft, Leipzig 2000.
  • Walther Rathenau als Zukunftshistoriker, Leipzig 2000
    2. Aufl. Leipzig 2001.
  • Mythos – Zankapfel – Erinnerungsort. Die Potsdamer Garnisonkirche in der deutschen Erinnerungskultur, in: Potsdamer Spitze. Mitteilungen der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Geschichtskultur e.V., Ausgabe 2012, Beilage.


7. Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Der Stadthof des Zisterzienserklosters Salem in Konstanz von seiner Gründung bis in das 15. Jahrhundert, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 1976, S. 93-124.
  • Zwischen Revolution und Gegenrevolution, in: Praxis Geschichte 6/1988, S. 6-13.
  • Der Mord an Rathenau, in: Praxis Geschichte 6/1988, S. 43-49.
  • „Fragen an die deutsche Geschichte“ im Berliner Reichstag, in: Praxis Geschichte 6/1988, S. 53-55.
  • Krisenjahr 1923, in: Praxis Geschichte 2/1992, S. 6-13.
  • Die Judenhetzerin von Kitzingen, in: Praxis Geschichte 2/1992, S. 59-61.
  • (zus. mit Ursula Mader) Das Deutschlandlied zwischen Reichswehr und Republik, in: Praxis Geschichte 2/1992, S. 62-63.
  • Zwischen Vision und Revision. Der Europa-Gedanke in der Weimarer Republik, in: Praxis Geschichte 1/1993, S. 32-35.
  • Märtyrer der Republik. Zu den Hintergründen des Mordanschlags vom 24. Juni 1922, in: Walther Rathenau 1867 - 1922. Die Extreme berühren sich, Berlin 1993, S.221- 236.
  • DDR-Bild im Perspektivenwandel, in: Kocka/ Sabrow (Hg.), Die DDR in der Geschichte, Berlin 1994, S. 239-251.
  • Schwierigkeiten mit der Historisierung. Die DDR-Geschichtswissenschaft als Forschungsgegenstand, in: Sabrow/Walther (Hg.), Historische Forschung und sozialistische Diktatur, Leipzig 1995, S. 9-28.
  • Parteiliches Wissenschaftsideal und historische Forschungspraxis. Überlegungen zum Akademie-Institut für Geschichte (1956-1989), in: Sabrow/Walther (Hg.), Historische Forschung und sozialistische Diktatur, Leipzig 1995, S. 195-225.
  • Geschichte als Herrschaftsdiskurs. Der Fall Günter Paulus, in: Berliner Debatte Initial 1995, H. 4/5, S. 51-67.
  • Historia militans in der DDR. Legitimationsmuster und Urteilskategorien einer parteilichen Wissenschaft, in: Historicum. Zeitschrift für Geschichte, 1995, Nr. 43, S. 18-25.
  • Der „ehrliche Meinungsstreit“ und die Grenzen der Kritik. Mechanismen der Diskurskontrolle in der Geschichtswissenschaft der DDR, in: Corni/Sabrow (Hg.), Die Mauern der Geschichte, Leipzig 1996, S. 79-117.
  • Das Wahrheitsproblem in der DDR-Geschichtswissenschaft, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 1996, S. 233-257.
  • (zus. mit Christoph Kleßmann), Zeitgeschichte in Deutschland nach 1989, in: Aus Parlament und Zeitgeschichte 1996, H. 39, S. 3-14 (Übersetzung: Contemporary History in Germany after 1989, in: Contemporary European History 6 (1997), H. 2, S. 219-243).
  • Mord und Mythos. Das Komplott gegen Walther Rathenau, in: Alexander Demandt (Hg), Das Attentat in der Geschichte, Köln/Weimar/Wien 1996, S. 321-344.
  • Ökumene als Bedrohung. Die Haltung der DDR-Historiographie gegenüber den deutschen Historikertagen von 1949 bis 1962, in: Matthias Middell/Gerald Diesener (Hg.), Historikertage im Vergleich (= Comparativ 6 (1996), H. 5/6), Leipzig 1996, S. 178-202.
  • Zwischen Ökumene und Diaspora. Die Westkontakte der DDR-Historiographie im Spiegel ihrer Reiseberichte, in: Berliner Debatte Initial 1996, H. 3, S. 86-97.
  • (zus. mit Jürgen Kocka) Die doppelte Vergangenheit. Der gemeinsame Blick auf die geteilte Geschichte, in: Funkkolleg Deutschland im Umbruch, Tübingen 1997, Studienbrief 2, S. 4-42.
  • Der staatssozialistische Geschichtsdiskurs im Spiegel seiner Gutachtenpraxis, in: Martin Sabrow (Hg.), Verwaltete Vergangenheit. Geschichtskultur und Herrschaftslegitimation in der DDR, Leipzig 1997, S. 35-65.
  • In der Lüge denken? Zum Wahrheitsverständnis der zweiten deutschen Geschichtswissenschaft in der DDR, in: Berliner Wissenschaftliche Gesellschaft, Jahrbuch 1996, Berlin 1997, S. 299-314.
  • Geschichtskultur und Herrschaftslegitimation. Der Fall DDR, in: Martin Sabrow (Hg.), Verwaltete Vergangenheit. Geschichtskultur und Herrschaftslegitimation in der DDR, Leipzig 1997, S. 7-15.
  • (zus. mit Arnd Bauerkämper u. Bernd Stöver) Die doppelte deutsche Zeitgeschichte, in: Bauerkämper/Sabrow/Stöver (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte, Bonn 1998, S. 9-16
  • Der Streit um die Verständigung. Deutsch-deutsche Historikerkontakte in den achtziger Jahren, in: Bauerkämper/Sabrow/Stöver (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte, Bonn 1998, S. 113-130.
  • La décomposition interne de la RDA. Èvolution des modes de perception et des structures mentales durant les événements de 1989, in: Anne Saint Sauveur-Henn/Gérard Schneilin (Hg.), La mise en ouevre de l`unification allemande, Paris 1998, 189-205.
  • (zus. mit Konrad H. Jarausch und Matthias Middell), Störfall DDR-Geschichtswissenschaft. Problemfelder einer kritischen Historisierung, in: dies. u. Georg G. Iggers, DD Die DDR-Geschichtswissenschaft als Forschungsproblem, München 1998, S. 1-50.
  • Une discipline unifiée, une corporation divisée: les bouleversements de 1989-90 et les historiens, in: Allemagne d’ aujourd’hui 144, 1998, S. 136-160.
  • Die Geschichtswissenschaft der DDR und ihr „objektiver Gegner“, in: Iggers u.a. (Hg.), Die DDR-Geschichtswissenschaft als Forschungsproblem, München 1998, S. 53-91.
  • Beherrschte Normalwissenschaft“. Überlegungen zum Charakter der DDR-Historiographie, in: Geschichte und Gesellschaft 24 (1998), S. 412-445.
  • Die DDR-Geschichtswissenschaft, in: Soudobé dejiny VII/1-2, hg. v. Vilém Precan, Prag 1999, S. 9-36.
  • Der Konkurs der Konsensdiktatur. Überlegungen zum inneren Zerfall der DDR aus kulturgeschichtlicher Perspektive, in: Jarausch/Sabrow, Der Weg in den Untergang, Göttingen 1999, S. 83-116.
  • Klio mit dem Januskopf. Die Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, in: Matthias Middell (Hg.), Historische Zeitschriften im internationalen Vergleich, Leipzig 1999, S. 297-329.
  • Gegensätzliche Geschichtsbilder - gegnerische Geschichtsbildner? Die deutsch-deutsche Historikerkonkurrenz als Wahrnehmungsgeschichte, in Christoph Kleßmann/Hans Misselwitz/Günther Wichert (Hg.), Deutsche Vergangenheiten - eine gemeinsame Herausforderung. Der schwierige Umgang mit der doppelten Nachkriegsgeschichte, Berlin 1999, S. 139-160.
  • Der Untergang der DDR und die Historiker, in: Sabrow (Hg.), Grenzen der Vereinigung, Leipzig 1999, S. 55-72.
  • Die Debatte um die DDR-Geschichtswissenschaft nach 1989, in: Annali dell‘ Istituto italo-germanico in Trento XXV (1999), S. 549-576.
  • Herrschaftsstrukturen und Erfahrungsdimensionen. Der Beitrag des Potsdamer Zentrums für Zeithistorische Forschung zu einer reflektierten Historisierung der DDR, in: Heiner Timmermann (Hg.), Die DDR – Politik und Ideologie als Instrument, Berlin 1999, S. 109-123.
  • Der künstliche Konsens. Überlegungen zum Legitimationscharakter sozialistischer Herrschaftssysteme, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1999, S. 191-224.
  • Dictatorship as Discourse: Cultural Perspectives on SED Legitimacy, in: Konrad H. Jarausch (Hg.), Dictatorship as Experience. Towards a Social-Cultural History of the GDR, New York/Oxford 1999, S. 195-211.
  • Der Wille zur Ohnmacht und die Macht des Unwillens. Realitätskonflikte und Mentalitätswandel in der DDR als Erosionsfaktoren der SED-Herrschaft, in: Deutschland Archiv 33 (2000), S. 539-558 (wiederabgedruckt in: Ehrhart Neubert/ Bernd Eisenfeld (Hg.), Macht – Ohnmacht – Gegenmacht. Grundfragen der politischen Gegnerschaft in der DDR, Bremen 2001, S. 317-347).
  • LA RDA dans l’Histoire allemande, in: Ulrich Pfeil (Hg.), La RDA et l‘Occident 1949-1990, Asnières 2000, S. 31-49 (dt. Übersetzung: Die DDR in der deutschen Geschichte, in: Ulrich Pfeil [Hg], Die DDR und der Westen. Transnationale Beziehungen 1949-1989, Berlin 2001, S. 21-38).
  • Einleitung: Geschichtsdiskurs und Doktringesellschaft, in: Sabrow (Hg.), Geschichte als Herrschaftsdiskurs, Köln/Weimar/Wien 2000, S. 9-35.
  • Zwischen Geist und Macht. Zeitkritik als Integrationsleistung bei Walther Rathenau und Maximilian Harden, in: Thomas Hertfelder/Gangolf Hübinger (Hg.),  Kritik und Mandat. Intellektuelle in der deutschen Politik, Stuttgart 2000, S. 56-79.
  • Planprojekt Meistererzählung. Die Entstehungsgeschichte des „Lehrbuchs der deutschen Geschichte“. in: Sabrow (Hg.), Geschichte als Herrschaftsdiskurs, Köln/Weimar/Wien 2000, S. 227-286.
  • Die ambivalente Ikone – Rosa Luxemburg in der Gedenkkultur der DDR, in: Initiativkreis Ein Zeichen für Rosa Luxemburg, Deutungsmuster eines politischen Lebens. Diskussionsprozesse 1998-2000. Dokumentation, Berlin 2000, S. 33-40.
  • Walther Rathenau, in: Etienne François / Hagen Schulze (Hg.), Deutsche Erinnerungsorte, Bd. 2, München 2001, S. 601-619.
  • Die Ohnmacht der Objektivierung. Deutsche Historiker und ihre Umbruchserinnerungen nach 1945 und nach 1989, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 28/2001, S. 31-42.
  • Intellektuelle oder Hofnarren? Zum Verhältnis von Geist und Macht am preußischen Hof unter Friedrich Wilhelm I. und Friedrich II. am Beispiel von Jacob Paul von Gundling (1673-1731) und Voltaire (1694-1778), in: Gottfried Kunzendorf/Manfred Richter (Hg.), Bornstedt Friedhof Kirche. Märkischer Ort preußischer Geschichte und des Widerstands, Teetz 2001, S. 54-65.
  • Vierzig getrennte Jahre. Berlin-West / Berlin-Ost, in: Julius H. Schoeps (Hg.), Berlin. Geschichte einer Stadt, Berlin 2001, 176-211.
  • Kollektive Erinnerung und kollektiviertes Gedächtnis. Die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration in der Gedenkkultur der DDR, in: Alexandre Escudier/ Brigitte Sauzay/ Rudolf von Thadden (Hg.), Gedenken im Zwiespalt. Konfliktlinien europäischen Erinnerns, Göttingen 2001, S. 117-138.
  • Der Wille zur Ohnmacht und die Macht des Unwillens, in: Ehrhart Neubert/ Bernd Eisenfeld (Hg.), Macht – Ohnmacht – Gegenmacht. Grundfragen der politischen Gegnerschaft in der DDR, Bremen 2001, S. 317-347.
  • „Bewältigung“ versus „Aufarbeitung“. Vom Umgang mit historischen Lasten in Deutschland, in: Martin Sabrow (Hg.), Heilung durch Wahrheit?, Leipzig 2002, S. 43-66.
  • Der Historiker als Zeitzeuge. Autobiographische Umbruchsreflexionen deutscher Fachgelehrter nach 1945, in: Konrad Jarausch/ Martin Sabrow (Hg.), Verletztes Gedächtnis, Frankfurt a.M./New York 2002, S. 125-152.
  • Dem Ende entgegen. Das Jahr 1932 in didaktischer Perspektive, in: Praxis Geschichte 6/2002, S. 6-11.
  • Un Estado, dos culturas? La unificación alemana diez anos después, in: M. Cruz Romeo/ Ismael Saz (Hg.), El siglo XX. Historiografía e historia, Valencia 2002, S. 29-46.
  • Kampfplatz Weimar. DDR-Geschichtsschreibung im Konflikt von Erfahrung, Politik und Wissenschaft, in: Heinrich August Winkler u.a. (Hg.), Weimar im Widerstreit. Deutungen der ersten deutschen Republik im geteilten Deutschland, München 2002, S. 163-184.
  • (zus. mit Konrad H. Jarausch), „Meistererzählung“. Zur Karriere eines Begriffs, in: Konrad Jarausch / Martin Sabrow (Hg.), Die historische Meistererzählung, Göttingen 2002, S. 9-32.
  • Auf der Suche nach dem materialistischen Meisterton. Bauformen einer nationalen Gegenerzählung in der DDR, in: Konrad Jarausch / Martin Sabrow (Hg.), Die historische Meistererzählung Göttingen 2002, S. 33-77.
  • Consensus and Coercion: The Third Reich and the German Democratic Republic in Comparative Perspective, in: Jörn Leonhard/ Lothar Funk (Hg.), Ten Years of German Unification: Transfer, transformation, incorporation?, Birmingham 2002, S. 69-80.
  • Vom Leitbild zum Lernort. Der Wandel des Rathenau-Bildes nach 1922, in: Hense/Sabrow (Hg.), Leitbild oder Erinnerungsort, Berlin 2003,  S. 31-47.
  • Abschied von der Nation – Abschied von der Historie?, in: Sabrow (Hg.) Abschied von der Nation?, Leipzig 2003, S. 51-68.
  • Walther Rathenau: Preuße – Deutscher – Europäer, in: Dem Ideal der Freiheit dienen – ihrer Vorkämpfer gedenken – Festgabe für Wolfgang Michalka, hg. v. Förderverein Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, Rastatt 2003, S. 179-186.
  • Der Mord an Walther Rathenau und die Zerstörung der Weimarer Republik, in: Hans Erler/ Arnold Paucker/ Ernst Ludwig Ehrlich (Hg.), „Gegen alle Vergeblichkeit“. Jüdischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus, Frankfurt a.M./ New York 2003, S. 55-67.
  • Beherrschte Erinnerung und gebundene Wissenschaft: Überlegungen zur DDR-Geschichtsschreibung über die Zeit von 1933 bis 1945, in: Cristoph Cornelißen/Lutz Klinkhammer/Wolfgang Schwentker (Hg.), Erinnerungskulturen. Deutschland, Italien und Japan seit 1945, Frankfurt a.M. 2003, S. 153-167.
    2. Auflage 2004
  • Ambivalenzen - Antinomien – Aporien. Probleme einer Historisierung der DDR , in: G. Ulrich Großmann (Hg.), Politik und Kunst in der DDR. Der Fonds Willi Sitte im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, 2003, S. 21-27.
  • Der „Tag von Potsdam“ – Zur Karriere eines politischen Symbols, in: Der Tag von Potsdam. Bildungsforum und Schülerprojekt, hg. v. Landtag Brandenburg, Potsdam 2003, S. 91-104.
  • „Antifascismo” e identità della Repubblica democratica  tedesca, in: Italia contemporanea 230, März 2003, S. 29-40.
  • Die Historikerdebatte über den Umbruch von 1989, in: Sabrow u.a. (Hg.), Zeitgeschichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen seit 1945, München 2003, S. 114-137.
  • (zus. mit Ralph Jessen und Klaus Große Kracht) Einleitung: Zeitgeschichte als Streitgeschichte,  in: Sabrow u.a. (Hg.), Zeitgeschichte als Streitgeschichte. Große Kontroversen seit 1945, München 2003, S. 9-18.
  • Die DDR-Geschichtswissenschaft und ihre Zeithistorie, in: Alexander Nützenadel/ Wolfgang Schieder (Hg.), Zeitgeschichte als Problem. Nationale Traditionen und Perspektiven der Forschung in Europa, Göttingen 2004, S. 257-282.
  • Steine des Anstoßes. Der Abriss der Potsdamer Garniskonkirche 1968 als Lehrstück ostdeutscher Herrschaftskultur, in: Daniela Münkel/ Jutta Schwarzkopf (Hg.), Geschichte als Experiment. Studien zu Politik, Kultur und Alltag im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 2004, S. 297-306.
  • Die Diktatur des Paradoxons. Fragen an die Geschichte der DDR, in: Hans Günter Hockerts unter Mitarbeit von Elisabeth Müller-Luckner (Hg.), Koordinaten deutscher Geschichte in der Epoche des Ost-West-Konflikts, München 2004, S. 153-174.
  • Formung durch Forschung. Die DDR-Geschichtswissenschaft im historiographischen Rückblick, in: Jens Hüttmann/ Ulrich Mählert/ Peer Pasternack (Hg.), DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, Berlin 2004, S. 39-64.
  • Schöne Literatur und Herrschaftslegitimation in der DDR, in: Martin Sabrow. (Hg.), Der geteilte Himmel. Literatur und ihre Grenzen in der DDR, Leipzig 2004, S. 9-21.
  • Politischer Skandal und moderne Diktatur, in: Martin Sabrow (Hg.), Skandal und Diktatur. Formen öffentlicher Empörung im NS-Staat und in der DDR, Göttingen 2004, S. 7-32.
  • Die Wiedergeburt des klassischen Skandals: Öffentliche Empörung in der späten DDR, in: Martin Sabrow (Hg.), Skandal und Diktatur. Formen öffentlicher Empörung im NS-Staat und in der DDR, Göttingen 2004, S.231-265.
  • Zukunftspathos als Legitimationsressource. Zu Charakter und Wandel des Fortschrittsparadigmas in der DDR, in: Heinz-Gerhard Haupt/ Jörg Requate unter Mitarbeit von Maria Köhler-Baur (Hg.), Aufbruch in die Zukunft. Die 1960er Jahre zwischen Planungseuphorie und kulturellem Wandel. DDR, CSSR und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Weilerswist 2004, S. 165-184.
  • L’histoire comme formation des consciences. Un regard rétrospectif sur la science historique allemande en RDA, in: Allemagne d’aujourd’hui 169, 2004, S. 99-115.
  • Erinnerungskultur und Geschichtswissenschaft in der DDR, in: Christoph Cornelißen/ Roman Holec/ Jiři Pešek (Hg.), Diktatur – Krieg – Vertreibung. Erinnerungskulturen in Tschechien, der Slowakei und Deutschland seit 1945, Essen 2005, S. 83-99 (tschechische Übersetzung in: Christoph Cornelißen/ Roman Holec/ Jiři Pešek (Hg.) Diktatura – válka – vyhnání. Kultury vzpomínání v českém, slovenském a nĕmeckém prostředí od roku 1945, Ùstí nad Labem 2007, S. 71-89).
  • Dealing with the GDR past among German Historians, in: Transitions. Les usage du passé dans la construction nationale, hg. v. Wladimir Berelowitch/Lubor Jilek, Vol. XLIV/2, S. 79-92.
  • Der Kampf der Erinnerungskulturen – Völkermorde als historiografische Herausforderung, in: Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (Hg.), Handreichung Völkermorde und staatliche Gewaltverbrechen im 20. Jahrhundert als Thema schulischen Unterrichts, Ludwigsfelde-Struveshof 2005, S. 81-88.
  • Architekten der Macht. Mit Spitzhacke und Maurerkelle wird in Potsdam seit Jahrhunderten Politik gemacht – jüngstes Beispiel: der Wiederaufbau der Garnisonkirche, in: Die Zeit Geschichte  3, 2005, S. 58-63.
  • Der Ost-West-Gegensatz als historisches Phänomen, in: Martin Sabrow (Hg.), Kulturen im Konflikt. Die Wiederkehr der Ost-West-Konfrontation, Leipzig 2005, S. 9-24.
  • Aufbruch zwischen den Zeiten. Die junge Weimarer Demokratie zwischen Revolution und Reaktion, in: Friedrich Ebert als Reichspräsident (1919-1925). Zum 80. Todestag, hg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, Berlin 2005, S. 17-33.
  • Time And Legitimacy: Comparative Reflections on the Sense of Time in the Two German Dictatoships, in: Totalitarian Movements and Political Religions, Volume 6, Issue 3, 2005, S. 351-369.
  • Herrschaftslegitimation im geteilten Deutschland, in: Christoph Kleßmann/Peter Lautzas (Hg.), Teilung und Integration. Die doppelte deutsche Nachkriegsgeschichte als wissenschaftliches und didaktisches Problem, Schwalbach/Ts. 2006, S. 58-77.
  • Die NS-Vergangenheit in der geteilten deutschen Geschichtskultur, in: Christoph Kleßmann/ Peter Lautzas (Hg.), Teilung und Integration. Die doppelte deutsche Nachkriegsgeschichte als wissenschaftliches und didaktisches Problem, Schwalbach/Ts. 2006, S. 132-151.
  • Die DDR-Historie im Rückblick, in: Geschichtskultur in der DDR, Zs. für Geschichtsdidaktik, Jahresband 2005, Schwalbach/Ts. 2005, S. 14-226.
  • Zeitgeschichte am Neuen Markt. Ansprache zur Amtseinführung als Geschäftsführender Direktor des ZZF, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, Nr. 34/35, 2005, S. 7-16.
  • Martin Sabrow, Nach dem Pyrrhussieg. Bemerkungen zur Zeitgeschichte der Geschichtsdidaktik, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 2 (2005), H. 2, URL: <http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Sabrow-2-2005.
  • The Burden of Self-historicism: Strategies of Dealing with the Past in East German Historiography after 1989/90, in: Jerzy W. Boresjsza/Klaus Ziemer (Hg.), Totalitarian and Authoritarian Regimes in Europe. Legacies and Lessons from the Twentieth Century, New York/Oxford 2006, S. 123-138.
  • Von der Vergangenheitsbewältigung zur Erinnerungskultur. Zum Umgang mit der Diktaturvergangenheit in Deutschland, in: Wirtschaftswunder, Wohlfahrtsstaat und Wiederbewaffnung. Geschichten aus der Geschichte der 50er-Jahre. Journalisten/innen-Reader, hg. von der Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/veranstaltungen/EBVIUR.html.
  • 1990 – eine Epochenzäsur?, in: Martin Sabrow (Hg.), 1990 – eine Epochenzäsur?, Leipzig 2006, S. 9-26.
  • Nationalgeschichte und historische Europäisierung. Bemerkungen zum Gegenwartswandel der Geschichtsschreibung, in: Gian Enrico Rusconi/ Hans Woller (Hg.), Parallele Geschichte? Italien und Deutschland 1945 – 2000, Berlin 2006, S. 479-503.
  • DDR-Geschichtswissenschaft als Herrschaftsdiskurs, in: Christiane Brenner u.a. (Hg.), Geschichtsschreibung zu den böhmischen Ländern im 20. Jahrhundert. Wissenschaftstraditionen – Institutionen – Diskurse, München 2006, S. 25-43.
  • Leitmotive und Machtworte. Zeitgeschichte als Kulturgeschichte, in: Norbert Frei (Hg.), Was heißt und zu welchem Ende studiert man Geschichte des 20. Jahrhunderts?, Göttingen o.J. (2006), S. 100-107.
  • Die Zukunft der Aufarbeitung und die Argumente der Vergangenheit. Zur Kritik an den Empfehlungen der Expertenkommission für die öffentliche Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur, in: Deutschland Archiv 5/2006, S. 902-909.
  • Der Weg der Erinnerung. Entgegnung auf die Kritik an den Empfehlungen der Expertenkommission für eine künftige „Aufarbeitung der SED-Diktatur“, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 54, 2006, H. 4, S.711-717.
  • Öffentliche Aufarbeitung und fachliche Verantwortung, in: Deutschland Archiv 6/2006, S. 1083-1086.
  • Gab es eine stalinistische DDR, in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Berlin 2006, S. 131-141.
  • Historisierung der Zweistaatlichkeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 3/2007, S. 19-24.
  • Walther Rathenau und sein Bild in der deutschen Erinnerungskultur: „Deutschland treuester Sohn“, in: Damals. Das Magazin für Geschichte und Kultur, 4/2007, S. 22—27.
  • Zur Entstehungsgeschichte des Expertenvotums, in: Martin Sabrow u.a. (Hg.), Wohin treibt die DDR-Erinnerung? Dokumentation einer Debatte, Göttingen 2007, S. 7-16.
  • Reconstruction du passé de RDA et politique de la mémoire, in: Usages du passé dans les nouveaux bundesländer, hg. v. Jacques Poumet (Allemagne  d’aujorud’hui. Revue d’information et de recherches sur l’Allemagne, Nr. 181, Juli/September 2008), S. 64-72.
  • (Mitautor), 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Eine Einladung zum Lesen und Wieder-Lesen, in: Jürgen Danyel u.a. (Hg.), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen 2007, S.11-18.
  • Zeitgeschichte als politische Aufklärung. Sebastian Haffners Buch über die Novemberrevolution als Diagnose der „deutschen Krankheit“, in: Jürgen Danyel u.a. (Hg.), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen 2007, S.118-122.
  • Herrschaft und Alltag in der DDR, in: Parteidiktatur und Alltag in der DDR. Aus den Sammlungen des Deutschen Historischen Museums, hg. v. Regina Falkenberg/Carola Jüllig/Jörn Schütrumpf, Berlin 2007, S. 10-19.
  • Macht und Herrschaft, in: Helga Schultz/Hans-Jürgen Wagener (Hg.), Die DDR im Rückblick. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Berlin 2007, S. 28-48.
  • Veränderte Verhältnisse – zum historischen Wandel der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in Deutschland, in: Der Umgang mit der Zeit des Nationalsozialismus. Perspektiven des Erinnerns. Dokumentation Gesprächsreihe es Kulturreferats der Landeshauptstand München im Rahmen der Projektvorbereitung für ein NS-Dokumentationszentrum München, hg. von der Landeshauptstadt München, Kulturreferat, München 2007, S. 63-81.
  • The German historians’ debate about the upheavals of 1989, in: Harriet Jones/Kjell Östberg/Nico Randeraad (Hg.), Contemporary history on trial. Europe since 1989 and the role of the expert historians, Manchester/New York 2007, S. 174-192.
  • The Quarrel over the Stasi Files, in: Astrid M. Eckert (Hg.), Institutions of Public Memory. The Legacies of German and American Politicians, Washington 2007, S. 46-52.
  • Laudatio zum Wettbewerb 2005, in: Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Hg.), Plakate 2003-2006 des offenen Plakat-Wettbewerbs „geschichts-codes“ o.O. 2007, S. 96-102.
  • Die historischen Wurzeln des deutschen Sozialstaats, in: Martin Sabrow (Hg.), Die Krise des Sozialstaats, Leipzig 2007, S. 9-24.
  • Kultúra pamäti a historická veda v Nemeckej demokratickej republike, in: Christoph Cornelißen/ Roman Holec/ Jiři Pešek (Hg.) Diktatura – válka – vyhnání. Kultury vzpomínání v českém, slovenském a nĕmeckém prostředí od roku 1945, Ùstí nad Labem 2007, S. 71-89.
  • Der Stellenwert der NVA-Geschichte für die DDR-Geschichte, in: Bruno Thoß (Hg.), Die Geschichte der NVA aus der Sicht des Zeitzeugen und des Historikers, Potsdam 2007, S. 19-26.
  • Das Charisma des Kommunismus. Überlegungen zur Anwendung des Weberschen Herrschaftstypus auf die DDR, in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2006, Berlin 2007, S. 162-174.
  • Sozialismus als Sinnwelt. Diktatorische Herrschaft in kulturhistorischer Perspektive, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien 40/41, Potsdam 2007, S. 9-23.
  • Die DDR in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, in: Deutschland Archiv 41 (2008), H. 1, S. 121-130.
  • Die deutsch-deutschen Historikerbeziehungen zwischen Abschließung und Öffnung, in: Ulrich Pfeil (Hg.), Die Rückkehr der deutschen Geschichtswissenschaft in die „Ökumene der Historiker“, München 2008, S. 287-304.
  • Das Unbehagen an der Aufarbeitung. Zur Engführung von Wissenschaft, Moral und Politik in der Zeitgeschichte, in: Thomas Schaarschmidt (Hg.), Historisches Erinnern und Gedenken im Übergang vom 20. zum 21. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 2008, S. 11-20.
  • Potsdam als Erinnerungsort, in: Dokumentation Stadtforum Potsdam 2007, S. 12-19.
  • „Erinnerung“ als Pathosformel der Gegenwart, in: Martin Sabrow (Hg.), Der Streit um die Erinnerung, Leipzig 2008, S. 9-24.
  • Das Recht der Diktatur – Die Verfassungen der Deutschen Demokratischen Republik 1948 und 1968/74, in: Dorlis Blume/Ursula Breymayer/Bernd Ulrich (Hg.), Im Namen der Freiheit. Verfassung und Verfassungswirklichkeit in Deutschland, Dresden o.J. (2008), S. 86-99.
  • Lage und Perspektive der außeruniversitären Forschungseinrichtungen, in: Jb. der historischen Forschung in Deutschland. Berichtsjahr 2007, hg. von der Arbeitsgemeinschaft historischer Forschungseinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland, München 2008, S. 21-28.
  • Il disagio dell’elaboriazione. Le stretta tra scienze, morale e politica nella storia contemporanea, in: Quaderni storici. Nuova serie 128, 2/2008, S. 337-350.
  • Sozialismus als Sinnwelt, in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2007, Göttingen 2008, S. 164-181.
  • „Erinnerung“ und „Aufarbeitung“ – zwei Leitbegriffe deutscher Geschichtskultur in der Gegenwart, in: psychsozial 31 (2008), HNr. 114, S. 89-97.
  • Heroismus und Viktimismus. Überlegungen zum deutschen Opferdiskurs in historischer Perspektive, in: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien 43/44, 2008 , S. 7-20.
  • NRD w aktualnej świadomości historycznej Niemców, in: Zadzisŀaw Noga /Martin Schulze Wessel (Hg.), Pamięć Polska, Pamięć Niemiecka. Od XIX doi XXI Wieku. Wybrane Problemy, Thorn 2009, S. 176-196.
  • The Use of History to Legitimize Political Power: The Case of Germany, in: Hannes Swoboda/Jan Marinus Wiersma (Hg.), Politics of the Past: The Use and Abuse of History, Brüssel 2009, S. 97-103.
  • Restaurator einer anderen Moderne. Rathenau und Schloss Freienwalde, in: Walter Delabar/Dieter Heimböckel (Hg.), Walther Rathenau. Der Phänotyp der Moderne, Bielefeld 2009, S. 181-193.
  • „1968“ – Zur Deutung einer Protestkultur, in Mythos „1968“?, Leipzig 2009, S. 8-20.
  • Den Zweiten Weltkrieg erinnern, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 36-37/2009, S. 14-21.
  • Chronos als Fortschrittsheld: Zeitvorstellungen und Zeitverständnis im kommunistischen Zukunftsdiskurs, in: Igor Polianski/Matthias Schwartz (Hg.), Die Spur des Sputnik. Kulturhistorische Expeditionen ins kosmische Zeitalter, Frankfurt a.M. 2009, S. 117-134.
  • Welche Erinnerung, wessen Geschichte. Das neue Interesse an der Vergangenheit, in: Kulturpolitische Mitteilungen Nr. 126, III/2009, S. 31-36.
  • Consent in the Communist GDR or How to Interpret Lion Feuchtwanger’s Blindness in Moscow 1937, in: Paul Corner (Hg.), Popular Opinion in Totalitarian Regimes, Oxford University Press 2009, S. 168-183.
  • Memorie della Germania Est, in: Storia contemporanea 2009, S. 335-344.
  • Die DDR im Gedächtnis der Gegenwart, in: Eckart Conze/Katharina Gajdukowa/Sigrid Koch-Baumgarten (Hg.), Die demokratische Revolution 1989 in der DDR, Köln/Weimar/Wien 2009, S. 234-248.
  • Die deutsche Universität im Nationalsozialismus, in: Christoph Cornelißen/ Carsten Mish (Hg.), Wissenschaft an der Grenze. Die Universität Kiel im Nationalsozialismus, S. 379-402.
  • Der Begriff der Erinnerung, in: ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2008, S. 127-137.
  • Der vergessene „Dritte Weg“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, (2010), H. 11, S. 6-13.
  • Welche Erinnerung, wessen Geschichte. Das neue Interesse an der Vergangenheit, in: Kulturpolitische Gesellschaft (Hg.), kultur.macht.geschichte – geschichte.macht.kultur. Kulturpolitik und kulturelles Gedächtnis, Dokumentation des Fünften Kulturpolitischen Bundeskongresses, Bonn 2010, S. 36-46.
  • Wem gehört „1989“?, in: Sabrow (Hg.), Bewältigte Diktaturvergangenheit? 20 Jahre DDR-Aufarbeitung (Helmstedter Colloquien 12), Leipzig 2010, S. 9-20.
  • 1989 als doppelte Zäsur, in: Rainer Marcowitz (Hg.), Ein ‚neues‘ Deutschland? Eine deutsch-französische Bilanz 20 Jahre nach der Vereinigung, München 2010, S. 172-184.
  • Die Bedeutung des Umbruchs von 1989/1990, in: Kooperative Berlin (Hg.), Revolution und Einheit. Schlaglichter einer Zeitenwende, Berlin 2010, S. 8-13.
  • Pathosformeln des 20. Jahrhunderts. Kommentar zu Christian Geulen, in: Zeithistorische Forschungen 7 (2010), H. 1, S. 110-114.
  • Mythen der Moderne, in: Moderne in Brandenburg: Lichtspielhaus. Film, Kunst und Baukultur, hg. vom Kulturland Brandenburg, Leipzig 2011, S. 184-188.
  • Der  9. November 1989 – Ausdruck einer politischen Vertrauenskrise?, in: Karlheinz Sonntag (Hg.), Vertrauen, Heidelberg 2011, S. 107-128.
  • The Post-heroic Memory Society. Models of Historical Narration in the Present, in: Muriel Blaive/Christian Gerbel/Thomas Lindenberger (Hg.), Clashes in European Memory. The Case of Communist Repression and the Holocaust, Innsbruck/Wien/Bozen 2011, S. 88-98.
  • „Wende“ oder „Revolution?“ Zur Debatte um den Umbruch 1989/90, in: Wolfgang Küttler/Matthias Middell (Hg.), Nation und Revolution. Ernst Engelberg und Walter Markov zum 100. Geburtstag, Leipzig 2011, S. 45-56.
  • Das Mauer-Rätsel. Ein Essay zum 50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer am 13. August 1961, in: Leibniz. Journal der Leibniz-Gemeinschaft, 2/2011, S. 6-7.
  • The Wonder of the Non-Violent Revolution': The Role of Violence in the Autumn of 1989, in: Zmanim 114 (2011), S. 32-39 (hebräisch).
  • Zeitgeschichte als Aufarbeitung. Der Fall DDR, in: Saskia Handro/Thomas Schaarschmidt (Hg.), Aufarbeitung der Aufarbeitung. Die DDR im geschichtskulturellen Diskurs, Schwalbach/Ts. 2011, S. 21-36.
  • Biographie und Zeitgeschichte. Das Beispiel Willy Brandt, in: Bernd Rother (Hg.), Willy Brandt. Neue Fragen, neue Erkenntnisse (Willy-Brandt-Studien, Bd. 5), Bonn 2011, S. 297-313.
    Nachdruck in: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach, Göttingen 2011, S. 172-187.
  • A chi appartiene “l’1989”?, in: Magda Martini/Thomas Schaarschmidt (Hg.), Riflessioni sulla DDR. Prospettive internazionali e interdisciplinari vent’anni dopo, Bologna 2011, S. 25-38.
  • Diktaturerinnerung „à deux vitesses“?, in: Szusza Breier/Adolf Muschg (Hg.), Vereintes Europa – geteiltes Gedächtnis, Göttingen 2011, S. 45-48.
  • Meistererzählungen der Zeitgeschichte, in: Sabrow (Hg.), Leitbilder der Zeitgeschichte (Helmstedter Colloquien 13), Leipzig 2011, S. 9-22.
  • Die Aura der Adresse. Zum Einzug der neuen Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft in die Chausseestraße 111, in: Leibniz Journal – Sonderheft 2011, S. 10-13.
  • „1989“ und die Rolle der Gewalt in Ostdeutschland, in: Sabrow (Hg.), 1989 und die Rolle der Gewalt, S. 9-31.
  • „Fußnote der Geschichte“, „Kuscheldiktatur“ oder „Unrechtsstaat“? Die Geschichte der DDR zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit, in: Katrin Hammerstein/Jan Scheunemann (Hg.), Die Musealisierung der DDR. Wege, Möglichkeiten und Grenzen der Darstellung von Zeitgeschichte in stadt- und regionalgeschichtlichen Museen, Berlin 2012, S. 13-24.
  • Der Zeitzeuge als Wanderer zwischen beiden Welten, in: Sabrow/Frei (Hg.), Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, S. 13-32.
  • Erinnerung als Pathosformel der Gegenwart, in: vorgänge. Zs. für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 198, Juni 2012, H. 2, S. 4-15 (Nachdruck).
  • Die kommunistische Wir-Biographie und ihr Ich-Erzähler, in: Berliner Debatte Initial 23 (2012), H. 2, , S. 23-35.
  • Held und Opfer. Zum Subjektwandel deutscher Vergangenheitsverständigung im 20. Jahrhundert, in: Margrit Frölich / Ulrike Jureit / Christian Schneider (Hg.), Das Unbehagen an der Erinnerung - Wandlungsprozesse im Gedenken an den Holocaust, Frankfurt am Main 2012, S. 37-54.
  • Autobiographie und Systembruch im 20. Jahrhundert, in: Sabrow (Hg.), Autobiographische Aufarbeitung. Diktatur und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert (Helmstedter Colloquien 14), Leipzig 2012, S. 9-24.
  • Zäsuren der Zeitgeschichte, in: Frank Bösch/Jürgen Danyel (Hg.), Zeitgeschichte – Konzepte und Methoden, Göttingen 2012, S. 109-130.
  • Socialismus jako myšlenkový svět. Komunistická diktatura v kulturněhistorické perspektivě. in: Soudobé Dějiny XIX/2, 2012, S. 196-20.
  • Den Umbruch erzählen. Zur autobiographischen Bewältigung der kommunistischen Vergangenheit, in: Bösch/Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach, Göttingen 2012, S. 143-158.
  • "Wende" oder "Revolution"? Zum Zerfall der SED-Konsensdiktatur im Herbst 1989, in: Christina Schöer/Armin Owzar/Peter Hoeres (Hg.), Herrschaftsverlust und Machtverfall, München 2013.
  • Die DDR in der deutschen Geschichte, in: geschichte für heute. Zeitschrift für historische Bildung 6 (2013), H. 1, S. 5-13.
  • Rathenau erzählen. in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 67 (2013), H. 2, S. 95-106.
  • Martin Sabrow, Politischer Mythos – anstößiger Überrest – auratischer Erinnerungsort. Die Garnisonkirche in der deutschen Geschichtskultur, in: Michael Epkenhans/Carmen Winkel (Hg.), Zwischen Mythos und Erinnerung. Die Garnisonkirche in Potsdam, Stuttgart 2013, S. 121-148.
  • Die DDR in der deutschen Geschichte, in: geschichte für heute. Zeitschrift für historische Bildung 6 (2013), H. 1, S. 5-13.
  • Der „Tag von Potsdam“.Zur doppelten Karriere eines politischen Mythos, in:  Christoph Kopke/Werner Treß (Hg.), Der Tag von Potsdam. Der 21. März 1933 und die Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur, Berlin/Boston 2013, S. 47-86.
  • Der Kalte Krieg der deutsch-deutschen Geschichtswissenschaft, in: GWU 64, 2013, H. 3/4, S. 174-186.
  • Der führende Repräsentant. Erich Honecker in generationsbiographischer Perspektive, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 10, 2013, H. 1, S. 61-88.
  • Die Garnisonkirche in der deutschen Geschichtskultur, in: Michael Epkenhans/Carmen Winkel (Hg.), Die Garnisonkirche Potsdam. Zwischen Mythos und Erinnerung, Freiburg 2013, S. 133-160.
  • Zäsuren in der Zeitgeschichte, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 3. 6.2013, URL: http://docupedia.de/zg/Zaesuren?oldid=86443
  • Der Pyrrhussieg. Erich Honeckers Besuch in der Bundesrepublik 198, in: Andreas H. Apelt/Robert Grünbaum/Jens Schöne (Hg.),  2 x Deutschland. Innerdeutsche Beziehungen 1972-1990, Halle 2013, S. 201-237.
  • Die Aura der Adresse, in: Leibniz Journal – Berlin, Chausseestraße 111, S. 6-17 (Nachdruck).
  • Die postheroische Gedächtnisgesellschaft. Bauformen des historischen Erzählens in der Gegenwart, in: Etienne François/Kornelia Koncal/Robert Traba/Stefan Troebst (Hg.), Geschichtspolitik in Europa seit 1989. Deutschland, Frankreich und Politischen im internationalen Vergleich, Göttingen 2013, S. 311-322.
  • „Vergangenheitsaufarbeitung“ als Epochenbegriff, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 67 (2013), H. 6, S. 494-505.
  • Sehnsucht nach dem Authentischen. Der Glaube an das Echte und die Gebeine Friedrichs des Großen, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, 67 (2013), H. 9, S. 767-777.
  • Public History – legitime Subdisziplin oder fachliche Bedrohung der Geschichtswissenschaft, in: Dominik Kimmel (Hg.), Wissen für die Gesellschaft. Wisssenstransfer als Schlüsselherausforderung für Forschungsinstitutionen und Forschungsmuseen, Mainz 2013, S. 106-111.
  • Die unerhörte Begebenheit. Zum Charakter des Umbruchs in der DDR 1989, in: Peter Hoeres/Armin Owzar/Christina Schröer (Hg.), Herrschaftsverlust und Machtzerfall, München 2013, S. 293-300.
  • Zäsuren des Jahrhunderts. Das Dilemma historischer Zeitgrenzen, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft (2013), H. 2, S.114-121.
  • Erich Honecker im Bild, in: Sabrow (Hg.), Die Macht der Bilder (Helmstedter Colloquien 15), Leipzig 2013, S. 93-110.
  • Der Ort der Erinnerung. Überlegungen zur Aneignung der Vergangenheit in der Gegenwart, in: Stred. Časopis pro mezioborová studia Středni Evropy 19. a 20. Století / Centre. Journal for interdisciplinary Studies of Central Europe in the 19th and 20th centuries (2013), H. 1, S. 87-100.
  • Geschichte als Instrument. Variationen über ein schwieriges Thema, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (2013), H. 42-43, S. 3-11.
  • Der Zeitzeuge als Figur der Zeitgeschichte, in: Volkhard Knigge, Kommunismusforschung und Erinnerungskulturen in Ostmittel- und Westeuropa, Köln/Weimar/Wien 2013, S. 117-132.
  • Warum Geschichte so fasziniert. Ein Zwischenruf, in: spurensuchen. Magazin für historisch-politische Bildung 27 (2013), S. 22-23.
  • (zus. mit Christian Mentel) Das Auswärtige Amt und seine umstrittene Vergangenheit, in: dies. (Hg.), Das Auswärtige Amt und seine umstrittene Vergangenheit Eine deutsche Debatte. Frankfurt am Main 2013, S. 9-46.
  • „Aufarbeitung“ als Paradigma. Vom Aufarbeitungsjahr 2913 zum Erinnerungsjahr 2014, Teil 1, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft (2014), H. 1, S. 126-132.
  • Brauchen wir eine Erinnerungskultur? Die Gegenwart wandelt den Blick auf die Geschichte, in: Leibniz-Journal. Journal der Leibniz-Gemeinschaft 2 (2014), S. 23.
  • Die Rückkehr des Ersten Weltkriegs in das deutsche Zeitgedächtnis. Vom Aufarbeitungsjahr 2913 zum Erinnerungsjahr 2014, Teil 2, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft (2014), H. 4, S. 121-133.
  • Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014), H. 2, S. 122-131.
  • Die DDR zwischen Geschichte und Gedächtnis, in: Christian Ernst (Hg.), Geschichte im Dialog. ‚DDR-Zeitzeugen‘ in Geschichtskultur und Bildungspraxis, Schalbach/Ts., S. 23-37.
  • Die „Zeit“ der Diktaturen, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014), H. 5, S. 400-411.
  • Der Raum der Erinnerung, in: Janina Fuge/Rainer Hering/Harald Schmid (Hg.), Gedächtnisräume. Geschichtsbilder und Erinnerungskulturen in Norddeutschland, Hamburg 2014, S. 17-32.
  • Rathenau erzählen, in: Sven Brömsel/Patrick Küppers/Clemens Reichhold (Hg.), Walther Rathenau im Netzwerk der Moderne, Oldenburg 2014, S. 283-297.
  • Verschwindende Brüche. Der Potsdamer Streit um die architektonische Stadtvergangenheit, in: Jutta Götzmann/Jürgen Danyel (Hg.), Stadt-Bild/Kunst-Raum, Berlin 2014, S. 15-23.
  • Gewalt im 20. Jahrhundert, in: Martin Sabrow (Hg.), Das Jahrhundert der Gewalt (Helmstedter Colloquien 16), Leipzig 2014, S. 9-20.
  • Die Revolution der Gewaltfreiheit. Zur Friedlichkeit des Umbruchs in Ostmitteleuropa 1989, in: Martin Sabrow (Hg.), Das Jahrhundert der Gewalt (Helmstedter Colloquien 16), Leipzig 2014, S. 125-140.
  • Memoiren der Macht. Gedachte Geschichte in der Autobiographik kommunistischer Parteifunktionäre, in: Michael Wildt (Hg.), Geschichte denken. Perspektiven auf die Geschichtsschreibung heute, Göttingen 2014, S. 186-207.
  • Die vergessene Erinnerung. Kommunistischer Widerstand und kulturelles Gedächtnis, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014), H. 11, S. 953-964.
  • (zus. m. Stefanie Eisenhuth) „West-Berlin“. Eine historiographische Herausforderung, in: Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History 11 (2014), H. 2, S.165-187.
  • Die Gebeine Friedrichs des Großen. Historische Authentizität als politisches Kapital, in: Wolfgang Neugebauer (Hg.), Oppenheim-Vorlesungen zur Geschichte Preußens an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 2014, S. 347-372.
  • Der Feind. Zur Geschichte einer verblassten Kategorie, in: ZeitRäume. Potsdamer Almanach 2012/2014, Göttingen 2014, S. 104-118.
  • Die „Zeit“ der Diktaturen, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014) 5, S. 400-411.
  • Die DDR zwischen Geschichte und Gedächtnis, in: Ernst, Christian (Hg.), Geschichte im Dialog, Schwalbach/Ts. 2014, S. 23-38.
  • Die Rückkehr des Ersten Weltkriegs in das deutsche Zeitgedächtnis. Vom Aufarbeitungsjahr 2013 zum Erinnerungsjahr 2014, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft (2014) 4, S. 121-133.
  • Die vergessene Erinnerung. Kommunistischer Widerstand und kulturelles Gedächtnis, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken (2014) 11, S. 953-964.
  • Das Potsdamer Konzept zur Erinnerungskultur, in: Landeshauptstadt Potsdam (Hg.), Konzept zur Erinnerungskultur der Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam 2014, S. 16-18.
  • Rathenau erzählen, in: Brömsel, Sven/Küppers, Patrick/Reichhold, Clemens (Hg.), Walther Rathenau im Netzwerk der Moderne, Oldenburg 2014, S. 283-297.
  • Verschwindende Brüche. Der Potsdamer Streit um die architektonische Stadtvergangenheit, in: Götzmann, Jutta/Danyel, Jürgen (Hg.), Stadt-Bild / Kunst-Raum. Entwürfe der Stadt in Werken von Potsdamer und Ost-Berliner Künstlerinnen und Künstlern 1949-1990, Berlin 2014, S. 15-23.
  • Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 68 (2014) 2, S. 122-131.
  • Der nationalsozialistische Zivilisationsbruch in der geteilten deutschen Geschichtskultur, in: Museumsverband des Landes Brandenburg (Hg.), Entnazifizierte Zone?, Bielefeld 2015, S. 17-42.
  • Jahrestag und Jubiläum in der Geschichte, in: Vierviertelkult. Zeitschrift der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz 4 (2015) Nr. 16, S. 5–13.
  • Jahrestag und Jubiläum in der Zeitgeschichte, in: Sabrow, Martin (Hg.), Historische Jubiläen, Leipzig 2015, S. 9-23.
  • Zeitgeschichte als Jubiläumsreigen, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken (2015) Heft 2, S. 43–54.
  • Die DDR 25 Jahre danach: Historisierung als Hoffnung, in: Ulrich Mählert (Hg.), Die DDR als Chance. Neue Perspektiven auf ein altes Thema, Berlin 2016, S. 181–188.
  • (zus. mit Achim Saupe), Historische Authentizität. Eingem Gegenwartsphänomen auf der Spur. Leibniz-Forschungsverbund Historische Authentizität, in: Magazin Museum.de 24 (2016), S. 94–107.
  • (zus. mit Achim Saupe), Historische Authentizität. Zur Kartierung eines Forschungsfeldes, in: Martin Sabrow/Achim Saupe (Hg.), Historische Authentizität, Göttingen 2016, S. 7–28.
  • Die Aura des Authentischen in historischer Perspektive, in: Martin Sabrow/Achim Saupe (Hg.), Historische Authentizität, Göttingen 2016, S. 29–43.
  • Der Apfel von Wiebelskirchen. Plädoyer für einen entgrenzten Blick auf die deutsche Teilungsgeschichte, in: Frank Bajohr/Anselm Doering-Manteuffel/Claudia Kemper/Detlef Siegfried (Hg.), Mehr als eine Erzählung. Zeitgeschichtliche Perspektiven auf die Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 69–80.
  • Mythos – Zankapfel – Erinnerungsort. Die Potsdamer Garnisonkirche in der deutschen Erinnerungskultur, in: EPD Dokumentation (2016), H. 18/19,  Beiträge, Reden und Predigten aus der Kontroverse um den Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam, S. 13–20 (Nachdruck).
  • (zus. mit Thomas Lindenberger), German Zeitgeschichte. Zur Einleitung, in: Martin Sabrow/Thomas Lindenberger (Hg.), German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes, Göttingen 2016, S. 7–11.
  • Writing Contemporary German History in the Present, in: Lindenberger/Sabrow (Hg.), German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes, Göttingen 2016, S. 13–27.
  • Walther Rathenau und die Ordnung der Moderne. Zum Erscheinen von Band I der Walther Rathenau-Gesamtausgabe, in: Mitteilungen der Walther-Rathenau-Gesellschaft 24 (2016), S. 30–36.
  • Die historische Herausforderung der deutschen Einheit, in: Martin Sabrow (Hg.), Die schwierige Einheit (Helmstedter Colloquien 18), Leipzig 2016, S. 9–23.
  • Die Last des Guten. Versuch über die Schwierigkeiten des Demokratiegedächtnisses, in: Thomas Hertfelder/Ulrich Lappenküper/Jürgen Lillteicher (Hg.), Erinnern an Demokratie in Deutschland. Demokratiegeschichte in Museen und Erinnerungsstätten der Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 317–333.
  • Lebenserinnerung und Parteigedächtnis. Zum paradoxen Charakter politischer Autobiographik in der DDR, in: Patricia F. Blume/Thomas Keiderling/Klaus G. Saur (Hg.), Buch macht Geschichte. Beiträge zur Verlags- und Medienforschung. Festschrift für Siegfried Lokatis zum 60. Geburtstag, Berlin/Boston 2016, S. 185-202.
  • Transformation der Geschichte in der Erinnerungskultur, in: Jahrbuch für Kulturpolitik 2015/16. Thema: Transformatorische Kulturpolitik, S. 291-296.
  • Der Begriff Zäsur, in: Andreas Braune u. a. (Hg.), Umbrüche. Festivalband zum 6. Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte, Bad Berka 2016, S. 19–24.
  • Walther Rathenau – Ein Repräsentant der Republik, in: Michael Dreyer/Andreas Braune (Hg.), Weimar als Herausforderung. Die Weimarer Republik und die Demokratie im 21. Jahrhundert, Stuttgart 2016, S. 189–201.
  • Historia vitae magistra? Zur Rückkehr eines vergangenen Topos in die Gegenwart, in: Frank Bösch/Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume 2016, Göttingen 2016, S. 10–20.

 

8. Presseartikel

  • Die Berliner Preußen-Ausstellung. Eine Nachbetrachtung, in: Kieler Nachrichten, 12.11.1981.
  • Ein Feind der Republik. Was man an der Kieler Universität vergessen hatte, in: Die Zeit, 19.4.1991.
  • „Reichsminister Rathenau ermordet. Ein Komplott der Geheimorganisation Consul, in: Die ZEIT,  Nr. 26, 19.6.1992 (Nachdruck in: Zeit-Punkte Nr. 2, 1992, S. 47-50).
  • Nachlaß-Heimkehr zu Rathenaus Geburtstag, in: Die Welt, 29.9.1992.
  • Der Moskauer Fund. Zu Walther Rathenaus 125 Geburtstag taucht sein verschollen geglaubter Nachlaß wieder auf, in: Der Tagesspiegel, 29.9.1992.
  • Das deutsch-deutsche Historikertreffen 1964. Die vergessene Geschichte einer geistigen Grenzüberschreitung, in: „Die Zeit“, 12.4.1996.
  • Hinterrücks zusammengebrochen. Wie die Diktatur der Zustimmung verfiel. Die Auflösung eines Paradoxons aus den letzten Tagen der DDR, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.11.1998.
  • Rosa durfte nicht luxemburgisch sein. Überlegungen zu einem paradoxen historischen Symbol in der Gedenkkultur der DDR, in: Berliner Zeitung, 14.1.2000, S. 11 -12.
  • Drastische Einschränkung“. Zum Streit um die Stasi-Akten, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 11.7.2001.
  • Pathos der Einmütigkeit. Werte, Denkstrukturen und Leitbilder – Überlegungen zur Diskursordnung der SED-Diktatur, in: Frankfurter Rundschau, 7.8.2001.
  • Der Narr mußte den Weltgeist tragen. Jacob Paul von Gundling und Voltaire: Das Gelehrtenschicksal als epochaler Grenzfall, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.10.2001.
  • Das Einerseits - Andererseits hat immer recht. Der Eindruck der Geschichtsvergessenheit täuscht: Die PDS wird aus dem Widerstreit zwischen historischer Absolution und Spurensuche nicht hinauskommen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.12.2001.
  • Die Blutspur. Nachdenken über Rosa L., Teil II: eine Antwort auf Heinrich August Winklers Kritik an Rot-Rot, in: Der Tagesspiegel, 19.1.2002 (Nachgedruckt in: Das Blättchen. Zweiwochenschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft, 5, H. 3, S. 6-9).
  • Wem Ehre gebührt. Er gilt als Vaterfigur, Kriegsverbrecher, Verschwörer. Soll Hindenburg Ehrenbürger von Berlin und Potsdam bleiben? Das Bild des zweiten deutschen Reichspräsidenten changiert zwischen dem Steigbügelhalter Hitlers und dem Bewahrer der Weimarer Verfassung, in: Der Tagesspiegel, 16.2.2003.
  • Chronik eines damals als mißraten angesehenen Ereignisses. Vor siebzig Jahren machte mit dem „Tag von Potsdam“ die neue deutsche Regierung unter Hitler ihren politischen Frieden mit Reichspräsident Hindenburg, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.3.2003.
  • (zus. mit Thomas Lindenberger) Das Findelkind der Zeitgeschichte. Zwischen Verinselung und Europäisierung: Die Zukunft der DDR-Geschichte, in: Frankfurter Rundschau, 12.11.2003.
  • Freiräume für Erinnerungsarbeiter. Ein Plädoyer für die außeruniversitären Institute der Geschichtsforschung, in: Der Tagesspiegel, 22.2.2006.
  • Das letzte Donnern. Erinnerungsland DDR: Zum Streit um die Empfehlungen der Expertenkommission, in: Der Tagesspiegel, 29.5.2006.
  • Eine Säuberung der Geschichte. Warum die Treitschkestraße ihren Namen behalten sollte, in: Der Tagesspiegel, 23.3.2007.
  • Die Treitschkiade, in: Jüdische Allgemeine, 17.5.2007.
  • Illusionäres Realitätsprinzip, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: Modell Bundesrepublik – Fußnote DDR?, 25.8.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=5) (wieder abgedruckt in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“, München 2009, S. 85-88).
  • Noch einmal Fußnote DDR in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: Modell Bundesrepublik – Fußnote DDR?, 25.8.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=5) (wieder abgedruckt in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“, München 2009, S. 85-88).
  • Parteicharisma in der DDR, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: Adenauer, Brandt, Kohl: Was wurde aus dem Charisma nach Hitler?, 28.8.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=11) (wieder abgedruckt in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“, München 2009, S. 128-130).
  • Viel gesagt, aber nichts erklärt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: War die DDR eine linkstotalitäre Diktatur und eine "sowjetische Satrapie"? 29.8.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=12) (wieder abgedruckt in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“, München 2009, S. 134-136).
  • Kontrast durch Vergleich, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: Wie kann man Nationalsozialismus und DDR vergleichen? 3.9.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=17).
  • Scheu vor dem R-Wort, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZnet), Lesesaal, Podium: Die Epochenzäsur 1989/90 - eine deutsche Revolution?, 12.9.2008 (http://lesesaal.faz.net/wehler/exp_forum.php?rid=28) (wieder abgedruckt in: Patrick Bahners/Alexander Cammann (Hg.), Bundesrepublik und DDR. Die Debatte um Hans-Ulrich Wehlers „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“, München 2009, S. 280-282).
  • Historiker und Öffentlichkeit. Ein neuer Zugang zu den Geschichtswissenschaften, in: Süddeutsche Zeitung, 21.10.2008.
  • Das Unbehagen an der Aufarbeitung,  in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.1.2009.
  • Wie, der Schüler kennt den Dicken mit der Zigarre nicht? Das Geschichtswissen der Fünfzehnjährigen lässt wieder einmal zu wünschen übrig. Doch die Aufregung über versetzungsgefährdende Unkenntnis der DDR ist fehl am Platz, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.2.2009.
  • Warum Erich Mielke die Panzer nicht rollen ließ.  Die DDR-Führung konnte sich der Losung „Keine Gewalt“ nicht mehr entziehen – so blieb die Revolution friedlich, in: Süddeutsche Zeitung, 11.11.2009.
  • Wende oder Revolution? Keinesfalls nur eine scholastische Frage. Der Herbstumbruch vor 20 Jahren im deutschen Geschichtsbewusstsein, in: Neues Deutschland, 21./22.11.2009.
  • Potsdamer Weg engagiert begleiten, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 30.4./1.5.2011.
  • Walhalla des Aufstiegs. Mythos – Zankapfel – Erinnerungsort. Die Potsdamer Garnisonkirche in der deutschen Erinnerungskultur, Teil 1, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 25.7.2011.
  • Hitler war nur Randfigur. Mythos – Zankapfel – Erinnerungsort. Die Potsdamer Garnisonkirche in der deutschen Erinnerungskultur, Teil 2, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 26.7.2011.
  • Flickenteppich der Vergangenheiten. Mythos – Zankapfel – Erinnerungsort. Die Potsdamer Garnisonkirche in der deutschen Erinnerungskultur, Teil 3, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 27.7.2011.
  • Verschwindende Brüche, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 19.1.2012.
  • Der unterschätzte Diktator. Erich Honecker war kein Apparatschik und auch kein politisches Leichtgewicht: Eine kritische Würdigung zum 100. Geburtstag, in: Der Spiegel 34/2012, S. 46-48.
  • Visionär des Machterhalts. Erich Honecker, der vor 100 Jahren geboren wurde, war deutlich mehr als ein grauer Apparatschik. Er bewahrte die kommunistische Herrschaft, obwohl die DDR ihr Verfallsdatum längst überschritten hatte, in: Süddeutsche Zeitung, 25.8.2012.
  • Mit eiserner Hand. 100. Geburtstag von Erich Honecker, in: Süddeutsche.de, 25.8.2012 (http://www.sueddeutsche.de/politik/-geburtstag-von-erich-honecker-mit-eiserner-hand-1.1449642).
  • Geschichte muss bleiben East Side Gallery. Der Protest gegen den Abriss von Berliner Mauerresten weist über sich hinaus: Ein neues historisches Bewusstsein zeigt sich hier, in: Der Freitag, 7.3.2013.
  • Der doppelte Mythos. Warum der "Tag von Potsdam" nicht das meisterhaft inszenierte Kabinettstück nationalsozialistischer Massenlenkung war, von dem immer ausgegangen wurde. Eine zeithistorische Neubewertung, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 21.3.2013.
  • Der Zeremonienmeister.Der Tag von Potsdam heute vor 80 Jahren gilt als das Gründungsdatum des „Dritten Reichs“. Dabei konnte nicht die NS-Bewegung, sondern die bürgerliche Rechte ihn zunächst für sich reklamieren, in: Der Tagesspiegel, 21.3.2013.
  • Wenn die Zeitzeugen gehen. Die Kluft zwischen Gedächtnis und Geschichte wird größer: über die Grenzen der Erinnerung beim Projekt Aufarbeitung, in: Der Tagesspiegel, 27.11.2013.
  • Erinnerungskultur, in: Haaretz (Tageszeitung Israel), 3.4.2014.
  • Helden und Opfer. Taumel, Trauma, Toleranz: Warum sich 1914 als katastrophische Geburtsstunde Europas lesen lässt, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 8.7.2014.
  • Der Mauerfall als historische Zäsur. Der Umbruch von 1989 ist unbestritten einer der bedeutendsten Einschnitte in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Über die  Wucht des Ereignisses, eine Revolution oder Revolutionäre und ihre wundersame Gewaltlosigkeit, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 8.11.2014.
  • „Keinen Augenblick gezweifelt“. Zeitenwende und Ich-Identität: Wie frühere SED-Eliten ihre Lebensgeschichte erzählen, in: Der Tagesspiegel, 11.10.2014.
  • Es geht nicht um Moral. Historische Selbstkritik hat Deutschland stark gemacht. Eine Antwort auf Heinrich August Winklers Essay über die Asyldebatte und das angebliche „deutsche Moralmonopol“, in: Die Zeit, 12.5.2016.

  • Streit um das Einheitsdenkmal. Die Freiheit und ihr Denkmal, in: Der Tagesspiegel, 23.10.2016.

 

9. Lexikonartikel

  • Walther Rathenau, Industrieller, Reichsaußenminister (1867-1922), in: Neue Deutsche Biographie, hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 21, Berlin 2003, S. 174-176.
  • Rathenau, Walther, in: Gerhard Hirschfeld/ Gerd Krumeich/ Irina Renz (Hg.), Enzyklopädie Erster Weltkrieg, Paderborn u.a. 2003, S. 786 f.
  • Scheel, Heinrich, Historiker, in: Neue Deutsche Biographie, 22. Bd., Berlin 2005, S. 603 f.
  • Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED), in: Axel Schildt (Hg.), Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Ein Lexikon, München 2005, S. 343-345.
  • Kommentar: Adolf Hitler, Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags [„Tag von Potsdam“], 21. März 1933, http://mdzx.bib-bvb.de/de1000dok/dok_0005_tag.html.
  • Rathenau, Walther, in: Gerhard Hirschfeld/Gerd Krumeich/Irina Renz (Hg.), Enzyklopädie. Erster Weltkrieg, Paderborn u.a. 2009, S. 786 f.
  • Walther Rathenau, in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Bd. 2/2, Berlin 2009, S. 671 f.

 

10. Rezensionen und Tagungsberichte

  • „I muri della storia“. Eine Tagung zur Geschichte der DDR-Geschichtswissenschaft in Triest, in: Deutschland Archiv 1995, 2, S. 198-201.
  • Loyale Mandarine. Ralph Jessen über die Hochschullehrer im SED-Staat, in: Die Zeit, 20.9.2000, S. 55.
  • Die grundsätzlichen Unterschiede waren doch evident. Eine Arbeit zur DDR-Geschichtswissenschaft  ist Anlass zu grundsätzlichen Überlegungen, in: Das Parlament, 16.3.2001, S. 11.
  • Michael Jeismann, Auf Wiedersehen Gestern. Die deutsche Vergangenheit und die Politik von morgen, München 2001, in: http://www.sehepunkte.historicum.net/2002/01/s3421054959.html (Nachdruck in:  die tageszeitung, 10.12.2002).
  • Erwin Könnemann/Gerhard Schulze (Hg.), Der Kapp-Lüttwitz-Ludendorff-Putsch. Dokumente, München 2002, in: ZfG  52, 2004, S. 671.
  • Edgar Wolfrum (Hg.): Die Deutschen im 20. Jahrhundert. Darmstadt 2004. In: H-Soz-u-Kult, 29.03.2005, URL: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2005-1-222.
  • Nivellierte deutsche Zeitgeschichte. Rezension von: Clemens Burrichter u.a. (Hg.), Deutsche Zeitgeschichte von 1945-2000. Gesellschaft – Staat – Politik. Ein Handbuch, in: Deutschland Archiv 2/2007, S. 336-339.
  • Zeitgeschichte in radikalteleologischer Perspektive. Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 5, in: Deutschland Archiv 41, 2008, S. 913-915.
  • Von den Füßen auf den Kopf gestellt. Überragender Manager ohne leitendes Lebensziel oder Sprecher des neuen Bürgertums im späten Kaiserreich? Lothar Gall porträtiert Walther Rathenau, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.3.2009.
  • Die Geschichte mit der Mauer. Warum Frederick Taylor über das monströse Bauwerk eine Art Drama verfasst und Edgar Wolfrum lieber eine Erzählung, in: Die ZEIT, Nr. 22 vom 20.5.2009.
  • Von den Füßen auf den Kopf gestellt. Überragender Manager ohne leitendes Lebensziel oder Sprecher des neuen Bürgertums im späten Kaiserreich? Lothar Gall porträtiert Walther Rathenau, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.3.2009.
  • Die Geschichte mit der Mauer. Warum Frederick Taylor über das monströse Bauwerk eine Art Drama verfasst und Edgar Wolfrum lieber eine Erzählung, in: Die ZEIT, Nr. 22 vom 20.5.2009.
  • Rez. v. Frank Bösch: Öffentliche Geheimnisse. Skandale, Politik und Medien in Deutschland und Großbritannien 1890-1914, in: Neue Politische Literatur, Jg. 55, 2010, S. 144 f.
  • Verblüffend stabil. Andrew Port fragt, warum die DDR so lange existierte, in: Süddeutsche Zeitung, 14.6.2010.
  • Monstrum und Mahnmal: Was die Mauer war und ist. 29 Autoren zeigen, wie es zum sogenannten Antifaschistischen Schutzwall kam und wie unterschiedlich er im Lauf der Zeit gesehen wurde, in: Süddeutsche Zeitung, 8.8.2011.
  • Terror als Türöffner zum Paradies. Politische Verfolgung in der Spätphase der SED-Diktatur: Ost-CDU, evangelische Kirche und Bauernschaft, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3.9.2012.
  • Der heimliche Leitstern. Erich Honeckers „Letzte Aufzeichnungen zeigen: Er wünschte eine Konföderation mit der Bundesrepublik, in: Süddeutsche Zeitung, 2.12.2012.
  • Aufbruch zu alten Ufern. Der erbitterte Streit in der Weimarer Nationalversammlung über die politische Identität. Rezension zu Rainer Gruhlich, Geschichtspolitik im Zeitalter des Zusammenbruchs. Die Deutsche Nationalversammlung 1919/20. Revolution – Reich Nation, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2.2.2013.
  • Gelebter Antifaschismus. Russel Lemmons: Hitler’s Rival, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5.9.2013.
  • Der Zinnoberstaat: die DDR. Stefan Wolle beschreibt Herrschaft und Alltag in der ostdeutschen Republik, in: Süddeutsche Zeitung, 12.11.2013.
  • Rez. von Marcus Sonntag, Die Arbeitslager in der DDR, in: Historische Zeitschrift, H. 298/3, 2014, S. 871-873.

 

11. Film- und Rundfunkbeiträge

  • „[...] dieser Feind steht rechts!“ Der Mordanschlag auf Walther Rathenau vor 80 Jahren
  • Deutschlandradio Berlin, 24.6.2002 (Feature).
  • Ein Schriftsteller, der Geschichte machte: Zum 100. Geburtstag Ernst von Salomons am 25.9.2002.
  • Deutschlandfunk Köln, 25.9.2002 (Feature).
  • Walther Rathenau – Außenminister und Industriekapitän, in: Bayerischer Rundfunk, 27.11.2002 (wiss. Beratung).
  • Der Tag von Potsdam. DeutschlandRadio Berlin, 21.3.2003, in: http://www.radiode/cgi-bin/es/neu-merkmal/128.html.
  • Garnisonkirche gesprengt. DeutschlandRadio Berlin, 23.6.2003, in: http://www.radiode/cgi-bin/es/neu-merkmal/128.html.
  • Jacob Paul von Gundling 1673 - 1732. DeutschlandRadio Berlin, 19.8.2003, in: http://www.radiode/cgi-bin/es/neu-merkmal/128.html.
  • Die Rolle des Zeitzeugen in der Gegenwart, SWR, 27.1.2012.
  • Die Zukunft des Gedenkens, Deutschlandfunk, „Kultur heute“, 10.3.2012.
  • Die Preußenwelle im Feierjahr, RBB/Antenne Brandenburg, 21.5.2012.
  • Aufwerten oder Abwickeln? Der Streit um die Zukunft der Stasi-Akten. Diskussion mit Götz Aly und Roland Jahn, SWR2 Forum, 24.5.2012.
  • Zum 90. Todestag Walther Rathenaus, Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 22.6.2012.
  • Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, WDR3, Gutenbergs Welt, 29.7.2012.
  • Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, DLF, Andruck, 21.8.2012.
  • Strebte Honecker eine Konföderation DDR/BRD an? Gedanken zum 100. Geburtstag des letzten DDR-Staats- und Parteichefs. Deutschlandradio Kultur, Ortszeit, 25.8.2012.
  • Honecker war keine Witzfigur, WDR-Fernsehen, Aktuelle Stunde, 25.8.2012.
  • Mama, warst Du in der SED? - Wieviel DDR steckt noch in den Wendekindern? SWR 2 Forum, zus. mit Johannes Staemmler und Jens Bisky, 13.9.2012.
  • Nationales Erbe – Alltag und Kunst der DDR: Sammeln – dokumentieren vergessen? Landeswelle RBB, Antenne-Stammtisch, 21.11.2012.
  • „Phänomen Knopp“, SWR 2, 29.1.2013.
  • Straßenumbenennungen, Kulturradio RBB, 13.2.2013.
  • Zeitzeugen im DDR-Gedächtnis. Bayern 2, Kulturwelt, 15.2.2013.
  • Der Zeitzeuge. ORF Wien, 13.3.2013.
  • Zeitgeschichte Ort der Erinnerung. Martin Sabrow erzählt, warum wir heute so viel Wert auf die Vergangenheit legen. Deutschlandradio Kultur, 19.3.2013.
  • Der "Tag von Potsdam" DLF, Studiozeit: Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 21.3.2013.
  • Als sich Hitler und Hindenburg die Hand reichten. Der Historiker Martin Sabrow über den "Tag von Potsdam", Deutschlandradio Kultur, 21.3.2013
  • Jacob Paul von Gundling – ein Potsdamer Wissenschaftler. Videoproduktion „Wissenschaft für die Zukunft“, Potsdam, 21.3.2013.
  • Das Münchner Abkommen als historisches Argument. NDR info, 28.9.2013.
  • Der Abschied von der Zeitzeugenschaft. Deutschlandradio Kultur, 26.9.2013.
  • Das Amtsverständnis von Joachim Gauck, Deutschlandradio Kultur, 24.12.2013.
  • Ein Staatsmann im Pelz des Bürgerrechtlers, SWR2, 2.1.2014.
  • „2014 - Jahr der Jahrestage  - Was nützt uns die Erinnerung?“ History live, Aufzeichnung 13.1.2014; Ausstrahlung Phoenix 19.1./26.1./2.2.2014.
  • NS-Erinnerungskultur. Wenn die Zeitzeugen gehen, detektor.fm, 4.3.2014.
  • Gegnerschaft ja, Feindschaft nein. Historiker Sabrow befürchtet keine Rückkehr zu alten Feindbildern, Deutschlandradio Kultur, 11.3.2014.
  • Über einen Wandel in der deutschen Gedenkkultur. Martin Sabrow im Gespräch mit Stefan Koldehoff Deutschlandfunk, Kulturelles Wort, 18.5.2014.
  • Der 9. Oktober 1989 – Tag der friedlichen Revolution, in: SWR 2, Aktuelle Kultur, 8.10.2014.
  • „Wir sind das Volk!“, SWR2 Journal am Morgen, 9.10.2014.
  • Honeckers Rücktritt vor 25 Jahren, SWR Journal, 18.10.2014.
  • Konnte die Mauer nur am 9. November 1989 fallen? - "Oh doch - es hätte anders kommen können"." Ein Gespräch mit dem Historiker Prof. Dr. Martin Sabrow über Zufälle in der Geschichte, unangenehme Sätze von Helmut Kohl und Überlebenschancen der DDR, RBB, 3.11.2014.
  • Geheimakte Honecker, ZDF-History, 7.11.2014.
  • Geheimnisvolle Orte: Grunewald, RBB, 2.12.14.
  • Der 9. November – ein deutscher Schicksalstag? RBB, 9.11.2016.

  • Der Holocaust-Gedenktag in der Erinnerungskultur, ARD-Mittagsmagazin, 27.8.2016.

  • "'Wir sind das Volk!' ist heute ein Satz des dumpfen Ressentiments". Martin Sabrow im Gespräch mit Karin Fischer, Deutschlandfunk, 1.3.2016.

  • "Die Bedeutung des Satzes wächst mit der Zeit". Martin Sabrow im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Joachim Wiese. Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.8.2016.

  • Ostdeutsche Demokraten - Prof. Martin Sabrow im Gespräch. Deutschlandfunk, Kultur heute, 7.09.2016.

  • Der Prozess gegen den Auschwitz-Wachmann Hubert Zafke. SWR 2, 12.9.2016.

  • Neue Honecker Biografie. Interview mit Martin Sabrow, MDR Kultur, 22.9.2016.

  • Neue Honecker-Biographie: Zwischen Höllenreiter und Mitläufer. Sputnik Deutschland, 21.10.2016.

  • Der 9. November – ein deutscher Schicksalstag? RBB, 9.11.2016.

  • Martin Sabrow im Gespräch mit Agnieszka Schneider, ARD Alpha. Alpha-Forum, 15.11.2016.

  • Deutsches Historisches Museum: Raphael Gross wird neuer Leiter. Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.11.2016.

  • 500 Jahre "Utopia": Wo sind die großen Ideen?Nur noch Leere und Müdigkeit. Martin Sabrow im Gespräch mit Korbinian Frenzel, Deutschlandradio Kultur, 21.12.2016.

 

12. Presseinterviews

  • „Zwei Saarländer an der Spitze“. Der Staats-Schauspieler. Am 25. August wäre Erich Honecker 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass ein Gespräch mit dem Historiker Martin Sabrow über das Erbe Honeckers – eines Machthabers, der nicht nur dem Volk, sondern auch sich selbst ein Land vorspielte, das es nicht gab, in: Die Zeit, 23.8.2012, S. 8 f. (Zeit im Osten).
  • „Zwei Saarländer an der Spitze“. Der Historiker Martin Sabrow über Erich Honeckers Traum von einer gemeinsamen Zukunft mit Oskar Lafontaine, in: Die Zeit, Ausgabe Sachsen, sowie Zeit online, 23.8.2012 (http://www.zeit.de/2012/35/Honecker-100-Jahre).
  • Wendiger Pragmatiker, in: Märkische Allgemeine Zeitung , 25.8.2012.
  • Das saarländische Techtelmechtel, in: Freie Presse Chemnitz, 7.9.2012.
  • „Eine mythische Kraft“. Historiker Martin Sabrow analysiert die symbolpolitische Bedeutung, die der "Tag von Potsdam" hatte, in: Märkische Allgemeine Zeitung, 14.3.2013.
  • Staatsakt als wichtiger Schritt zur Machtergreifung, Nord-West-Zeitung online, 21.3.2013.
  • „Historischer Exorzismus“. Geschichtswissenschaftler Martin Sabrow über Redlichkeit im Nationalsozialismus, Gerechtigkeit gegenüber Antisemiten und Debatten über Straßennamen in deutschen Städten, in: Der Spiegel 6/2014, S. 46-48.
  • Gegnerschaft ja, Feindschaft nein. Historiker Sabrow befürchtet keine Rückkehr zu alten Feindbildern, Deutschlandradio Kultur, 11.3.2014.
  • Zum Abschlussbericht der Brandenburgischen Enquete-Kommission 5/1. epd, 26.3.2014.
  • Vergangenheit als Ressource. Leibniz-Nacht der Wissenschaften 10.5.2014, in: Der Tagesspiegel, 7.5.2014.
  • Dem Vergangenen Sinn verleihen und trauern, Lausitzer Rundschau, 2.8.2014.
  • Vielschichtiger Sehnsuchtsort. Der Zeithistoriker Martin Sabrow sieht die historische Rolle der Garnisonkirche differenziert. Ein Wiederaufbau sollte auch die DDR-Geschichte miteinbeziehen, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 17.9.2014.
  • Debatte: DDR zwischen Unrecht und Nischenglück, in: Thüringer Allgemeine, 27.9.2014.
  •  „Nazis zählen reicht nicht“. Seit zehn Jahren durchleuchten Kommissionen die NS-Vergangenheit deutscher Ministerien und Behörden. Nun gibt es einen Zwischenbericht: Was hat die Forschung erbracht? Fragen an den Historiker Martin Sabrow, in: Die Zeit, 11.2.2016.

  • Der Sinnlosigkeit des Leidens einen Sinn geben. Die Aussagen von Holocaust-Überlebenden spielen im Detmolder Auschwitz-Prozess eine Schlüsselrolle. Sie sind wichtige Quellen und werfen doch die Frage auf: Wie verlässlich ist Erinnerung?, in: Die Welt, 18.2.2016.

  • „Mit Gauck verbindet man das Pathos der Freiheit". Joachim Gauck hat als Bundespräsident ein ramponiertes Amt rehabilitiert, sagt der Historiker Martin Sabrow. Zeit Online, 6.6.2016, URL: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/joachim-gauck-bundespraesident-amtszeit-martin-sabrow.

  • „Er war Teil des Widerstands“. Der Historiker Martin Sabrow beschreibt im ersten Teil seiner Honecker-Biografie das Leben des späteren SED-Chefs bis 1945, in: Märkische Allgemeine Zeitung, 17./18.9.2016.

Nachdruck unter dem Titel:
„Honecker langweilig? Der Eindruck trügt“. Eine wissenschaftliche Biografie des früheren DDR-Machthabers erscheint am Montag. Historiker Martin Sabrow gibt im Interview Auskunft zu seinem Buch, in: Leipziger Volkszeitung, 17./18.9.2016.

  • Einübung in Halsstarrigkeit. Widerstand, Gefängnis und Flucht – was prägte den jungen Erich Honecker vor 1945? Ein Gespräch mit dem Biografen Martin Sabrow. Interview: Jens Bisky, in: Süddeutsche Zeitung, 23.9.2016.

  • ZZF-Direktor Martin Sabrow über die unbekannten jungen Jahre von Erich Honecker, ein Rendezvous mit dem Terror, zehn Jahre NS-Haft und die Ehe mit einer Gefängniswärterin. Interview: Jan Kixmüller, in: Potsdamer Neueste Nachrichten, 28.9.2016.

Nachdruck unter dem Titel:
„Annäherungen an den Nationalsozialismus“, Martin Sabrow hat eine Biografie des jungen Erich Honecker geschrieben, in: Der Tagesspiegel, 30.9.2016.

  • Interview zu neuem Honecker-Buch: „Honecker lernte früh, notfalls mit dem Erzfeind zu paktieren“, in: Märkische Oderzeitung. Interview: André Bochow, 16.10.2016.

 

 

< nach oben


Papers

 

  • Erich Honecker als biographische Herausforderung
    Vortrag an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Oberseminar des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte am 8. Mai 2013 in Freiburg.
  • Was uns Rathenau bedeutet
    Vortrag in der Brandenburgischen Landesvertretung beim Bund am 12. Dezember 2012 in Berlin.

  • Zeitzeuge und Zeitgeschichte
    Vortrag auf dem 11. Internationalen Symposium "Kommunismusforschung und Erinnerungskulturen" der Stiftung Ettersberg (19.-20. Oktober 2012) am 19. Oktober 2012 im Reithaus Weimar.

 

< nach oben


Jüngste Lehrveranstaltungen
 

  • Das Jahrhundert vermessen. Perspektiven auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts, Ringvorlesung, Wintersemester 2014/2015, Humboldt-Universität zu Berlin mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
  • Das Jahrhundert vermessen. Perspektiven auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts, Masterseminar, Wintersemester 2014/2015, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Macht und Leben. Politikerbiographik im deutsch-deutschen Vergleich, Masterseminar, Sommersemester 2014, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Forschungskolloquium zur Neueren und Zeitgeschichte, Kolloquium, Wintersemester 2013/2014, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Aufarbeitung als Phänomen der Zeitgeschichte, Masterseminar, Sommersemester 2013, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Forschungskolloquium zur Neueren und Zeitgeschichte, Kolloquium, Wintersemester 2012/2013, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Die DDR in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, Vorlesung, Sommersemester 2012, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Geschichte der Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert, Hauptseminar, Wintersemester 2011/2012, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Forschungskolloquium zur Neueren und Zeitgeschichte, Kolloquium, Sommersemester 2011, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Historische Zäsur und (auto-)biographische Erzählung im 20. Jahrhundert, Hauptseminar, Wintersemester 2010/2011, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Die politische Kultur der SED-Herrschaft in der DDR, Hauptseminar, Sommersemester 2010, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Erbauung - Bewältigung - Aufarbeitung. Zur Entwicklung der öffentlichen Vergangenheitsbewältigung im 20. Jahrhundert, Vorlesung, Wintersemester 2009/2010, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Den Kommunismus erzählen. Strategien und Muster autobiographischer DDR-Verarbeitung, Hauptseminar, Sommersemester 2008, Universität Potsdam.
  • Das Gesicht der Macht. Inszenierung und Repräsentation politischer Herrschaft im 20. Jahrhundert, Hauptseminar, Sommersemester 2007, Universität Potsdam.
  • Die DDR als Erinnerungsort, Hauptseminar, Wintersemester 2006/07, Universität Potsdam.
  • Berlin-Brandenburg als geschichtspolitischer Kampfplatz, Hauptseminar, Sommersemester 2006, Universität Potsdam.

< nach oben