Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mittelalterliche Geschichte und Landesgeschichte

Ines Garlisch

Foto
Name
Ines Garlisch
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
neugebin (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Mittelalterliche Geschichte und Landesgeschichte (S)
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 4093
Telefon
(030)2093-70543
Fax
(030)2093-70648
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen

Sprechstunden im SoSe 2018

Jeden Dienstag 14.00 - 15.00 Uhr

Sprechstunden in den SoSemesterferien

Nach Vereinbarung

 

Curriculum vitae

 

Gemeinsam mit Claudia Maria Melisch (Archäologin) Leitung des interdisziplinären Forschungsprojektes 'Medieval Population and Space' zur Auswertung der Grabungen am Petriplatz in Berlin/ Cölln.

https://blogs.hu-berlin.de/mps/

 

Schriftleiterin für das

Jahrbuch für brandenburgische Landesgeschichte

Die führende historische Zeitschrift für Mark und Land Brandenburg erscheint seit 1950. Herausgegeben im Auftrag der Landesgeschichtlichen Vereinigung von Dr. Lorenz Friedrich Beck † und Dr. Felix Escher; Umfang: etwa 300 Seiten. Festeinband, Fadenheftung. ISSN 0447-2683.

Inhalt:

  • etwa 8 bis 10 Aufsätze zu den verschiedensten Themen und Epochen der brandenburgischen Landesgeschichte, auch Kunst-, Wissenschafts-, Siedlungsgeschichte u.a.
  • etwa 40 Buchbesprechungen
  • Bibliographie der Neuerscheinungen
  • Tätigkeitsberichte der Landesgeschichtlichen Vereinigung sowie landesgeschichtlicher Kommissionen und Institutionen

 

Kontakt für das JBLG: garlisch.jblg@gmx.de

Homepage der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg:

http://geschichte-brandenburg.de

Lehrveranstaltungen SoSe 2018

Epochenseminar:

Frauen, die herrschen, sind gefährlich. Eleonore von Aquitanien (51214)

Termin: Dienstag 12.00 - 14.00 Uhr

Ort:       FRS 191/193 Raum 5008

Kommentar:
Eleonore von Aquitanien ist eine der schillernsten Frauenfiguren des hohen Mittelalters. Bis heute animiert ihr abenteuerliches Leben, sich mit ihr zu beschäftigen – sei es in Filmen, historischen Romanen und natürlich in der Forschung. Als Gemahlin zweier Könige und auch als Mutter war sie zeit ihres Lebens damit beschäftigt, Herrschaft zu organisieren und zu sichern. An ihrer Person lassen sich deshalb exemplarisch besonders gut Chancen und Grenzen weiblicher Herrschaftsteilhabe im Mittelalter ausloten.

Literatur:
Zur Einstimmung: Der Löwe im Winter (Film 1968/ Neuverfilmung 2004)
 

Zur Vorbereitung:

  • Ursula Vones-Liebenstein: Eleonore von Aquitanien – Herrscherin zwischen zwei Reichen. Göttingen 2000 (wird vorausgesetzt)

  • Jürgen Sarnowsky: Geschichte Englands im Mittelalter. Darmstadt 2002

  • Joachim Ehlers: Geschichte Frankreichs im Mittelalter. Stuttgart u.a. 1987

    (Französische Sprachkenntnisse sind von Vorteil.)