Humboldt-Universität zu Berlin - Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Sozial- und Wirtschaftsgeschichte | Berliner Forschungskolloquium Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Berliner Forschungskolloquium Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Unser Berliner Forschungskolloquium zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstalten wir gemeinsam mit Prof. Dr. Nikolaus Wolf vom Institut für Wirtschaftsgeschichte an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität. Darin diskutieren wir laufende Projekte von Forscher/innen aus dem In- und Ausland. Mit der besonderen Kooperation eines historischen Lehrstuhls mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Institut versuchen wir, dem interdisziplinären Charakter der Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit ihren vielfältigen qualitativen und quantitativen Ansätzen gerecht zu werden. Das Forschungskolloquium ist eine öffentliche Veranstaltung. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


Gerne können Sie sich für den Verteiler anmelden bei Martin Lutz über martin.lutz (at) hu-berlin.de.


ACHTUNG! Das Kolloquium findet dieses Semester Online via Zoom statt.

Hier finden Sie den Kolloquiumsplan mit Zoom-Link als PDF zum herunterladen.


Termine im Sommersemester 2021:

14.4. 

NINA BOBERG-FAZLIC (UNIVERSITY OF SOUTHERN DENMARK)
Winners and Losers from Enclosure: Evidence from Danish Land Inequality 1682- 1895

 

21.4. 

VANESSA OGLE (BERKLEY)
‘Funk Money’: Decolonization and the Expansion of Tax Havens, 1950s-1960s

Leider fällt der Vortrag von Vanessa Ogle aus. Der Termin kann hoffentlich im Wintersemester nachgeholt werden.

 

28.4. 

FILIP NOVOKMET (BONN)
The Anatomy of the Global Wealth Boom: Wealth Accumulation and Distribution since 1980

 

5.5. 

INGRID KVANGRAVEN (YORK), NDONGO SAMBA SYLLA (ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG), KAI KODDENBROCK (FRANKFURT) Beyond Financialisation: The Need for a Longue Durée Understanding of Finance in Imperialism [Paper]

 

12.5. 

ROBERT YEE (PRINCETON)
Confronting the Liquidity Question: Economists, Statisticians, and Central-Bank Research in Interwar Europe, 1926–1936

 

19.5.              

JULIA ZIMMERMANN (FU BERLIN) Enemies within the Gates: The Long-Run Effects of Stalin's Ethnic Cleansing Campaigns

 

26.5.

MAGNUS RESSEL (FRANKFURT)
Between the Old Empire and the Atlantic Plantation Economy: The Global Enterprises of Friedrich Romberg (1729-1819) (jointly organized with Matthias Pohlig, Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit)

 

2.6.             

CATHRIN MOHR (BONN)
Networks in Politics: East German Politicians

 

9.6.             

ALFRED RECKENDREES (COPENHAGEN BUSINESS SCHOOL)
Beneficiary of Allied Expropriations? Beiersdorf: From Intercultural Marketing to Global Brands, 1900-2000

 

16.6.             

RAJESH RAMACHANDRAN (HEIDELBERG)

Vernacularization and Linguistic Democratization [Paper]

 

23.6.             

DANIEL GALLARDO ALBARRAN (WAGENINGEN) TBA

 

30.6.             

DARIO PELLEGRINO (BANK OF ITALY)
The Spirit and the Letter of the Law: Lessons from the Early Establishment of Banking Supervision in Italy

 

7.7. 

MAX SCHULZE (LSE) TBA

 

14.7.             

JENNY PLEINEN (GHI LONDON)
The Landed Gentry in British Politics after World War II: From Taxed Decadence to Subsidized Cultural Heritage