Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Westeuropas und transatl. Beziehungen

Benjamin S. Kolb, M.A.

Foto
Name
Benjamin S. Kolb M.A.
Status
Doktorand
E-Mail
benjamin_(at)_kolb.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Geschichte Westeuropas und der transatlantischen Beziehungen

Promotionsthema

 

Cato für die "American Revolution" und Leonidas im "War on Terror"?

Transformation antiker Erinnerungsorte am Beispiel US-amerikanischer Kriegszeiten.

 

Für tradierte und innovative Formen der Antikenaneignung ist in den USA zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine Vitalität diagnostizierbar, wie sie zuletzt nur im Umfeld des Sezessionskrieges zu erkennen war. Offensichtlich durch den War on Terror reaktiviert, beeinflusst dieses typische Muster amerikanischer Krisenbewältigung und Selbstverständigung ausgesprochen dynamisch das Militär, doch auch die politisch-gesellschaftliche Diskussion vereinnahmt wieder vermehrt derart konnotierte Inhalte. Fundament, Tradition, Evolution und Mechanismen entsprechender Antikenbezüge beleuchtet dieses Promotionsvorhaben in Form eines diachronen Ansatzes entlang amerikanischer Kriegszeiten von den kolonialen Anfängen bis in die Gegenwart hinein. Die Untersuchung bezieht sich für eine tragfähige Operationalisierung explizit auf Transformation und Integration genuin antiker Erinnerungsorte für den inner-amerikanischen Dialog im Kontext der jeweiligen Waffengänge. Grundlegende Ziele der Dissertationsschrift sind dabei die Erforschung des Ursprungs solch national-amerikanischer Antikenrekurse, die vergleichende Analyse typischer Transformationsprozesse und Integrationsmechanismen in Kriegszeiten, eine Anknüpfung der aktuellen Ausprägungen nach 9/11 an die zuvor erarbeiteten Rezeptionslinien sowie ein allgemeiner Konzeptbeitrag zur Erweiterung des “Erinnerungsort“-Begriffs um das transepochale Potential im Rahmen moderner Identitätsgenesen.

 

Akademische Kurzvita

 

Seit 07/2016

Elsa-Neumann-Stipendiat des Landes Berlin

 

Seit 09/2015

Doktorand am Lehrstuhl für die “Geschichte Westeuropas und der transatlantischen Beziehungen“ und Promotionsstudent der Humboldt-Universität zu Berlin

 

2009 – 2015

Studium der Geschichte, Konfliktforschung, Geographie und des Spanischen an der Philipps-Universität Marburg

               

         05/2015

         Master of Arts, Thesis:

U.S. Antikenrezeption in Konfliktzeiten. Civil War, War on Terror und ein Beitrag zur hellenischen Kriegshistoriographie

 

 09/2012

Bachelor of Arts, Thesis:

Cannae. Literarische Stilisierung und Rezeptionsgeschichte einer Schlacht im Krieg Roms gegen Hannibal

 

Studienschwerpunkte:

Rezeptionsgeschichte, Alte Geschichte, Militärgeschichte, Humangeographie

 

Beruflicher Werdegang

 

2014 – Heute

10. Panzerdivision (Hauptmann d.R.)

 

2008 – 2014

Panzergrenadierbataillon 122 (Oberleutnant d.R.)

 

06/2008

Ende der aktiven Dienstzeit und Überführung in die Reservelaufbahn

 

2002 – 2008

Regelausbildungsgang zum Panzergrenadieroffizier

Nationale und multinationale Verwendungen in Kompanie- und Bataillonsführungen

 

2002

Eintritt in die Bundeswehr als Offizieranwärter im Truppendienst

 

Publikation

 

Benjamin S. Kolb, Das Paradigma Cannae. Zu Methode und Intention der Darstellung bei Polybios und Schlieffen, in: http://portal-militaergeschichte.de/kolb_paradigma [Stand: 02.06.2014 – Letzter Aufruf: 06.06.2016].