Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus

Aktuelles


 

Am 7. Mai in „Report Mainz“:

„Wie das Apartheid-Regime Politiker und Journalisten beeinflusste“

Bericht von und mit Andreas Kahrs über sein Dissertationsprojekt „Kooperation unter der Oberfläche – Deutsch-Südafrikanische Zusammenarbeit während der Apartheid. 1976-1986“ (zum Projekt siehe unter laufende Dissertationen auf der Lehrstuhl-Website).

Link zur ARD-Mediathek

 

 

 

Unlängst erschienen

(siehe auch unter NEUERSCHEINUNGEN)

 

H-Soz-Kult-Rezension von Ulrike Jureit

zu: 

Henning Fischer:
Überlebende als Akteurinnen. Die Frauen der Lagergemeinschaften Ravensbrück. Biografische Erfahrung und politisches Handeln, 1945 bis 1989

(UVK Verlag, Konstanz 2018)

 

 

 

 

 
 
Linda Conze, Ulrich Prehn, Michael Wildt (Hg.)
Journal of Modern European History Vol. 16/2018/4: Photography and Dictatorships in the Twentieth Century

(Verlag C.H. Beck 2018)

Die Beiträge dieses Themenheftes rücken die vielfältigen Beziehungen in den Blick, die in historischer Perspektive zwischen dem Medium Fotografie und den Diktaturen des 20. Jahrhunderts bestehen. Eines der wichtigen Ziele all jener Diktaturen war es, Kontrolle über die Bilder, ihre Produktion und Verbreitung zu gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

 

      

 


K A L E N D E R




 

Mo 27.05.19 | 18.15 - 19.45 | Staatsbibliothek zu Berlin

Der Einzelne und die Gemeinschaft. Neuere Forschungen zum Nationalsozialismus

Werkstattgespräch mit Michael Wildt (HU)

Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Str. 33, Simón-Bolívar-Saal

Informationen zur Veranstaltung

 

 

Di 28.05.19 | 16.00 | Ringvorlesung zu Ehren von Hermann Simon

Alina Bothe (Berlin): Die Geschichte der zweiten "Polenaktion" in Berlin - zwischen Gewaltexzess und Widerstand

Moderation: Gertrud Pickhan

Ort: Unter den Linden 6, Hörsaal 3038 (Weierstraß-Hörsaal)

Programm

 

 

Di 11.06.19 | 19:00 | "Im Gespräch mit Michael Wildt"

Buchvorstellung
Harriet Scharnberg: Die "Judenfrage" im Bild. Der -antisemitismus in nationalsozialistischen Fotoreportagen

Ort: Stiftung Topographie des Terrors, Niederkirchnerstr. 8

 


 

Ab sofort online verfügbar:

 

Masterarbeit Katja Müller:

"Erwerbslose und Erwerbslosigkeit in Berlin zwischen Göring-Plan und Verfolgung sogenannter „Asozialer“ 1934/35"

 

Masterarbeit Charlotte Janus:

Militanz und Gewalt in der Bewegung - Der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBM) in den Anti-AKW-Protesten in Brokdorf 1976-1977
(siehe Ordner Abschlussarbeiten auf dieser Website)

 

 


 
WEGMARKEN - ein gemeinsames Projekt mit dem Inforadio Berlin

Wie erlebten jüdische Familien die Verfolgung in der NS-Zeit? Das haben Studierende in einem Seminar mit Frau PD Dr. Lu Seegers im Sommersemester 2013 mit viel Engagement recherchiert. Sie lasen bislang unbeachtete Briefe und persönliche Dokumente aus Berliner Archiven. Sie fanden Kontakt zu Verwandten und Nachfahren, die diese Zeugnisse teils noch nicht kannten.

In Zusammenarbeit mit dem Inforadio vom rbb entstanden aus diesen Funden Dossiers für das online-Projekt WEGMARKEN. Sie erzählen mit Dokumenten, Bildern und Audio-Zitaten bewegende Geschichten von Verfolgung, Verzweiflung, aber auch Hoffnung im Berlin der 30er- und 40er-Jahre.

Weitere Informationen:

http://wegmarken.inforadio.de/category/projekt-hu/