Humboldt-Universität zu Berlin - Southeast European History

Lectures and Seminars – Winter Semester 2022/23

Courses by Prof. Dr. Hannes Grandits

Masterseminar 51431 (2 SWS): The Berlin Congress of 1878 and the Emergence of a New Global Imperialism

Fr 10-12, DOR 24, Raum 1.402, Präsenz

The aim of this seminar is to discuss why the Berlin Congress of 1878 played such a central role in establishing an "age of imperialism" in the last quarter of the 19th century (and why, for example, the German Empire wanted to become a "colonial empire" soon afterwards). To this end, we will first recapitulate the great Oriental crisis of the 1870s. Then we will look in detail at the "zeitgeist" in which the Congress took place. Above all, however, we will look at how a newly conceived European imperialism was able to establish itself in the regional/local realities, first in the Orient and eventually far beyond in other regions of the world.


Forschungskolloquium 51482 (3 SWS): Themen, Theorien und Forschungsansätze in der Geschichte Südost-/Mitteleuropas und Berliner Forschungskolloquium Südosteuropa

Fr 14-18, DOR 24, Raum 1.402, Präsenz

In diesem Nachwuchsforscher/innen-Kolloquium werden neue Forschungsthemen und -fragen zur Geschichte und Historischen Anthropologie Südosteuropas vorgestellt sowie anhand von ausgewählter Literatur aktuelle theoretische und methodische Probleme des Fachs reflektiert. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte.

 

Forschungsseminar 51495 (2 SWS): Akteursorientierung und Theoriebezugnahmen im Forschungsprozess

Do 14-16, DOR 24, Raum 1.402, Präsenz

In diesem Forschungsseminar werden von den Teilnehmer/innen eigene Themenstellungen quellenorientiert er- und bearbeitet. Es geht um die sehr konkrete Entwicklung einer Fragestellung sowie um Möglichkeiten der Formulierung/Darstellung/Kontextualisierung historischer Problemzusammenhänge. Diese Lehrveranstaltung dient somit sehr forschungsnah dem Training einer bevorstehenden (bzw. der laufenden) selbständigen Master- bzw. Abschlussarbeit.

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf akteursorientierten Herangehensweisen liegen. Es geht zudem um die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen theoretischen Konzepten und ihre „Passgenauigkeit“ für das jeweilige Forschungsproblem.

 

VL (Ringvorlesung) 51600 (2 SWS): Was ist Geschichte?

Mo 14-16, I-NO, Raum 3305, Präsenz

 

 

 

Courses by Dr. Ruza Fotiadis

Proseminar 51410 (2 SWS), Gruppe 1: Balkan und Balkanismus im 19. und 20. Jahrhundert

Do 14-16, DOR 24, Raum 1.404, Präsenz

An den Begriff „Balkan“ knüpfen sich meist negative Assoziationen: Bilder von Gewalt, Krieg und Zerstörung lösen sich mit Vorstellungen von Despotie, Korruption und Vetternwirtschaft ab. Insbesondere die Jugoslawienkriege trugen dazu bei, diese seit dem 19. Jahrhundert geläufigen Balkanbilder wieder heraufzubeschwören und das negativ besetzte Image der Region weiter zu prägen. Zugleich beförderten die 1990er Jahre durch die Filme von Emir Kusturica und die von Goran Bregović vermarktete Musik auch eine „Balkanromantik“, in der sich Bilder und Melodien von Ursprünglichkeit und Vitalität, Leidenschaftlichkeit bis hin zum Exzess zu Verkaufsschlagern in Westeuropa und Übersee entwickelten. All diese Zuschreibungen reihen sich in eine Tradition westeuropäischer Balkandiskurse ein, die die Region als Übergangsraum zwischen Orient und Okzident konstruierten. Das Proseminar bietet eine Einführung in die moderne Geschichte Südosteuropas und aktuelle Forschungsdebatten zu dieser Region. Anhand einschlägiger Forschungsliteratur und ausgewählter Quellen sollen dabei geschichtswissenschaftliche Arbeitstechniken weiter gefestigt werden.

 

Einführungskurs 51601 (2 SWS), Gruppe 2: Menschen und Tiere in der Moderne - eine Beziehungsgeschichte

Do 10-12, HV 5, Raum 0319-22

Tiere spielen eine entscheidende Rolle in unserer Geschichte und Gegenwart. Sei es als Nutz-, Arbeits-, Haus-, Zoo- oder Labortier – ihr Beitrag für Wirtschaft, Handel, Industrie, Alltag und Gesundheit der Menschen ist bedeutend. Anhand der komplexen Beziehungen von Menschen und Tieren in der neueren und neuesten Geschichte führt die Lehrveranstaltung in die Grundlagen und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaften ein. Dabei werden methodische Fragen, Ansätze und Konzepte historischen Arbeitens am Beispiel eines sich dynamisch entwickelnden Forschungsfeldes vorgestellt und diskutiert.

 

 

 

Courses by Dr. Nenad Stefanov

Bachelorseminar 51420 (2 SWS), Gruppe 2: Die Gesellschaften des Balkans und Russlands im 19. und 20. Jahrhundert. Transfer- und verflechtungsgeschichtliche Perspektiven

Di 14-16, DOR 24, Raum 1.405, Präsenz

Wenn es um Russland und den Balkan geht, ist schnell das Stichwort von weit zurückreichenden historischen Bindungen zu Hand, aus denen sich tiefe Verbundenheit der slawischen Völker speist, die sich etwa in der gemeinsam Zugehörigkeit zur christlich-orthodoxen Konfession manifestiere. Das Seminar möchte diese Stereotypen hinterfragen und sich mit deren gesellschaftlicher Funktion beschäftigen, und fragen, warum diese und wann Sinn stiften können.

Voraussetzung hierfür ist ein Blick auf die facettenreiche, von Ambivalenzen, Projektionen, sowie Abgrenzungen geprägte Beziehungsgeschichte zwischen Russland und den Gesellschaften des Balkans im 19. und 20. Jahrhundert. Fokussiert wird die Beziehung zwischen Vorstellungen, Perzeptionen von Russland und der Sowjetunion, und den zahlreichen gesellschaftlichen Umbruchserfahrungen auf dem Balkan. Wir diskutieren auch, inwiefern Transfer- und Verflechtungsgeschichtliche Ansätze eine Möglichkeit bieten, solche Stereotype produktiv zu hinterfragen.