Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Neueste und Zeitgeschichte

Dr. Jens Thiel

Foto
Name
Dr. Jens Thiel
Status
wiss. Mitarb. (assoziiert)
E-Mail
Jens.Thiel (at) web.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Neueste Geschichte
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 4012
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

 

 


Sprechstunde:

Nach Vereinbarung

 


Vita | Forschung | Publikationen

 


Vita

 

  • Seit 2015
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (DFG-Projekt zur Geschichte des deutschen Historikerverbandes und der Historikertage seit 1948, in Verbindung mit dem Lehrstuhl für Neueste und Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin)
  • 2014-2015
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Erkenntnistransferprojekt „Erinnern heißt gedenken und informieren: Die nationalsozialistische ‚Euthanasie‘ und der historische Ort Berliner Tiergartenstraße 4“ am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Technischen Universität München
  • 2010-2014
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einem Projekt zur Geschichte der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften Halle (1878-1954)
  • 2010
    Stipendiat der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Hamburg für die Dokumentation des „Hamburger Streitgesprächs“ zwischen ost- und westdeutschen Schriftstellern 1961
  • 2009
    Redakteur mit Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte am Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit Greifswald-Insel Riems
  • 2005-2010
    Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter u. a. für das Historische Forschungsinstitut Facts & Files Berlin, die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, die Hugo-Preuß-Edition, die Humboldt-Universität zu Berlin (Arbeitsgruppe „Universitätsjubiläum 1810-2010), den Verlag NIMBUS Wädenswill (Mitarbeit an der Dokumentation des Kunstsalons Bruno & Paul Cassirer Berlin), das Bundesarchiv Berlin (Informationsportal Zwangsarbeit im NS-Staat) sowie den Ernst Klett Schulbuchverlag
  • 2003-2005
    Wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin (DFG-Schwerpunktprogramms „Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“)
  • 2003
    Promotion an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Dissertation über Zwangsarbeit in Belgien im Ersten Weltkrieg
  • 1998-2000
    Stipendiat der Graduiertenförderung des Landes Berlin
  • 1997-2003
    Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter, u. a. für Projekte der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und das Historische Forschungsinstitut Facts & Files Berlin
  • 1991-1997
    Studium der Neueren und Neuesten Geschichte (Schwerpunkt: Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts) und der Kulturwissenschaft (Schwerpunkte: Kulturgeschichte und Geschichte der Ästhetik) an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universiteit Gent. Abschluss: Magister artium

 


Forschung

 

Arbeitsschwerpunkte:

Geschichte wissenschaftlicher Institutionen, Geschichte von Zwangsarbeit und Gewalt im 20. Jahrhundert, politische Kulturgeschichte

 

Aktuelles Projekt:

Geschichte des deutschen Historikerverbandes und der Historikertage seit 1948

 


Publikationen


1. Bücher

 

  • „Menschenbassin Belgien“. Deportation, Zwangsarbeit und Anwerbung im Ersten Weltkrieg (Schriften der Bibliothek für Zeitgeschichte, Neue Folge 20), Essen (Klartext Verlag) 2007.
  • Paul Abraham. Rechtshistoriker an der Preußischen Akademie der Wissenschaften (Jüdische Miniaturen 102), Berlin (Hentrich & Hentrich Verlag/Centrum Judaicum) 2010.
  • Das Friedrich-Loeffler-Institut 1910-2010. 100 Jahre Forschung für die Tiergesundheit. Herausgeben vom Friedrich-Loeffler-Institut Greifswald-Insel Riems, Berlin (be.bra wissenschaft verlag) 2010 (mit Annette Hinz-Wessels)
    Zugleich: The Friedrich-Loeffler-Institut 1910-2010. 100 Years of Research for Animal Health. Edited by the Friedrich-Loeffler-Institut, Greifswald-Isle of Riems, Berlin (be.bra wissenschaft verlag) 2010 (mit Annette Hinz-Wessels).
  • Die Leopoldina. Die Deutsche Akademie der Naturforscher zwischen Kaiserreich und früher DDR, Berlin (be.bra wissenschaft verlag) 2016 (mit Sybille Gerstengarbe und Rüdiger vom Bruch, unter Mitarbeit von Simon Renkert und Sophia Nenninger).

 

2. Herausgeberschaften

 

  • Otto Nagel (1894-1967). Bibliographie. Bearbeitet von Ralf Forster, Anna Scheer und Jens Thiel (Schriftenreihe des Otto-Nagel-Archivs 1), Kuwalk/Berlin (Otto-Nagel-Archiv) 2000.
  • Pseudowissenschaft. Konzeptionen von Nichtwissenschaftlichkeit in der Wissenschaftsgeschichte (suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1897), Frankfurt am Main (Suhrkamp Verlag) 2008 (hg. mit Dirk Rupnow, Veronika Lipphardt und Christina Wessely).
  • Mit Feder und Schwert. Militär und Wissenschaft – Wissenschaftler und Krieg (Wissenschaft, Politik und Gesellschaft 7), Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2009 (hg. mit Matthias Berg und Peter Th. Walther).
  • Ja-Sager oder Nein-Sager. Das Hamburger Streitgespräch deutscher Autoren aus Ost und West 1961. Eine Dokumentation, Berlin (Aurora Verlag) 2011.
  • Geschichte der Universität Unter den Linden. 1810-2010. Im Auftrage des Präsidenten der Universität herausgegeben von Rüdiger vom Bruch und Heinz-Elmar Tenorth, Bd. 1-3: Biographie einer Institution, Bd. 2: Heinz-Elmar Tenorth (Hg.): Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen. 1918-1945. Von Michael Grüttner. In Zusammenarbeit mit Christoph Jahr, Sven Kinas, Anne Christine Nagel und Jens Thiel, Berlin (Akademie Verlag) 2012.
  • Der Erste Weltkrieg 1914-1914. Texte und Quellen in Auswahl. Zusammengestellt und herausgegeben von Christoph Roolf und Jens Thiel (TEMPORA – Quellen zur Geschichte und Politik), Stuttgart/Leipzig (Ernst Klett Verlag) 2013.
  • Lager vor Auschwitz. Gewalt und Integration im 20. Jahrhundert, Berlin (Metropol Verlag) 2013 (hg. mit Christoph Jahr).
  • Wissenschaftsakademien im Zeitalter der Ideologien. Politische Umbrüche – wissenschaftliche Herausforderungen – institutionelle Anpassungen (Acta Historica Leopoldina 64), Halle/Saale/Stuttgart (Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften/Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft) 2014 (hg. mit Rüdiger vom Bruch, Sybille Gerstengarbe und Simon Renkert, in Verbindung mit Elmar König und Sophia Schemel).
  • Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas/Stiftung Topographie des Terrors (Hg.): Tiergartenstraße 4. Gedenk-Ort und Informations-Ort für die Opfer der national-sozialistischen „Euthanasie“-Morde. Texte in Leichter Sprache, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas/Stiftung Topographie des Terrors) 2014 (2015²), (Texte mit Christof Beyer, Petra Fuchs, Annette Hinz-Wessels und Gerrit Hohendorf).
  • Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) 2015 (hg. mit Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sowie Christof Beyer, Petra Fuchs, Annette Hinz-Wessels, Gerrit Hohendorf, Maike Rotzoll und Hedwig Thelen).
    Zugleich: Tiergartenstraße 4. Memorial and Information Point for the Victims of National Socialist „Euthanasia“ Killings, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) 2016 (Hg. mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sowie Christof Beyer, Petra Fuchs, Annette Hinz-Wessels, Gerrit Hohendorf, Maike Rotzoll und Hedwig Thelen).
  • Belgica – terra incognita? Resultate und Perspektiven der Historischen Belgienforschung (= Historische Belgienforschung 1), Münster/New York 2016 (Hg. mit Sebastian Bischoff, Christoph Jahr und Tatjana Mrowka).

 

3. Aufsätze und Artikel

 

  • Otto Nagel und der Film. Dokumente im Otto-Nagel-Archiv, in: Filmblatt 7 (1998), S. 33-37 (mit Ralf Forster).
  • Leo Haas und der Film. Politische Satire „in einer harten, ironischen Weise“, in: Filmblatt 10 (1999), S. 24-31 (mit Ralf Forster).
  • Paul Abraham. Ein vergessener Mitarbeiter der Preußischen Akademie der Wissenschaften, in: Wolfram Fischer (Hg., unter Mitarbeit von Rainer Hohlfeld und Peter Nötzoldt), Die Preußische Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1914-1945, Berlin 2000, S. 435-458.
  • „SS wählt Adenauer“. Die Bundesrepublik im politischen Trickfilm des DDR-Fernsehens bis 1961, in: Filmblatt 17 (2001), S. 26-40 (mit Ralf Forster).
  • Nutzen und Grenzen des Generationenbegriffs für die Wissenschaftsgeschichte. Das Beispiel der „unabkömmlichen“ Geisteswissenschaftler am Ende des Dritten Reiches, in: Matthias Middell/Ulrike Thoms/Frank Uekoetter (Hg.), Verräumlichung, Vergleich, Generationalität. Dimensionen der Wissenschaftsgeschichte, Leipzig 2004, S. 111-132.
  • Paul Abraham: A Forgotten Scholar of the Prussian Academy of Sciences and Humanities, in: Minerva. A Review of Science, Learning and Policy 42, 4 (2004), S. 393-420.
  • Von Meuniers „Mensch der Zukunft“ zum „Abschaum der Menschheit“. Fremd- und Feindbilder von belgischen Arbeitern im Kaiserreich und Ersten Weltkrieg, in: Marc Schalenberg/Peter Th. Walther (Hg.), „… immer im Forschen bleiben!“ Rüdiger vom Bruch zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2004, S. 63-86.
  • Forced Labour, Deportation and Recruitment. The German Reich and Belgian Labourers During the First World War, in: Serge Jaumain/Michaël Amara/Benoît Majerus/Antoon Vrints (Hg.), Une Guerre Totale? La Belgique dans la Première Guerre Mondiale, Bruxelles/Brussel 2005, S. 235-245.
  • „Etwaige völkerrechtliche Bedenken dürfen uns nicht hindern“. Zwangsarbeit und Deportation in Belgien während des Ersten Weltkrieges, in: Timm C. Richter (Hg.), Krieg und Verbrechen. Situation und Intention: Fallbeispiele, München 2006, S. 21-30.
  • Akademische „Zinnsoldaten“? Karrieren deutscher Geisteswissenschaftler zwischen Beruf und Berufung (1933/1945), in: Rüdiger vom Bruch/Uta Gerhardt/Aleksandra Pawliczek (Hg.), Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2006, S. 167-194.
  • „Pseudowissenschaft“ im Kalten Krieg. Diskreditierungsstrategien in Ost und West, in: Dirk Rupnow/Veronika Lipphartdt/Jens Thiel/Christina Wessely (Hg.), Pseudowissenschaft. Konzeptionen von Nichtwissenschaftlichkeit in der Wissenschaftsgeschichte, Frankfurt am Main 2008, S. 308-342 (mit Peter Th. Walther).
  • Urbane Räume unter Polizeiaufsicht. Einfluß und Grenzen polizeilicher Regulierung im städtischen Alltag Berlins um 1800, in: Claudia Sedlarz (Hg.), „Die Königsstadt“. Berliner urbane Räume um 1800, Hannover-Laatzen 2008, S. 45-68.
  • Gab es eine „nationalsozialistische“ Akademikergeneration? Hochschullehrerlaufbahnen und generationelle Prägungen in Deutschland und Österreich 1933/1938 bis 1945, in: zeitgeschichte 35, 4 (2008), S. 230-256.
  • Der Dozent zieht in den Krieg. Hochschulkarrieren zwischen Militarisierung und Kriegserlebnis (1933-1945), in: Matthias Berg/Jens Thiel/Peter Th. Walter (Hg.), Mit Feder und Schwert. Militär und Wissenschaft – Wissenschaftler und Krieg, Stuttgart 2009, S. 211-240.
  • „…daß es jetzt leider noch unmöglich ist, politisch belastete Professoren durch politisch unbelastete Professoren zu ersetzen.“ Akademische Karrieren in der SBZ und frühen DDR zwischen antifaschistischem Postulat und Pragmatismus, in: Sabine Schleiermacher/Udo Schagen (Hg., unter Mitarbeit von Andreas Malycha und Johannes Vossen), Wissenschaft macht Politik. Hochschule in den politischen Systemumbrüchen 1933 und 1945, Stuttgart 2009, S. 101-123.
  • Von „ärgerlichen Äußerlichkeiten“ und „innerlichem Unberührtsein“. Hermann Noack im „Dritten Reich“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Philosophie im Nationalsozialismus, Hamburg 2009, S. 253-269.
  • Einlassungen und Auslassungen. Karl Schlechta im „Dritten Reich“, in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.), Philosophie im Nationalsozialismus, Hamburg 2009, S. 271-295.
  • „Grauer“ oder „roter“ Wedding? Krise und Krisenbewältigung im „proletarisch-revolutionären“ Spielfilm „Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ (1929), in: Martin Baumeister/Moritz Föllmer/Philipp Müller (Hg.), Die Kunst der Geschichte. Historiographie, Ästhetik und Erzählung, Göttingen 2009, S. 327-347.
  • „… das kommt davon, wenn man sich mit den allerhöchsten Herrschaften in den Höhen unseres Geisteslebens einlässt.“ Karl Schlechtas ‚rettende Nüchternheit‘ und die Historisch-Kritische Gesamtausgabe der Schriften Friedrich Nietzsches im ‚Dritten Reich‘, in: Volker Gerhardt/Renate Reschke (Hg.), Nietzsche, Darwin und die Kritik der Politischen Theologie, Berlin 2010, S. 229-248.
  • Vom „Hamburger Spectaculum“ des PEN-Zentrums Ost und West zum „Hamburger Streitgespräch“ der ZEIT – Ein Lehrstück aus dem Kalten Kulturkrieg in zwei Akten (1960/61), in: Jens Thiel (Hg.), Ja-Sager oder Nein-Sager. Das Hamburger Streitgespräch deutscher Autoren aus Ost und West 1961. Eine Dokumentation, Berlin 2011, S. 7-31.
  • Belgische Arbeitskräfte für die deutsche Wirtschaft. Arbeitsmarktpolitische Optionen und Interessen zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik, in: Dittmar Dahlmann/Margrit Schulte Beerbühl (Hg.), Perspektiven in der Fremde? Arbeitsmarkt und Migration von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart, Essen 2011, S. 199-213.
  • Der Lehrkörper der Friedrich-Wilhelms-Universität im Nationalsozialismus, in: Geschichte der Universität Unter den Linden. 1810-2010. Im Auftrage des Präsidenten der Universität herausgegeben von Rüdiger vom Bruch und Heinz-Elmar Tenorth, Bd. 1-3: Biographie einer Institution, Bd. 2: Heinz-Elmar Tenorth (Hg.): Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen. 1918-1945. Von Michael Grüttner. In Zusammenarbeit mit Christoph Jahr, Sven Kinas, Anne Christine Nagel und Jens Thiel, Berlin 2012, S. 465-538.
  • Monumentalisch – antiquarisch – kritisch? Archiv und Edition als Institutionen der Distanzierung: Der Fall des Nietzsche-Herausgebers Karl Schlechta, in: Renate Reschke/Marco Brusotti (Hg.), „Einige werden posthum geboren“. Friedrich Nietzsches Wirkungen, Berlin/Boston 2012, S. 475-487.
  • In der Grauzone des Kulturgutraubs. Die Leibniz-Edition und die Akquise von Leibnitiana im Zweiten Weltkrieg, in: Wenchao Li (Hg.), Komma und Kathedrale. Tradition, Bedeutung und Herausforderung der Leibniz-Edition, Berlin 2012, S. 37-57.
  • Leibniz-Tag, Leibniz-Medaille, Leibniz-Kommission, Leibniz-Ausgabe. Die Preußische Akademie der Wissenschaften und ihr Ahnherr im „Dritten Reich“, in: Wenchao Li/Hartmut Rudolph (Hg.), „Leibniz“ in der Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart 2013, S. 41-73.
  • Between recruitment and forced labour. the radicalization of German laobour policy in occupied Belgium an northern France, in First World War Studies 4, 1 (2013), S. 39-50 bzw. http://dx.doi.org/10.1080/19475020.2012.761384.
    Wiederabdruck in: Sophie De Schaepdrijver (Hg.), Military Occupations in First World War Europe, London/New York 2015, S. S. 39-50.
  • Deutsche Zwangsarbeiterlager im Ersten Weltkrieg. Entstehung – Funktion – Lagerregimes, in: Christoph Jahr/Jens Thiel (Hg.), Lager vor Auschwitz. Gewalt und Integration im 20. Jahrhundert, Berlin 2013, S. 117-139 (mit Christian Westerhoff).
  • Zwangsarbeit als kriegswirtschaftliche Option. Interessenkongruenzen und Interessenkonflikte zwischen Militär, Politik und Wirtschaft im Ersten Weltkrieg, in: Kerstin von Lingen/Klaus Gestwa (Hg.): Zwangsarbeit als Kriegsressource in Europa und Asien, Paderborn 2014, S. 127-142.
  • Das „Hamburger Streitgespräch“ 1961 und seine Vorgeschichte. Ein Ost-West-Dialog zwischen Schriftstellern im „Kalten Kulturkrieg“, in: Günther Stocker/Michael Rohrwasser (Hg., unter Mitarbeit von Stefan Maurer und Doris Neumann-Rieser): Spannungsfelder. Zur deutschsprachigen Literatur im Kalten Krieg (1945-1968), Wuppertal 2014, S. 19-39.
  • Vom Sekretarsprinzip zur Präsidialstruktur. Das Scheitern des „Führer-Prinzips“ an der Preußischen Akademie der Wissenschaften, in: Rüdiger vom Bruch/ Sybille Gerstengarbe/Jens Thiel/Simon Renkert (Hg., in Verbindung mit Elmar König und Sophia Schemel): Wissenschaftsakademien im Zeitalter der Ideologien. Politische Umbrüche – wissenschaftliche Herausforderungen – institutionelle Anpassungen, Halle/Saale/Stuttgart 2014, S. 291-311.
  • „… vergessen Sie mich nicht und heben Sie mir die Arbeit für die Friedenszeit auf“. Joachim Ritter, die Wissenschaftspolitik im „Dritten Reich“ und die „Arbeitsgemeinschaft“ der Nietzsche-Ausgabe, in: Steffen Dietzsch/Claudia Terne (Hg.): Nietzsches Perspektiven. Denken und Dichten in der Moderne, Berlin/Boston, S. 287-304.
  • Der lange Weg zum Lager. Ursprünge, Kontinuitäten und Brüche von der Antike bis heute, in: Die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (Hg.): Eingesperrt und ausgeschlossen. Der Gulag und das „Jahrhundert der Lager“, Schwerin 2014, S. 17-27 (mit Christoph Jahr).
  • Zaristischer Spitzel, Vaterlandsverräter und reaktionärer Vielschreiber … oder vielleicht doch ein Klassiker? Zu Bild und Rezeption August von Kotzebues in der DDR, in: Klaus Gerlach/Harry Liivrand/Kristel Pappel (Hg.): August von Kotzebue im estnisch-deutschen Dialog (= Berliner Klassik. Eine Großstadtkultur um 1800, Studien und Dokumente 22), Hannover-Laatzen 2016, S. 143-164.
  • Leibniz, Friedrich und die Akademietraditionen im „Krieg der Geister“. Positionierungen der Preußischen Akademie der Wissenschaften im Ersten Weltkrieg, in: Wolfgang U. Eckart/Rainer Godel (Hg.): „Krieg der Gelehrten“ und die die Welt der Akademien 1914-1924 ( =Acta Historica Leopoldina 68), Halle (Saale)/Stuttgart 2016, S. 97-115.
  • Versöhnung als „Vater aller Dinge“. Benno Erdmann und das Leibniz-Jubiläum 1916 an der Preußischen Akademie der Wissenschaften, in: Wenchao Li (Hg., in Verbindung mit Ute Beckmann, Sven Erdner, Esther-Maria Errulat, Jürgen Herbst, Helena Iwasinski und Simona Noreik), „Für unser Glück oder das Glück anderer“. Vorträge des X. Leibniz-Kongresses, Hannover, 18.-23. Juli 2016, Hildesheim 2016, Bd. II, S. 237-249

 

 

4. Handbuch- und Katalogbeiträge

 

  • Polnische und belgische Zwangsarbeiter in Deutschland im Ersten Weltkrieg, in: Klaus J. Bade/Pieter C. Emmer/Leo Lucassen/Jochen Oltmer (Hg.), Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn/München/Wien/Zürich 2007 (2008², 20103), S. 864-867.
    Zugleich: Polish and Belgian Forced Laborers in Germany during World War I, in: Klaus J. Bade/Pieter C. Emmer/Leo Lucassen/Jochen Oltmer (Hg.), The Encyclopedia of Migration and Minorities in Europe. From the 17th  Century to the Present, New York 2011, S. 599-601.
  • Themen- und Objekttexte zu: „Der Kern der Universität ist gesund“ – Wissenschaft zu Beginn der Weimarer Republik / Radikalisierung der Studierenden / Widerstand in: Jochen Hennig/Udo Andraschke (Hg.), WeltWissen. 300 Jahre Wissenschaften in Berlin, München 2010, S. 165f., S. 174f., S. 183-185.
  • Forced Labour, in: Ute Daniel/Peter Gatrell/Oliver Janz, Heather Jones/Jennifer Keene/Alan Kramer/Bill Nasson (Hg.), 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, 2014-10-08, URL: http://encyclopedia.1914-1918-online.net/article/Forced_Labour; DOI: 10.15463/ie1418.10380, Berlin (Freie Universität Berlin) 2014 (mit Christian Westerhoff).
  • Berlinisches Bürgerrettungs-Institut (BBRI), in: Uta Motschmann (Hg.): Handbuch der Berliner Vereine und Gesellschaften 1786-1815, Berlin/München/Boston 2015, S. 892-910.
  • Die Ausstellung, in: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas et al. (Hg.): Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) 2015, S. 52-99 (mit Christof Beyer, Petra Fuchs, Annette Hinz-Wessels, Gerrit Hohendorf, Maike Rotzoll und Hedwig Thelen).

  • Die Patientenmorde im Nationalsozialismus. Ein Überblick, in: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas et al. (Hg.): Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) 2015, S. 10-33 (mit Gerrit Hohendorf, Christof Beyer und Maike Rotzoll).

  • Gedenkstätten und Informationsorte zu Patientenmorden in Europa, in: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas et al. (Hg.): Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, Berlin (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) 2015, S. 100-133 (mit Christof Beyer).

  • Kriegswirtschaftliche Interventionen. Die Etablierung von Zwangsarbeitsregimen im Ersten Weltkrieg, in: Jochen Oltmer (Hg.): Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert, Berlin/Boston (Verlag Walter de Gruyter/Oldenbourg) 2016, S. 385-416.

 

 

5. Rezensionen, Tagungsberichte und kleiner Beiträge

 

für Filmblatt, die Askanische Blätter, newsletter Arbeitskreis Militärgeschichte, Düsseldorfer Jahrbuch, Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, Neue Politische Literatur, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Zeitschrift für Germanistik, Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Werkstatt Geschichte, den Clio-online-Dienst H-Soz-u-Kult, sehepunkte, Tageszeitungen und Zeitschriften (u. a. DAMALS, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Berliner Geschichte), Ausstellungskataloge und Ernst Klett Schulbuchverlag

 


 

< nach oben