Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Südosteuropäische Geschichte

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Hannes Grandits

 

Vorlesung (51405) Jugoslawien im 20. Jahrhundert (2 SWS)
(Do 12-14 Uhr, Unter-den-Linden 6, Hörsaal 2091/92)
Im kommenden Jahr jährt sich der 100. Geburtstag der Gründung des ersten jugoslawischen Staates im Jahr 1918. Als Monarchie verfasst ging es in diesem „ersten Jugoslawien“ darum, getragen von einer „südslawischen“  Idee eine neue gesellschaftliche Einheit zu schaffen und dabei auch unterschied-liches imperiales Erbe (des Habsburgerreiches, des Osmanischen Reiches) zu „überwinden“. Die Zerschlagung durch die NS-geführte Invasion der Mittelmächte machte diesem Versuch 1941 ein jähes Ende. Okkupation, Vernichtungspolitik, Widerstand und Bürgerkrieg prägten die Jahre von 1941 bis 1945. Für so manche überraschend sollte ein jugoslawischer Staat 1944/45 wiedererstehen. Der zweite jugoslawische Staat wurde eine kommunistische Einparteienherrschaft, die in den folgenden Jahrzehnten versuchte, eine sozialistische Gesellschaft zu erschaffen und über einen sozialistischen Modernisierungs-anspruch zu „formen“.
In dieser Vorlesung wird der Versuch gemacht, die widersprüchliche Geschichte Jugoslawiens zu rekapitulieren. Es wird dabei der Anspruch vertreten, die einzelnen Phasen der Geschichte dieser jugoslawischen Staatswesen stärker als bisher üblich eingebettet in die europäischen und globalen Zusammenhänge bzw. den jeweiligen „Zeitgeist“ zu erklären – und nicht, wie oft praktiziert, vor allem „teleologisch“ auf ein unausweichliches Scheitern hin zu erzählen.

Masterseminar (51483) – Yugoslavia in the 20th century  (2 SWS)
(Fr. 10-12 DOR 24, Raum 1.402)
Next year, 2018, will mark the hundredth anniversary of the establishment of the (first) Yugoslav state. This seminar will analyze the complex and often contradictory history of the Yugoslav state projects of the 20th century: the first a monarchy between 1918 and 1941; the second a socialist one-party regime between 1944/45 and 1990/91.
The course will explore central themes in the development of both state and society in the Yugoslav geographical space within a framework that focuses on the entanglements of local developments with global and European events and their respective temporal “Zeitgeist”. Often, the histories of Yugoslavia formulate accounts that, explicitly or implicitly, lead toward state dissolution and break-down. This seminar seeks to problematize this approach and to ask whether there are possible alternatives to the narratives of inevitable failure.  

Forschungseminar (51501)  Akteursorientierung und Theoriebezugnahmen im Forschungsprozess (2 SWS)
(Do. 14-16, DOR 24, Raum 1.402)
In diesem Forschungsseminar werden von den Teilnehmer/-innen eigene Themenstellungen quellenorientiert er- und bearbeitet. Es geht um die sehr konkrete Entwicklung einer Fragestellung sowie um Möglichkeiten der Formulierung/ Darstellung/Kontextualisierung historischer Problemzusammen-hänge. Diese Lehrveranstaltung dient somit sehr forschungsnah dem Training einer bevorstehenden (bzw. der laufenden) selbständigen Master- bzw. Abschlussarbeit.
Ein besonderer Schwerpunkt wird zudem auf akteursorientieren Herangehensweisen liegen. Es geht zudem um die Auseinander-setzung mit unterschiedlichen theoretischen Konzepten und ihre „Passgenauigkeit“ für das jeweilige Forschungsproblem.

 

Forschungskolloquium (51512)  Berliner Forschungskolloquium Südosteuropa  (1 SWS)
(monatl. Blockveranstaltung Fr. 14-19, DOR 24, Raum 1.402)
In diesem Kolloquium werden aktuelle Forschungen zur Geschichte Südosteuropas von etablierten Kollegen/innen und Nachwuchswissenschaftern/innen in Vorträgen vorgestellt und zur Diskussion gestellt. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte. Die Termine des genauen Programms in diesem Semester finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls. Zur Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.


Forschungskolloquium (51513) Themen, Theorien und Forschungsansätze in der Geschichte Südost-/Mitteleuropas (2 SWS)
(in Blockveranstaltungen – ca. zweiwöchentlich, Fr. 14-18, DOR 24, Raum 1.402)
Das Programm dieses NachwuchsforscherInnen-Kolloquiums, in dem neue Forschungsthemen und -fragen zur Geschichte und Historischen Anthropologie Südosteuropas vorgestellt sowie anhand von ausgewählter Literatur aktuelle theoretische und methodische Probleme des Fachs reflektiert werden. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte.

 

Lehrveranstaltungen von Dr. Fernando Zamola


Übung (51467) - Theories of International Relations and International History
(Mi 16-18, FRS 191, Raum 5009)
What is the relationship between theories of International Relations and International History? Are there any patterns that we can identify between competing paradigms for understanding international politics and contrasting interpretations of historical events in the international arena? In order to answer these questions, this inter-disciplinary seminar will offer students a critical introduction to the main theories of International Relations. The first part of the syllabus will concentrate on introductory and theoretical works while the second part of the course will focus on a selection of case studies which will illustrate the relationship between theoretical assumptions and the formulation of competing historical interpretations. Beyond the theoretical and methodological reflection, the seminar is also intended as a forum in which students are encouraged to discuss their own projects. Active participation and extensive reading is expected as well as a previous knowledge in Modern International History.

 

Übung (51468) - State destruction and state creation in the aftermath of the First World War
(Do. 16-18, FRS 191, Raum 5009)
In the aftermath of the First World War, a number of new states and mandates emerged out of the dissolution of three Empires which, in a relatively short period of time, ceased to exist after several centuries as crucial key actors in International politics. The territories of the Russian, Habsburg and Ottoman Empires became the subject of a complex process of succession which saw a wide spectrum of modes of transition to the new structures of statehood or imperial domination. While some were peaceful, others were not and ranged from low level violence and social disintegration to open war. The process of change in territorial re-arrangements was contested and the consequences of the resulting settlements continue to be of importance to our contemporary world. This seminar will offer students a theoretically informed critical review of these territorial changes and will link the specific case studies to the larger question of how states are destroyed and created in the International Order. Students are expected to read extensively, to actively participate in the weekly discussions and the course is intended for participants with previous knowledge of Modern International History.

 

Lehrveranstaltung von Prof. Sevasti Trubeta (FU-Berlin)

 

Masterseminar (51491)Medicine and power: Human experiments during the World War II and survivors’ memories

(Mo 18-20, FRS 191, Raum 5009)