Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus

Vita Julia Hörath

Beruflicher Werdegang:

  • seit 2017: Hamburger Institut für Sozialforschung
  • 2013: Promotion am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin
  • 2006–2009: PhD-Studium im Forschungsprojekt „Before the Holocaust. Concentration  Camps in Nazi Germany, 1933 – 1939“, School of History, Classics and Archaeology, Birkbeck College/University of London
  • 2001–2005: Hauptstudium: Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut für  Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin
  • 1999–2001:Grundstudium: Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität  Osnabrück

 

Epochen- und Forschungsschwerpunkte:

  • Geschichte des späten 19. und 20. Jahrhunderts
  • Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager
  • Geschichte der Kriminologie
  • Geschichte der Sozialen Bewegungen in der Bundesrepublik

 

Dissertationsthema:

„Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ in den Konzentrationslagern 1933 bis 1938

 

Auszeichnungen:

2014    Aufnahme in das Berliner ProFiL-Programm.

2013      Auszeichnung der Dissertation mit dem Herbert-Steiner-Preis (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, Conference of Labour and Social History).

 

Stipendien:

2014            Forschungsstipendium des Edith-Saurer-Fonds zur Förderung geschichts-     wissenschaftlicher Projekte (Wien).

2014            Heinrich-Winkelmann-Stipendium des Deutschen Bergbaumuseums (Bochum).

2010 –2012   Promotionsstipendium der Fondation pour la Mémoire de la Shoah (Paris).

2010            Forschungskostenstipendium der German History Society (London).

2007 – 2010  Promotionsstipendium der Heinrich Böll Stiftung (Berlin).

2002 – 2005  Studienstipendium der Heinrich Böll Stiftung (Berlin).