Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Osteuropas

Dr. Robert Kindler

Foto
Name
Dr. Robert Kindler
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Geschichte Osteuropas
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 5003B
Telefon
(030)2093-70593
Fax
(030)2093-70654
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
 
 
Kurzvita  |  Forschung  |  Publikationen  |  Lehrveranstaltungen
 

Kurzvita

1978  geboren in Neindorf
1998-2005 Studium der Neueren/Neuesten Geschichte, Politikwissenschaften und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
2001 Studienaufenthalt an der Staatlichen Universität Voronezh
2005 Studienabschluss M.A./Thema der Magisterarbeit: "Vor den Toren der Fabrik. Freizeitkulturen Petersburger Arbeiter", 1890-1914
2006-2009 Drittmittelbeschäftigter am Lehrstuhl für Geschichte Osteuropas.
Bearbeiter des von der Thyssen-Stiftung finanzierten Projekts "'Die Kasachen können nicht ewig Nomaden bleiben.' Die russische und sowjetische Zwangsansiedlungspolitik in Zentralasien"
seit 10/2009

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Geschichte Osteuropas

seit 10/2009 Redakteur für osteuropäische Geschichte bei H-Soz-u-Kult, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de
10/2010-03/2011 Elternzeit
06/2012 Verteidigung der Promotionsschrift "Die Nomaden und der Hunger. Sesshaftmachung und Herrschaftsdurchsetzung in Kasachstan, 1920-1945"
03-08/2014 Elternzeit
03/2015-09/2016 Forschungssemester gefördert aus Mitteln der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern

 

Forschung

 

Aktuelles Forschungsprojekt: Der Kampf um die Robben. Transnationale Ressourcenkonflikte im Nordpazifik, 1867-1957

Der Verkauf Russisch Amerikas an die USA im Jahr 1867 stellte für den gesamten nordpazifischen Raum eine Zäsur dar. Mit dem Rückzug des Russischen Imperiums vom nordamerikanischen Kontinent ergaben sich neue machtpolitische und ökonomische Optionen. Am Beispiel der jahrzehntelang erbittert geführten Konflikte um die Pelzrobben der Art callorhinus ursinus wird hier gezeigt, wie ganz unterschiedliche Akteure versuchten, den Nordpazifik für ihre Interessen auszunutzen und nach ihren Vorstellungen zu formen. Im Zentrum stehen dabei das Russische Imperium und die Perspektive russländischer Akteure. Im Kampf um die Robben mussten sie im nordpazifischen Raum Präsenz zeigen und sich gegen die als bedrohlich empfundene Dominanz amerikanischer, kanadischer und japanischer Konkurrenten behaupten. Dies war mehr als nur Ressourcenkonflikt; auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen Ende des 19. Jahrhunderts stand nicht nur der russische Herrschaftsanspruch auf Kamtschatka und den nordpazifischen Kommandeurinseln ernsthaft zur Disposition, sondern auch die Zukunft der indigenen Bevölkerungen in der Region. Zugleich blieb der Kampf um die Robben nicht auf den Nordpazifik beschränkt, sondern er wurde zum Gegenstand internationaler diplomatischer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Verwicklungen. Ihr vorläufiges Ende fand diese Konflikte mit einer Reihe von multilateralen Artenschutzabkommen, die den Bestand der Robbenpopulation bis heute sichern.  

 

Abgeschlossen: "Stalins Nomaden. Herrschaft und Hunger in Kasachstan"

In der Sowjetunion durfte es keine Nomaden geben.  Sie waren weder politisch noch ökonomisch kontrollierbar. Eine durchsetzungsfähige staatliche Herrschaft ließ sich unter solchen Umständen kaum durchsetzen. Ende der 1920er Jahre begannen die Bolschewiki damit, die multiethnische Bevölkerung Kasachstans mittels Sesshaftmachung, Kollektivierung, und Entkulakisierung  zu unterwerfen. Die Requirierung  aller landwirtschaftlichen Ressourcen, vor allem der Viehherden, zerstörte die kulturellen und sozialen Grundlagen der kasachischen Nomaden. Die Ökonomie der Steppe brach zusammen. Eine präzedenzlose Hungerkatastrophe, die zwischen 1930 und 1934 mehr als eineinhalb Millionen Menschen das Leben kostete und Hunderttausende zu Flüchtlingen machte, war die Folge. An ihrem Ende stand die endgültige Durchsetzung des sowjetischen Herrschaftsanspruchs in der Steppe.  Die Sowjetisierung durch Hunger verwandelte Menschen durch die Inszenierung von Krisen in gehorsame Untertanen. Je größer die Krise, je schlimmer Chaos und Elend waren, desto größer wurde die Macht der Herrschenden. Deshalb wurde die Hungersnot zur Geburtsstunde der neuen Ordnung.

 

Publikationen

 

Buch

Stalins Nomaden. Herrschaft und Hunger in Kasachstan, Hamburg: Hamburger Edition 2014.

Russische Ausgabe: Stalinskie kočevniki. Vlast’ i golod v Kazachstane (= Istorija Stalinizma), Moskva: Rosspen 2017.

Englische Ausgabe: Stalin’s Nomads. Soviet Power and Famine in Kazakhstan (= Central Eurasia in Context), Pittsburgh: Pittsburgh University Press (2018).

 

Herausgeberschaft

gemeinsam mit Jörg Baberowski: Macht ohne Grenzen. Terror und Herrschaft im Stalinismus, Frankfurt/M.: Campus 2014.

 

Texte

Hungersnot in der Sowjetunion 1932/33, in: Dekoder. Russland entschlüsseln https://www.dekoder.org/de/gnose/hungersnot-holodomor-sowjetunion-kollektivierung (22.11.2018).

Der Friedensvertrag von Brest-Litovsk, in: Dekoder. Russland entschlüsseln,  http://www.dekoder.org/de/gnose/friedensvertrag-brest-litowsk-erster-weltkrieg (02.03.2018).

Sowjetische Menschen. Die Russlanddeutschen zwischen Integration und Emigration, in: Osteuropa 9-10/2017, S. 138-151.

Im Strudel der Revolution. Russland 1905-1922, in: Damals. Das Magazin für Geschichte 49 (2017), 10, S. 16-23.

Das Revolutionsjahr an der Peripherie, in: Dekoder. Russland entschlüsseln, http://www.dekoder.org/de/gnose/revolution-1917-peripherie-ukraine-zentralasien (27.9.2017).

Russland im Ersten Weltkrieg, in: Dekoder. Russland entschlüsseln, http://www.dekoder.org/de/gnose/erster-weltkrieg-revolution-alliierte (30.6.2017).

Sozialistischer Fatalismus. Die Kommandeurinseln in der frühen Sowjetunion, in: Klaus Gestwa, Alexander Ananyev (Hrsg.): Die Geschichte der sowjetischen Arktis. Repräsentationen und Aneignungen, Paderborn 2017 (im Druck).

Robben töten. Jagdpraktiken, Anthropomorphismus und Sozialdisziplinierung im Nordpazifik, in: Iris Därmann, Stephan Zandt (Hrsg.): Andere Ökologien. Transformationen von Mensch und Tier, München 2017, S. 101-120.

Leben und Sterben in Batbakkarinsk, in: Deutsche Allgemeine Zeitung, Nr. 10 (2016), S. 6. Online unter:  https://www.novastan.org/de/kasachstan/leben-und-sterben-in-batbakkarinsk/

Oktoberrevolution 1917, in: Dekoder. Russland entschlüsseln, http://www.dekoder.org/de/gnose/russland-oktoberrevolution-1917.

Sesshaftmachung als Unterwerfung. Die kasachischen Nomaden im Stalinismus, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 65 (2015) 26/27, S. 18-24.

Kratzer auf dem “Autobus des Sieges”. Erinnerung an den Stalinismus in der Sowjetunion und in Russland, in: Jörg Baberowski/Robert Kindler (Hrsg.): Macht ohne Grenzen. Terror und Herrschaft im Stalinismus, Frankfurt/M. 2014, S. 193-214.

mit Jörg Baberowski: Macht ohne Grenzen. Eine Einleitung, in: Ebd., S. 7-22. 

Famines and Political Communication in Stalinism. Possibilities and Limits of the Sayable, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 62 (2014) 2, S. 255-272.

Foreword, in: Valeriy Mikhailov: The Great Disaster. Genocide of the Kazakhs, London: Stacey International 2014, S. 5-8.

Vyẑivanie kak social'nyj konflikt. Naselenie Kazachstana vo vremja goloda 1932/33 gg., in: B.G. Ajagan (Hrsg.): Golod v Kazachstane. Tragedija naroda i uroki istorii, Astana 2012, S. 173-188.

"…es gibt menschliche Opfer." Hungerkrise und Herrschaftsdurchsetzung in Westkasachstan, 1927-1934, in: Dominik Collet, Thore Lassen, Ansgar Schanbacher (Hrsg.): Handeln in Hungerkrisen. Neue Perspektiven auf soziale und klimatische Vulnerabilität, Göttingen 2012, S. 151-169.

Opfer ohne Täter. Kasachische und ukrainische Erinnerung an den Hunger 1932/33, in: Osteuropa 62 (2012) H. 3, S. 105-120.

New York in der Steppe – Die Sesshaftmachung der kasachischen Nomaden, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2012, S. 47-62.

Die Starken und die Schwachen. Zur Bedeutung physischer Gewalt während der Hungersnot in Kasachstan (1930-1934), in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 59 (2011) H. 1, S. 51-78.

Auf der Flucht – Die kasachischen Nomaden und die Hungersnot von 1930-1934, in: Matthias Middell, Felix Wemheuer (Hrsg.): Hunger, Ernährung und Rationierungssysteme unter dem Staatssozialismus (1917-2006), Frankfurt/M. 2011, S. 35-57.

Englische Version: On the Run. The Kazakh Nomads and the Famine, 1930-1934, in: Matthias Middell, Felix Wemheuer (Hrsg.): Hunger and Scarcity under State-Socialism, Leipzig 2012, S. 59-82.

Flight, violence and resistance. The Kazakhs and the Sino-Soviet border in the early 1930s, in: Social’naja žizn’ narodov Central’noj Azii v pervoj četverti XX veka. Tradicii i inovacii, Taškent 2009, S. 34-43.

(gemeinsam mit Jörg Baberowski und Christian Teichmann) Revolution in Russland, 1917-1921. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, 2007.

Das Ende der Katastrophe? – Rückkehr und Ansiedlung der „otkochevniki“ (1933-1937), in: Reforma obrazovanija – put’ k real’noj konkurentosposobnosti Kazachstana. Sbornik materialov VII Meždunarodnych Bajkonurovskich čtenij, Žezkazgan 2007, S. 10-17.

„Die Tragödie des William Fox oder Die Schlacht am Schwarzen Freitag.“ Ein Hörspiel von Johannes R. Becher, in: Rundfunk und Geschichte (RuG) (28) 2002, S. 159-162.

 

Rezensionen

Sammelrezension zu: Andy Bruno: The Nature of Soviet Power. An Arctic Environmental History, New York 2016; Paul Josephson: The Conquest of the Russian Arctic, Cambridge, MA, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 66 (2018) 3, S. 538-540.

Felix Schürmann: Der graue Unterstrom. Walfänger und Küstengesellschaften an den tiefen Stränden Afrikas (1770–1920), Frankfurt am Main, Campus 2017, in: Historische Zeitschrift 307 (2018), H. 2, S. 521–522.

Martina Winkler: Das Imperium und die Seeotter. Die Expansion Russlands in den nordpazifischen Raum, 1700–1867, Göttingen 2016, in: Historische Zeitschrift, 306 (2018) 2, S. 480-481.

Sheila Fitzpatrick, On Stalin’s Team. The Years of Living Dangerously in Soviet Politics. Princeton, N. J. 2015, in: Historische Zeitschrift 304 (2017) 2, S. 547-549.

Ryan Tucker Jones, Empire of Extinction. Russians and the North Pacific’s Strange Beasts of the Sea, 1741–1867, New York: Oxford University Press, 2014, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas / jgo.e-reviews, jgo.e-reviews 2016, 3, S. 15-17.

Gábor T. Rittersporn: Anguish, Anger, and Folkways in Soviet Russia, Pittsburgh, PA, University of Pittsburgh Press 2014, in: Historische Zeitschrift 302 (2016), H. 3, S. 840-842.

Felix Wemheuer: Famine Politics in Maoist China and the Soviet Union, Yale UP 2014, in: Comparativ 2/2016, S. 112-115.

Alun Thomas: Kazakh Nomads and the New Soviet State, 1919-1934 (PhDiss), Sheffield 2015, in: Dissertation Reviews http://dissertationreviews.org/archives/13381.

James Harris, Sarah Davies: Stalin’s World. Dictating the Soviet Order, New Haven 2014, in: The Russian Review, 74 (2015) 3, S. 531-532.

Willard Sunderland: The Baron’s Cloak. A History of the Russian Empire in War and Revolution, Ithaca 2014, in: Historische Zeitschrift 300 (2015) 3, S. 835-837.

Lidija Ja. Ginzburg: Prochodjaščie charaktery: Proza voennych let. Zapiski blokadnogo čeloveka. Sostavlenie, podgotovka teksta, primečanija i stat’i Ėmili van Baskirk i Andreja Zorina. Moskva 2011, in: jgo.e-reviews 6 (2016) 1.

Oddvar K. Høidal: Trotsky in Norway. Exile, 1935–1937. DeKalb, Ill., Northern Illinois University Press 2013, in: Historische Zeitschrift, 300 (2015) 2, S. 552-553.

Janet M. Hartley: Siberia. A History of the People, Yale UP 2014, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas / jgo.e-reviews, jgo.e-reviews 2016, 1, S. 3-4.

Alexander Etkind: Warped Mourning. Stories of the Undead in the Land of the Unburied, Stanford 2013, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, jgo.e-reviews 5 (2015), 3, S. 2-3.

Helmut Konrad, Gerhard Botz, Stefan Karner, Siegfried Mattl (Hrsg.): Terror und Geschichte, Wien 2012, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas,  jgo.e-reviews (2015), 2, S. 26-28, http://recensio.net/r/5d1626f8ef1146b8acad0d52e06798fd.

Orlando Figes: Schick einen Gruß, zuweilen durch die Sterne. Eine Geschichte von Liebe und Überleben in Zeiten des Terrors, Berlin 2012, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, jgo.e-reviews 4 (2014), http://www.dokumente.ios-regensburg.de/JGO/erev/Kindler_Figes_Schick_einen_Gruss.html.

Timothy Johnston: Being Soviet. Identity, Rumour, and Everyday Life under Stalin, 1939-53, New York 2011, in: Journal of Social History 47 (2014) 4, S. 1113-1115.

Stephan Merl: Politische Kommunikation in der Diktatur. Deutschland und die Sowjetunion im Vergleich, Göttingen 2012, in: Historische Zeitschrift 298 (2014) 2, S. 566-567.

Anna Reid: Blokada. Die Belagerung von Leningrad 1941-1944, Berlin 2011, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. jgo.e-reviews (2014), 1, S. 36-37,  http://www.dokumente.ios-regensburg.de/JGO/erev/Kindler_Reid_Blokada.html.

Jehanne M. Geith, Katherine R. Jolluck: Gulag Voices. Oral Histories of Soviet Incarceration and Exile, Palgrave Macmillan: New York 2011, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas/jgo.e-reviews 3 (2013), http://www.dokumente.ios-regensburg.de/JGO/erev/Kindler_Gheith_Gulag_Voices.html.

Rudolf A. Mark: Im Schatten des "Great Game". Deutsche "Weltpolitik" und russischer Imperialismus in Zentralasien, 1871-1914, Paderborn 2012, in: Neue Politische Literatur 57 (2012), H. 3, S. 487-498.

Viktor Kondrašin (Hrsg.): Golod v SSSR 1929-1934 v 3 tomach, t.1, Moskva 2011, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 60 (2012) H. 3, S. 422-423.

G. D. Ždanova, V. N. Razgon, M. Junge i R. Binner (Hrsg.): Massovye repressii v Altajskom krae 1937–1938 gg. Prikaz Nr. 00447, Moskva 2010, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. Jgo.e-reviews 2 (2012) 1, http://www.oei-dokumente.de/JGO/erev/Kindler_Zdanova_Massovye_repressii.html.

Sammelrezension zu: Viktor V. Kondrašin: Golod 1932–1933 godov. Tragedija rossijskoj derevni, Moskva 2008; Golod v SSSR 1929–1934 gg – Famine in the USSR 1929–1934. Novye Dokumenty – New Documents, hrsg. v. O. O. Antipova, Moskva 2009. CD-ROM-Version, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas: jgo.e-reviews 1 (2011) 4, http://www.oei-dokumente.de/JGO/erev/Kindler_SR_Kondrasin_Golod_v_SSSR.html.

Bhavna Dave: Kazakhstan. Ethnicity, language and power, New York 2007, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2008-4-040.

Turganbek Allanijazov: Krasnye Karakumy. Očerki istorii bor’by s antisovetskim povstančeskim dviženiem v Turkmenistane (mart-oktjabr’ 1931 goda), Almaty 2006, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 56/1(2008), S. 139-140.

Kathleen Collins: Clan Politics and Regime Transition in Central Asia, Cambridge 2006, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-4-115.

Ian D. Thatcher (Hg.): Reinterpreting Revolutionary Russia. Essays in Honor of James D. White, Basingstoke 2006, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-2-051.

Mukhamet Shayakhmetov: The Silent Steppe. The Story of a Kazakh Nomad under Stalin, London 2006, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-4-220.

Dittmar Dahlmann, Anke Hilbrenner, Britta Lenz (Hg.): Überall ist der Ball rund. Zur Geschichte und Gegenwart des Fußballs in Ost- und Südosteuropa, Essen 2006, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-2-138.

Sonja Margolina: Wodka. Trinken und Macht in Russland, Berlin 2004, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2005-4-120.

 

Lehrveranstaltungen

(BS=Bachelorseminar; PS=Proseminar; TU=Tutorat; Ü=Übung; EK=Einführungskurs)

WS 2007/08 Die dunklen Massen. Zur Wahrnehmung von Unterschichten im ausgehenden Zarenreich, 1880-1914 (PS und TU)

SS 2008 Die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg (Ü)

WS 2009/10 Der Gulag. Die Geschichte des sowjetischen Lagersystems, 1917-1956 (PS und TU)

SS 2010 Kremlastrologen. Deutsche Diplomaten und die Sowjetunion, 1917-1941 (PS und TU)

SS 2010 Klans, Kamele und Kolchosen. Die Bolschewiki in Zentralasien, 1917-1941 (Ü)

SS 2011 Zar und Zimmermann. Peter I. und seine Zeit (PS und TU)

WS 2011/12 Erinnerungsorte der sowjetischen Geschichte. Entstehung – Veränderung – Aneignung, 1917-2010 (Ü)

SS 2012 Krieg und Frieden. Russland im Zeitalter der Napoleonischen Kriege (PS und TU)

SS 2012 Hunger verstehen – Konzepte und Fallbeispiele (Ü)

WS 2012/13 Adaption, Integration oder Unterwerfung? – Nomaden und moderne Staatlichkeit (BS)

WS 2012/13 Konzepte und Kontroversen in den Geschichtswissenschaften (TU III)

SS 2013 Feinde des Sozialismus. Feindbilder in der Sowjetunion (BS)

SS 2013 Geschichte im Spiegel der historischen Hilfswissenschaften (TU II)

WS 2013/14 Herrschaft und Raum. Die Geschichte Sibiriens (UE)

WS 2013/14 Hinter den eisernen Vorhang blicken. Wissen über die Sowjetunion im Kalten Krieg (BS)

WS 2014/15 Alltag in der Diktatur. Nationalsozialismus und Stalinismus im Vergleich (EK)

WS 2014/15 Konzepte und Kontroversen in den Geschichtswissenschaften (TU III)

WS 2015/16 Space Race (EK)

WS 2015/16 Ausgerottet. Das Aussterben der Arten und seine sozialen Folgen (BS)

WS 2016/17 Grenzländer. Ordnung und Herrschaft in Nordamerika und Russland (EK)

SS 2017  1917. Revolutionen in Russland (SE)

SS 2017 (gemeinsam mit Dr. Botakoz Kassymbekova) Gegenwart der Vergangenheit. Erinnerung an den Stalinismus in der ehemaligen Sowjetunion“ (UE mit Exkursion nach Kyiv)

SS 2017  Wahlen, Wählen, Demokratie (Ringübung des akademischen Mittelbaus am IfG)

WS 2017/18 Lenins Atempause. Deutsch-sowjetrussische Beziehungen, 1918-1922 (gemeinsames Lehrprojekt mit Dr. Martin Lutz; gefördert mit dem „Preis für digitale Lehre“ des bologna.lab der Humboldt-Universität zu Berlin) (Ü)

SS 2018 Zeiten des Schreckens. Deutsche Besatzung in der Sowjetunion, 1941-1944 (BS)

SS 2018 Urbane Räume? Stadtgeschichte im Russischen Imperium und der Sowjetunion (UE)

WS 2018/19 Rückzug. Die Sowjetunion und das Ende des Afghanistankrieges (in Kooperation mit dekoder.org und gefördert mit dem „Preis für digitale Lehre“ des bologna.lab der Humboldt-Universität zu Berlin) (UE)