Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mittelalterliche Geschichte und Landesgeschichte

SoSe 2020

Prof. Dr. Michael Menzel

Vorlesung: Der Deutsche Orden

Veranstaltungsnummer: 51300

freitags 10.00-12.00 Uhr, Unter den Linden 6, Raum 2002

 

Kommentar:

Die Vorlesung zeichnet die Entwicklung des Ordens von der kleinen Spitalbrüderschaft in Akkon bis zum mächtigen Territorialherren in Preußen und Livland nach. Neben den Templern und Johannitern wurde er zu Ende des 12. Jh. der dritte große Ritterorden der Kreuzfahrerstaaten. Doch sein Schwerpunkt blieb nur kurz im Nahen Osten. Über einige Zwischenstationen wurde seit den 30er Jahren des 13. Jh. die Eroberung und Missionierung Preußens, wenig später dann die Livlands zur Hauptaufgabe des Ordens. Ein streng organisiertes, militärisch äußerst schlagkräftiges Staatswesen entstand, das bis ins 15. Jh. zu den beherrschenden Mächten des südlichen Ostseeraumes gehörte. Der chronologische Durchgang, der mit der Säkularisierung zum weltlichen Reichsfürstentum Ende 15. Jh. endet, wird vielfältige Bezüge zur allgemeinen hoch- und spätmittelalterlichen Geschichte aufdecken, aber auch die Einmaligkeit des Deutschen Ordens als historisches Phänomen zwischen Rittertum, Ordensverband, Erobererelite und Territorialstaat  herausstreichen.

 

Literatur:

Eine Literaturliste wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt.

 

 

Masterseminar: Das erste Jahrhundert des Deutschen Ordens

Veranstaltungsnummer: 51331

donnerstags 10.00-12.00 Uhr, Friedrichstraße 191-193, Raum 5061

 

Kommentar:

Die Thematik erstreckt sich von der Gründung des Deutschen Ordens vor Akkon im Dritten Kreuzzug über die Verlegung des Hochmeistersitzes 1291 nach dem Ende der Kreuzzugsepoche nach Venedig bis hin zur Residenzbildung in der Marienburg. Die Ordensgeschichte war von Anfang an mit dem Versuch einer Staatsgründung verbunden, die in Preußen schließlich realisiert werden konnte. Das Deutschordensland war im 13./14. Jh. eines der erfolgreichsten Staatsgebilde Europas. Das Seminar soll durch Quellenlektüre und Literaturdiskussion die frühe Ordensgeschichte erarbeiten. Erwartet werden neben der regelmäßigen Teilnahme die Übernahme von Referaten und die Erstellung einer schriftlichen Hausarbeit.

 

Literatur:

Arnold, Die Hochmeister des Deutschen Ordens 1190-1994 (Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens 40) 1998.

Boockmann, Der Deutsche Orden. Zwölf Kapitel aus seiner Geschichte, 1981.

M.-L. Favreau, Studien zur Frühgeschichte des Deutschen Ordens, 1975.

Militzer, Die Geschichte des Deutschen Ordens, 2005.

Militzer, Von Akkon zur Marienburg. Verfassung, Verwaltung und Sozialstruktur des Deutschen Ordens 1190-1309 (Veröffentlichungen der Internationalen Historischen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens 9 = Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens 56) 1989.

J. Sarnowsky, Der Deutsche Orden, 2007.

Ein Semesterapparat wird eingerichtet.

 

 

Nadine El-Hussein, MA

 

Seminar: Papsttum in Spätmittelalter und Renaissance

Veranstaltungsnummer: 51312

mittwochs 10.00-12.00 Uhr, Dorotheenstraße 24, Raum 1.405

 

Kommentar:

Vor dem Hintergrund der (politischen) Ereignisse des 14., 15. und 16. Jahrhunderts (das Große Abendländische Schisma, die Reformation, die Begründung der Anglikanischen Kirche) wird in diesem Seminar das Papsttum sowie die Politik des Vatikans im ausgehenden Mittelalter und der Frühen Neuzeit beleuchtet. Das Pontifikat des berüchtigten Rodrigo Borgia, Papst Alexander VI., wird u. a. als konkretes Beispiel untersucht.