Humboldt-Universität zu Berlin - Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts

Jan-Martin Zollitsch, M.A.

Name
Jan-Martin Zollitsch M.A.
Status
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Doktorand
E-Mail
zollitsch (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät
Einrichtung (extern)
Institut für Geschichtswissenschaften
Funktion / Sachgebiet
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand /
Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 5067
Telefon
030 2093-70576
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Kurzvita

  • Seit 01/2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im DFG-geförderten Forschungsprojekt „Das deutsche Militär und exzessive Gewalt im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71“ am Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts (LS 19. Jhd.) am Institut für Geschichtswissenschaften (IfG) der Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
  • 07/2020 bis 09/2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Vertretung), LS 19. Jhd., IfG, HU
  • 07/2019 bis 10/2019 Wissenschaftliche Hilfskraft (Übersetzungsarbeiten), Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
  • 04/2019 bis 03/2020 Sonstige wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Zeitgeschichte
  • 02/2015 bis 03/2015 Praktikum, Deutsches Historisches Institut in Rom
  • 09/2014 bis 12/2014 Erasmus+, King's College London
  • 03/2014 bis 09/2014 sowie 04/2015 bis 05/2020 Studentische Hilfskraft, LS 19. Jhd., IfG, HU
  • 10/2013 bis 05/2020 Masterstudium Moderne Europäische Geschichte, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 10/2011 bis 03/2012 Erasmus, Università degli Studi di Torino
  • 09/2009 bis 03/2013 Bachelorstudium Geschichte mit Nebenfach Politikwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 08/2008 bis 07/2009 Anderer Dienst im Ausland (Zivildienst), Deutsche Seemannsmission Antwerpen
  • 2008 Abitur in München
  • 2000 bis 2005 Deutsche Schule Mailand
  • 1995 bis 1999 Deutsche Schule Brüssel
  • geb. 1988

Veröffentlichungen

‚Tod und Krise‘ im Ersten Weltkrieg. In: Anja Maria Hamann/Nina Kreibig/Katja Martin (Hrsg.), Tod und Krise. Totenfürsorge und Bestattungspraktiken im langen 19. Jahrhundert. Potsdam 2021, 222–248.

Tra Mussolini e Hitler. Le ambivalenze del Widerstand nei casi di Franz Lipp e Werner von der Schulenburg. In: Tedeschi contro Hitler? La società tedesca tra nazionalsocialismo e Widerstand. A cura di Federico Trocini. Rubbettino Editore, Soveria Mannelli 2021, pp. 49-63.

Tagungsbericht: Katholische Dunkelräume: Die Kirche und der sexuelle Missbrauch, 08.10.2020 – 09.10.2020 Bonn. In: H-Soz-Kult, 12.12.2020.

Nixon auf Guam: Versuch einer Darstellung der außenpolitischen Neuausrichtung des 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten in „Inselsprüngen“. In: Die junge Mommsen, Bd. 1 (2019), 288–318. 

(mit Lea Frese-Renner) Tagungsbericht: HT 2018: Momente des Separatismus. Eine Emotionsgeschichte aktueller europäischer Unabhängigkeitsbewegungen: Katalonien, Schottland, Südtirol und Kosovo, 25.09.2018 – 28.09.2018 Münster. In: H-Soz-Kult, 09.11.2018.

Guam als Archipel? Einführung in die Island Studies. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 32–33/2018, 06.08.2018, 41–46. (Online-Fassung) (ganzes Heft)

Tagungsbericht: 100 Jahre Friedensappell Papst Benedikts XV. 'Dès le début', 06.09.2017 – 08.09.2017 Berlin. In: H-Soz-Kult, 07.10.2017.

Vorträge (Auswahl)

  • 09/2021 „Sicherheit und Religion in der Weimarer Republik“
    Auf der Suche nach Sicherheit, Tagung der Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 06/2020 „Guam archipelagic: perspectives on (dis)locating an island“
    1st Global Island Studies Webinar, International Small Islands Studies Association (ISISA)
  • 10/2019 „Unearthing the Erdarbeiter: on the spatial dimensions of a literary trope“
    8th International Student Workshop, Univerzita Palackého v Olomouci
  • 06/2019 „The Guam Archipelago: Rethinking the Island as an Archipelagic Constellation“
    5th Global History Student Conference, Berlin
  • 03/2019 „Von Idealisierung und Abnutzung – Zum Umgang mit toten Soldaten im Ersten Weltkrieg“
    Tod und Krise. Ein Studierendensymposium der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Berlin
  • 11/2018 „Franz Lipp e Werner von der Schulenburg tra Germania e Italia, nazismo e fascismo, adattamento e resistenza“
    La società tedesca tra nazionalsocialismo e Widerstand, Istituto di studi storici Gaetano Salvemini, Turin
  • 11/2018 „The young religious of Herrnhut and Schoenstatt – (Trans-)national reorientation in the ‘long aftermath’ of the First World War“
    The effects of World War I on the Christian Churches in Europe (1918-1925), Research Network on Christian Churches, Culture and Society in Contemporary Europe (CCSCE) and KADOC-KU Leuven, Rom

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2021
„Was nun?“ (1918) (Religiöse) Reorientierungen nach dem Weltkrieg

Übung (51456)

Termin: Do 12-14 Uhr wöch.              
Beginn: 15.04.2021

Wintersemester 2020/21
„Blutig und besudelt der liebe Gott“ – Religion im Ersten Weltkrieg

Seminar (51410)

Termin: Mi 12-14 Uhr wöch.              
Beginn: 04.11.2020

Forschungsprojekt

Das deutsche Militär und exzessive Gewalt im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71
The German military and excessive violence during the Franco-Prussian War (1870/71)

Projektleiterin / Principal investigator: Birgit Aschmann
Doktorand / Doctoral candidate: Jan-Martin Zollitsch

Mit dem Forschungsprojekt soll das der Forschungsgruppe titelgebende Konzept der „militärischen Gewaltkulturen“ auf den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 Anwendung finden. Das Erkenntnisinteresse richtet sich dabei auf Fragen nach den langen Linien einer Brutalisierung der Kriegführung im 19. und 20. Jahrhundert, den entgrenzenden Praktiken ‚illegitimer‘ (Gegen-)Gewalt sowie der These einer spezifisch preußisch-deutschen militärischen Gewaltkultur. Im Fokus steht dabei insbesondere der Krieg gegen die francs-tireurs. Die situationalen und dispositionalen Dimensionen exzessiver Gewaltakte in diesem „kleinen Krieg“ bzw. „Krieg von unten“ sollen auf breiter Quellengrundlage untersucht werden.

Das Dissertationsprojekt ist als Teilprojekt 4 Teil der DFG-Forschungsgruppe 2898 „Militärische Gewaltkulturen – Illegitime militärische Gewalt von der Frühen Neuzeit bis zum Zweiten Weltkrieg“, die von der Professur Militärgeschichte / Kulturgeschichte der Gewalt an der Universität Potsdam koordiniert wird.

The project intends to analyse the scale, significance and impact of francs-tireurs warfare within the Franco-Prussian War of 1870/71. It will explore the military history of this ‘small war’ or ‘war from below’ in order to provide answers to questions regarding the brutalisation of warfare, transgressive practices of ‘illegitimate’ (counter-)violence and, ultimately, the existence of a specific Prussian-German military culture of violence. Such instances of excessive violence in 1870/71 have to be studied both in their situational and dispositional dimensions, for example by conceptualising soldiers’ emotional constellations as shaped by combat experiences as well as preconfigured in a national state/civil society setting. To this end, individual case studies are identified and examined by drawing on a rich basis of source material (diaries, wartime letters, press reports and official files) gathered in German and French archives.

The PhD project is part of the DFG Research Unit FOR 2898 “Military Cultures of Violence — Illegitimate Military Violence from the Early Modern Period to the Second World War” as sub-project 4. This research unit is coordinated by the Chair of War Studies at Universität Potsdam.

Weitere Forschungsinteressen

  • Erster Weltkrieg
  • Religion in der Weimarer Republik (sowie Religionsgeschichte der 1890er- bis 1930er-Jahre)
  • Kultur- und Begriffsgeschichte des ‚Erdarbeiters‘ im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte der deutsch-italienischen/italienisch-deutschen Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert
  • Inselstudien und Guam in globalgeschichtlicher Perspektive