Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Sozial- und Wirtschaftsgeschichte | Berliner Forschungskolloquium Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Berliner Forschungskolloquium Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Unser Berliner Forschungskolloquium zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte veranstalten wir gemeinsam mit Prof. Dr. Nikolaus Wolf vom Institut für Wirtschaftsgeschichte an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität. Darin diskutieren wir laufende Projekte von Forscher/innen aus dem In- und Ausland. Mit der besonderen Kooperation eines historischen Lehrstuhls mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Institut versuchen wir, dem interdisziplinären Charakter der Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit ihren vielfältigen qualitativen und quantitativen Ansätzen gerecht zu werden. Das Forschungskolloquium ist eine öffentliche Veranstaltung. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Gerne nehmen wir Sie auch auf unseren Kolloquiumsverteiler auf. Bei Interesse: martin.lutz(at)hu-berlin.de

Es findet von 17:00 bis 18:15 Uhr s.t. in der Dorotheenstraße 26, 10117 Berlin, Raum 123 statt - sofern nicht anders angegeben.

Hier finden Sie den Kolloquiumsplan als PDF zum herunterladen.

 

 

Termine im Wintersemester 2018-19:

 

24.10.2018 FRANZ HEDERER (Goethe-Universität Frankfurt)
Economic policy without politics? The Reich Economic Council and its ambiguous role in Weimar Germany

31.10.2018 ANNA BAIARDI (Erasmus University Rotterdam)
The persistent effect of gender division of labour: African American women after slavery

07.11.2018 MATTHIAS KIPPING (York University)
The multidivisional structure (M-Form) in banking: A recipe for disaster?

14.11.2018 CHRISTIAN OCHSNER (Universität Zürich, CERGE-EI)
Dismantled once, diverged forever? A quasi-natural experiment of Red Army's misdeeds in post-WWII Europe

21.11.2018 KATJA FUDER (IFZ Berlin)
Transformation from above: The role of the Treuhandanstalt in the German reunification process

28.11.2018 GIOVANNI FARESE (European University of Rome)
Merchant banking, international development and transatlantic financial networks in the Bretton Woods era. The case of Italy's Mediobanca.

05.12.2018 ERIK BENGTSSON (Lund University)
Agrarian authoritarianism in early twentieth century Sweden

19.12.2018 EVA ROELEVINK (Universität Mainz)
„An extraordinary story“. William Manchester und Krupp in den 1960er Jahren

09.01.2019 HANS KOSTER (Vrije Universiteit Amsterdam)
The billion pound drop: The Blitz and agglomeration economics in London

16.01.2019 HENNING TÜRK (Universität Bonn)
The international organisation of national energy policy. Great Britain and Western Germany in the International Energy Agency (IEA), 1974–1993

23.01.2019 ESTHER SAHLE (Universität Bremen) Faith or coverture: The marriage patterns of an economic elite in 18th century London

30.01.2019 FRANK TRENTMANN (University of London)
The Germans and their moral economy

06.02.2019 Podiumsdiskussion mit CHARLOTTE BARTELS (DIW), JAN DELHEY (Universität Magdeburg), HARTMUT KAELBLE (HU Berlin) und NIKOLAUS WOLF (HU Berlin)
Ungleichheit in historischer Perspektive
in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung
18-20 Uhr, Schumpeter Saal, DIW Berlin, Mohrenstraße 58

13.02.2019 FELIX RÖMER (GHI London)
The making of economic inequality. A history of knowledge of income and wealth distribution in Britain and beyond since 1945