Humboldt-Universität zu Berlin - Südosteuropäische Geschichte

Wintersemester 2021/2022

Internationale Konferenz "Der Weg zu einer post-imperialen Ordnung: Der ungarisch-österreichische Grenzraum nach dem ersten Weltkrieg", 22.-24.9.2021, Campus der Universität Wien

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Burgenlandes, das im Herbst 1921 in den österreichischen Staatsverband eingegliedert wurde, befasst sich diese Tagung mit diesem Gebiet in seinen weiteren post-imperialen Zusammenhängen am Ende der 1910er und zu Beginn der 1920er Jahre. Dabei sollen neue Forschungsfragen erörtert und erweiterte Ansätze zur Diskussion gestellt werden. Für das Konzept dieser Tagung, die der Lehrstuhl für Südosteuropäische Geschichte gemeinsam mit der ELTE SEK Budapest/Szombathely und dem Universität Wien/Institut für Slawistik veranstaltet, siehe: https://www.hsozkult.de/event/id/event-94580

Für die Auftaktveranstaltung, die am 22. September 2021 in der Alten Kapelle des Campus der Universität Wien mit einer Eröffnungsvortrag und einer Buchpräsentation stattfindet siehe hier

Für das Programm der anschließenden wissenschaftlichen Tagung am 23. und 24. September 2021 in den Räumlichkeiten des Collegium Hungaricum in Wien siehe hier

 

 

Online-Workshop: "Ottoman Borderlands: Administration, Violence and Knowledge Production", 30.09.-01.10.2021

Leitung: Dr. İlkay Yılmaz, Freie Universität Berlin

Programm

 

Workshop „Food Policies in Southeastern Europe during the Second World War”, 28.-30.10.2021, Hauptgebäude, Raum 2249a

Vorläufiges Programm

 

 

Forschungskolloquium: "Themen neuester Forschungen zu Südost- und Mitteleuropa" - Wintersemester 2021/2022

In diesem NachwuchsforscherInnen-Kolloquium werden neue Forschungsthemen und -fragen zur Geschichte und Historischen Anthropologie Südosteuropas vorgestellt sowie anhand von ausgewählter Literatur aktuelle theoretische und methodische Probleme des Fachs reflektiert. Das Programm folgt.

 

krokodil ig 2 DE (002).jpg

Im Rahmen des 13. KROKODIL Festivals in Belgrad und des Projekts "Histoire pour la liberté" findet am29.8.2021 von 18-20 Uhr die Konferenz "Istoričari za mir" statt. Die AutorInnen Ivana Bodrožić, Semezdin Mehmedinović und Igor Štiks sowie die HistorikerInnen Damir Agičić, Husnija Kamberović, Thomas Schad und Milivoj Bešlin diskutieren über historische Narrative, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur - und die Rolle von HistorikerInnen und Nicht-HistorikerInnen in diesen Prozessen. Es moderieren Dragan Markovina und Tvrtko Jakovina.

Die Veranstaltung kann auf dem YouTube-Kanal von KROKODIL Engaging Worlds verfolgt werden, siehe bitte http://www.krokodil.rs/eng/2021/08/historians-for-peace-conference-at-the-13th-krokodil-festival/.