Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Geschichtswissenschaften

Motivationsschreiben

Worauf wird bei dem Motivationsschreiben Wert gelegt?

 

Das Motivationsschreiben sollte ca. zwei Seiten umfassen und Deine Motivation für die Teilnahme am ERASMUS Austauschprogramm beschreiben - deine Vorstellungen, was Du Dir von einem Aufenthalt im Ausland erhoffst, was konkret Du dort machen und studieren willst etc.

 

Der Inhalt:

Das Motivationsschreiben ist der Kernpunkt der Bewerbung.

Du solltest drei Fragen beantworten:

  1. Was ist meine Motivation für die Teilnahme am ERASMUS-Programm?

  2. Welche Kurse, Module möchte ich im Ausland absolvieren? Welche Möglichkeiten bietet mir hierzu die Partneruniversität?

  3. Inwiefern dient die Teilnahme am ERASMUS-Programm meinem späteren Berufsziel?

 

Der reine Spracherwerb stellt im ERASMUS-Programm keine hinreichende Begründung für einen Auslandsaufenthalt dar, da von den Bewerbern gute bis sehr gute Sprachkenntnisse erwartet werden, die es ermöglichen, das fachliche Studium im Ausland ohne größere sprachliche Probleme anzugehen.

Die Begründung sollte auf eine oder zwei Partneruniversitäten zugeschnitten sein, deren Profil dem gewünschten Studieninteresse am weitesten entgegenkommen. 

Die in der Begründung gemachten Aussagen sollten nicht zu generell und vage formuliert werden, sondern immer direkt auf die persönlichen Erfahrungen des Einzelnen bezogen sein.

Es sollten zwei Dinge deutlich werden: Wie haben Erfahrungen im bisherigen Studium die jetzige Bewerbung beeinflusst? Hat sich der/die Bewerber/in im Rahmen der Möglichkeiten (Websites) mit der Wunschuniversität und ihrem Angebot beschäftigt?
Aufrichtigkeit ist gefragt!

Eine Begründung sollte "ehrlich" sein. Der Text sollte nicht im Hinblick darauf vefasst sein, dass die ERASMUS Koordination des IfG vermeintlich bestimmte Dinge "hören möchten". Im Allgemeinen kommt es auch weit mehr auf die Plausibilität der Motivation/des Studienvorhabens als auf die bisher erreichten Noten an!


Die Vorgehensweise:
1. Schritt

Entscheide Dich, welche Kurse, Module Du im Ausland absolvieren willst!

Zunächst solltest Du Dich mit Deinem eigenen Studienplan beschäftigen. Auf der Grundlage Deiner Studienordnung solltest Du feststellen, welche Kurse, Module du bereits absolviert hast und welche Kurse, Module noch ausstehen.

Grundsätzlich solltest Du alle Einführungsmodule abgeschlossen haben, wenn Du ins Ausland gehst. Ein Auslandsaufenthalt im Rahmen des ERASMUS-Programms bietet sich daher im zweiten Studienjahr, also im 3. oder 4 Semester an. Für die Auswahl der Kurse gibt es grundsätzlich zwei Modelle:

Entweder man absolviert im Ausland das (unbenotete) Modul "Individuelle Profilbildung"/ "Studium Generale" oder man belegt im Ausland auch benotete Kurse.

Natürlich können auch andere Module im Ausland absolviert werden (für Masterstudierene zum Beispiel: Modul "Vertiefung außerhalb des Epochenschwerpunktes"). Während eines Semesters solltest Du 20-30 Studienpunkte (ECTS) sammeln. Für die Auszahlung des Erasmus Stidpendiums sind 16 ECTS verpflichtend.

Es besteht auch die Möglichkeit, erst im letzten Studienjahr am ERASMUS-Programm teilzunehmen und die Bachelorarbeit im Ausland zu schreiben. Dies bietet sich allerdings nur dann an, wenn der Professor des IfG, der die BA-Arbeit betreut, wissenschaftliche Kontakte mit der Partneruniversität hat.

 
2. Schritt

Wähle Deine Kurse aus dem Angebot Deiner Wunschuniversität!

Nun solltest Du Dich mit dem Studienangebot Deiner Wunschuniversität im Ausland befassen. Der beste Einstieg erfolgt über das Kapitel "Partneruniversitäten" auf unserer Homepage. Hier findest Du erste Informationen und Links zu den Webseiten der jeweiligen Partneruni.

Du solltest folgende Fragen beantworten: Kann ich an der Partneruni nur BA-Kurse oder auch MA-Kurse belegen? Welche an der Partneruni angebotenen Kurse entsprechen am ehesten den Modulen meiner Studienordnung, die ich im Ausland absolvieren möchte? Welche an der Partneruni angebotenen Kurse entsprechen am ehesten meinen fachlichen Interessenschwerpunkten?

An manchen Partneruniversitäten darfst Du nur vorgefertigte "ERASMUS-Module" belegen, an anderen Universitäten hast Du die freie Wahl. Mit Deinen Fragen kannst Du Dich auch persönlich an die jeweiligen ERASMUS-Koordinatoren der Partneruniversität wenden.

Oft stehen die Vorlesungsverzeichnisse der Partneruniversitäten zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht fest. Daher kann es sein, dass Du Deine Wahl vor Ort noch einmal ändern musst. Deine Ausführungen in dem Motivationsschreiben sind daher eher eine Absichtserklärung. Sie sollte jedoch möglichst konkret und schlüssig sein.

 
3. Schritt

Lege Deine Motivation und Deine Kurswahl im Motivationsschreiben dar!

Bevor Du anfängst zu schreiben solltest Du zuerst einmal alle Punkte auflisten, die für die Bewerbung von Wichtigkeit sein könnten. Danach sollten, eventuell in einer vorläufigen Skizze, die wesentlichen (stichhaltigsten) Argumente in eine schlüssige Ordnung gebracht werden.

Es lohnt sich, die Endfassung mehrfach zu überarbeiten und zu überdenken. Der Text sollte auf Wiederholungen hin überprüft werden, die Gliederung sollte gut überdacht und die Argumente schlüssig auf einander bezogen sein. Natürlich sollte eine Begründung auch interessant zu lesen sein.

Es ist sicherlich sinnvoll, den fertigen Text noch einmal von Kommilitonen durchlesen zu lassen. Gerne können Bewerber/innen auch vor Abgabe einer Bewerbung Rücksprache mit dem ERASMUS-Büro halten.