Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Geschichtswissenschaften

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Ankündigungen | Archiv | Veranstaltungen | RÜCKZUG — Produktivität des Solitären in Kunst, Religion und Geschlechtergeschichte

RÜCKZUG — Produktivität des Solitären in Kunst, Religion und Geschlechtergeschichte

Interdisziplinäre Konferenz im Rahmen des Blankensee-Colloquiums. Eine Kooperation von Humboldt-Universität zu Berlin, Freier Universität Berlin, Wissenschaftskolleg zu Berlin und Centre Marc Bloch. Organisiert von Xenia von Tippelskirch (Geschichtswissenschaften, HU Berlin), Beatrice Trînca (Religionswissenschaften, FU Berlin) und Jenny Haase (Romanistik, HU Berlin).
Wann 04.10.2018 um 14:00 bis 06.10.2018 um 14:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Centre Marc Bloch (Friedrichstraße 191, 10117 Berlin)
Kontaktname
Website Externe Website öffnen

Turbulenzen im Feld des Sozialen, Politischen, Religiösen oder in der Kunst haben in der Regel konträre Reaktionen zur Folge: Sie können entweder Beachtung, Einmischung, Protest hervorrufen, oder aber zu Rückzug, innerer Emigration sowie (freiwilliger) Isolation führen. In der bisherigen Geschlechterforschung gerieten Fragen nach Rückzug und Isolation kaum in den Fokus, obwohl Weltabkehr und Abkapselung soziale Interaktionen ebenso wie Konzepte des sozialen und biologischen Geschlechts neu bestimmen. ‚Rückzug‘ impliziert eine erweiterte Perspektive auf das Phänomen der gewählten produktiven Isolation, in der Fragen des Geschlechts virulent werden. Dabei sollen insbesondere jene diskursiven, oft metaphorischen Formationen jenseits starrer Genderdichotomien berücksichtigt werden, in denen das Geschlecht als Code (auch entgegen und komplementär zum biologischen Geschlecht) figuriert. Es gilt, gesellschaftliche, politische und ästhetische Implikationen religiöser bzw. säkularer und post-säkularer Rückzugspraktiken und -narrative aus diachroner und systematischer Perspektive zu diskutieren und dabei historische und zeitgenössische Phänomene analytisch miteinander zu konfrontieren. In der Auseinandersetzung mit Diskursen, Artefakten und Theorien, in denen Geschlecht verhandelt wird, stellen sich etwa folgende Fragen: Auf welche Weise schließen (post-) säkulare Formen des Rückzugs an vormoderne (orthodoxe bzw. dissidente) religiöse Muster an und
transformieren diese ebenso wie den Diskurs über sie? Welche Brüche, Widersprüche und Transgressionen werden in der longue durée sichtbar? Welche Konzepte von Produktivität und Engagement werden dabei ausgehandelt? Gibt es geschlechtsspezifische Topographien des Rückzugs? Welche (alternativen) Geschlechtermodelle werden dabei diskursiviert, praktiziert oder unterlaufen?