Humboldt-Universität zu Berlin - Southeast European History

Lectures and Seminars – Winter Semester 2021/2022

Seminar by Prof Dr Hannes Grandits

Forschungskolloquium 51484 (3 SWS): Themen, Theorien und Forschungsansätze in der Geschichte Mittel-/Südosteuropas

Fr., 14-18 Uhr

In diesem Nachwuchsforscher/innen-Kolloquium werden neue Forschungsthemen und -fragen zur Geschichte und Historischen Anthropologie Südosteuropas vorgestellt sowie anhand von ausgewählter Literatur aktuelle theoretische und methodische Probleme des Fachs reflektiert. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte.

 

Courses by Dr. Ruža Fotiadis

Proseminar 51410, Gruppe 2 (2 SWS): Südosteuropa - Einführung in die neuere und neueste Geschichte einer Region

Do., 12-14 Uhr

Das Proseminar bietet eine Einführung in die moderne Geschichte Südosteuropas und aktuelle Forschungsdebatten zu dieser Region. Die prägenden politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert werden dabei in einen gesamteuropäischen Kontext gestellt und grundlegende Fragen zum Verhältnis von Sprachen und Identitäten, Imperien und Nationalstaaten, Grenzziehungen und Geschichtspolitiken diskutiert. Anhand einschlägiger Forschungsliteratur und ausgewählter Quellen sollen dabei geschichtswissenschaftliche Arbeitstechniken weiter gefestigt werden. Ziel ist es, einen Einblick in die jüngere europäische Geschichte aus südöstlicher Perspektive zu erhalten.

 

Einführungskurs 51601, Gruppe 4 (2 SWS): Ernährung in der Moderne

Mi., 12-14 Uhr, Universitäts-Hauptgebäude, UL 6, Raum 2094

Ernährung stellt in den Geschichtswissenschaften ein überaus dynamisches Forschungsfeld dar – das mag nicht überraschen, lassen sich doch anhand von Essgewohnheiten und Nahrungsmitteln eine Vielzahl von gesellschaftlich relevanten Lebensbereichen in historischer Perspektive untersuchen. Der Kurs führt in die Grundlagen und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaften anhand des Themenkomplexes „Ernährung in der Moderne“ ein. Dabei werden exemplarisch methodische Fragen, Ansätze und Konzepte historischen Arbeitens vorgestellt und diskutiert. Ziel ist die Einführung in die neuere europäische Geschichte und das Studium der Geschichtswissenschaften.


Course by Dr. Marija Vulesica

Übung 51463 (2 SWS): Sprechen wir über den Holocaust in Südosteuropa

Die., 10-12 Uhr

In der Übung wollen wir uns mit der Geschichte des Holocaust in Südosteuropa – insbesondere in den ehemals jugoslawischen Gebieten und in Griechenland – beschäftigen. Die systematische Zerstörung des jüdischen Lebens in dieser Region zwischen 1941 und 1945 ist nach wie vor ein vernachlässigtes Thema, über welches besonders in aktuellen politischen Kontexten häufig verkürzt und einseitig gesprochen wird. 

Im Vordergrund dieser Übung werden daher Quellen und ein intensives Quellenstudium stehen. Diese werden es uns ermöglichen, den historischen Kontext besser zu verstehen und – kompetent - über den Holocaust sprechen zu können.

Der Kurs findet eher synchron statt. Besondere Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich, werden auf Wunsch von Teilnehmer*innen allerdings gern berücksichtigt.

 

Course by Jovo Miladinović

Übung 51453 (2 SWS): Tribal Kinship in a Global Context: Historiographical Approaches

Mi., 14-16 Uhr

Kinship communities during the long 19th century in the Balkans, Asia, Africa, and the Americas and the state are separate and mutually exclusive entities. This is one of the most persistent academic claims regarding kinship communities. Hence, they have exclusively been analyzed within a national context and as the product of specific ethnic culture and circumstance. However, new studies have demonstrated how these fabrics and the (colonial) state existed within each other. This led to their mutual empowerment, interrelation, and cultural exchange. These communities should not be seen as monolithic blocks but given the process of communal genesis have included and molded non-kinship population. They also possessed their vision of imperialism, law, and sovereignty which the governments tended to confine. Various state-backed policies were meant to create new forms of social, confessional, and spatial hierarchies.

In our seminar, we will challenge this idea of kinship communities as isolated and traditional and call for a careful re-examination of the mutual interrelations between various actors. Featuring certain case studies from the Balkans, Asia, and Africa during the 19th and 20th centuries, we will question and illustrate inner dynamics, variations, possible transnational influence, actors, new political practices, and constellations of governance.