Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus

Kolloquia

Forschungskolloquium zur Geschichte des Nationalsozialismus

Wintersemester 2021/2022

Forschungskolloquium des Arbeitsbereichs Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus

 

21.10.:             „Chronoferenzen des Holocaust“

                         Ein Gespräch mit Achim Landwehr und Michael Wildt

 

28.10.:             Malte Beeker: Die West-Berliner RSHA-Ermittlungen.

                         Aufstieg und Fall eines Verfahrens?

 

4.11.:               Sina Fabian: Konsumgeschichten

 

11.11.:             Christoph Kreutzmüller: Von Statistik und Katastrophen.

                        Anmerkungen zur 6. Seite des Protokolls der Wannsee-Konferenz

 

18.11.:             Marc Buggeln: Das Versprechen der Gleichheit.

                         Steuerpolitik und soziale Ungleichheit seit 1871

 

25.11.:             Thomas Lindenberger: „Radikale Pluralität“ - reloaded

 

2.12.:               Ulrike Jureit: Es ist Krieg und alle wollen hin.

                         Das Nachleben von Krieg und Gewalt im Reenactment

 

9.12.:               Iris Därmann: Zur Genealogie der alten Grausamkeit und der kolonialen
                         Gewaltlust. Nietzsche, Foucault, Sade

 

16.12.:             Dirk van Laak: „Der kleine Mann“. Nachruf auf eine Sozialfigur

 

6.1.:                 Anke te Heesen: Interdisziplinierungsgeschichten

 

13.1.:               Stefanie Schüler-Springorum: Religion Rassismus Judenfeindschaft

 

20.1.:               Birthe Kundrus: Wissenschaft und Politik.

                         Zur Debatte um Kolonialismus und Holocaust

 

27.1.:               Peter Schöttler: Marc Bloch in der Résistance

 

3.2.:                 Valentin Groebner, Unreine Bilder. Werbung im 20. Jahrhundert"

 

10.2.:               Sybille Steinbacher: Nachwirkungen des Holocaust (vorläufiger Titel)

 

17.2., abweichend: 18 Uhr, Senatssaal                                                                                                        

                        Michael Wildt: Abschiedsvorlesung „Singularität des Holocaust?“