Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Südosteuropäische Geschichte

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/2018

Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Hannes Grandits

 

Masterseminar 51509 „Global History“ [ + einige Plätze (max. 5) für Joint-Master „European History“] - Insurgencies and People´s Liberation Wars:  A Subaltern Approach to the Balkan Experience in Global Comparative Perspective

(Fr. 10-12, DOR 24, Raum 1.402)

Before the First World War, old and new empires found their rule periodically rejected by violent insurgency and revolutionary movements across the globe. Examples that illustrate this global phenomenon can be found in the challenge posed to the British Empire by Irish and Indian forces, the shattering consequences for the Romanov Empire of the revolutionary year of 1905, the Boxer rebellion in China and a variety of insurgency movements in Asia and Africa. Later in the 20th century, peoples´ liberation movements fought for the establishment of a communist system or for shaking off colonial rule, in more than one occasion simultaneously.

The first part of this seminar will explore a series of case studies from the Balkans/the late and post-Ottoman Empire, where rural insurgencies, guerrilla warfare and revolutionary movements had a particularly significant role in shaping the region´s history. The seminar is particularly focused on deploying a subaltern approach to better understand the actors participating in the rebellions or revolutionary projects, most of whom often lived in peripheral or rural contexts. Its aim is to analyze the complexities in which these mobilizations of “the masses” took place. The second part of the seminar will be devoted to compare our regional insights from the Balkans with in-depth studies from other parts of the world.


Einführungskurs 51600 für BA - Imperien und Nationen in alltagsgeschichtlichen Bezügen

(Do 10-12, DOR 24, Raum 1.402)

(+4 SWS mit Dr. Fernando Zamola und Fabian Dombrowski)

Der Kurs ist eine Einführung in die Grundlagen und Arbeitsweisen der Geschichtswissenschaft. Er richtet sich an Studienanfängerinnen und Studienanfänger. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können lernen, wie man als Historiker(in) arbeitet: Wie liest man wissenschaftliche Texte? Wie interpretiert man Quellen? Was heißt eigentlich „historisch denken“? Diese Fragen werden am Beispiel historischer Themenkomplexe exemplarisch und mit einem Fokus auf das Thema „Imperium und Nation in alltagsgeschichtlichen Bezügen“ diskutiert. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden aktive Vorbereitung und engagierte Mitarbeit erwartet.
 

Forschungseminar 51517 - Akteursorientierung und Theoriebezugnahmen im Forschungsprozess (2 SWS)
(Do. 14-16, DOR 24, Raum 1.402)
In diesem Forschungsseminar werden von den Teilnehmer/-innen eigene Themenstellungen quellenorientiert er- und bearbeitet. Es geht um die sehr konkrete Entwicklung einer Fragestellung sowie um Möglichkeiten der Formulierung/ Darstellung/Kontextualisierung historischer Problemzusammenhänge. Diese Lehrveranstaltung dient somit sehr forschungsnah dem Training einer bevorstehenden (bzw. der laufenden) selbständigen Master- bzw. Abschlussarbeit.
Ein besonderer Schwerpunkt wird zudem auf akteursorientieren Herangehensweisen liegen. Es geht zudem um die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen theoretischen Konzepten und ihre „Passgenauigkeit“ für das jeweilige Forschungsproblem.


Forschungskolloquium 51530 Berliner Forschungskolloquium Südosteuropa  (1 SWS)
(monatl. Blockveranstaltung Fr. 14-19, DOR 24, Raum 1.402)
In diesem Kolloquium werden aktuelle Forschungen zur Geschichte Südosteuropas von etablierten Kollegen/innen und Nachwuchswissenschaftern/innen in Vorträgen vorgestellt und zur Diskussion gestellt. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte. Die Termine des genauen Programms in diesem Semester finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls. Zur Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.


Forschungskolloquium 51525 Themen, Theorien und Forschungsansätze in der Geschichte Südost-/Mitteleuropas (2 SWS)
(in Blockveranstaltungen – ca. zweiwöchentlich, Fr. 14-18, DOR 24, Raum 1.402)
Das Programm dieses NachwuchsforscherInnen-Kolloquiums, in dem neue Forschungsthemen und -fragen zur Geschichte und Historischen Anthropologie Südosteuropas vorgestellt sowie anhand von ausgewählter Literatur aktuelle theoretische und methodische Probleme des Fachs reflektiert werden. Das aktuelle Programm findet sich immer auf der Homepage des Lehrstuhls für Südosteuropäische Geschichte.

 

Lehrveranstaltungen von Dr. Fernando Zamola

 

Übung 51416 - Nations and Nationalism. Theories and Debates  (2 SWS)

(Mi, 16-18, DOR 24, Raum 1.404)

This seminar offers students a survey of the main theories and debates of one of the central themes of modern and contemporary history. The course will address the rich body of literature that has emerged in the last decades on nations and nationalism and will attempt to shed some light into the complex and inconclusive debates emerging from three core questions. The first fundamental disagreement relates to the temporal dimension of the nation. Whether nations are present in every stage of history or are just a product of modernity represents the main cleavage between primordial and perennial interpretations on one side and modernist understandings on the other. The matter is further complicated by a second crucial controversy about the subjective or objective nature of the idea of the nation itself. Finally, whether nationalism is an end in itself or a proxy for other interests completes a landscape of confrontation and scarce consensus. Each week, we will read original texts from historians, sociologists and political scientists and we will discuss the implications of these theoretical works for the very assumptions historians make when writing about the past. Students will be encouraged to engage critically with the literature and will also be exposed to recent works that may suggest alternative approaches to the study of nations and nationalism.

 

Einführungskurs 51600 für BA - Imperien und Nationen in alltagsgeschichtlichen Bezügen

(Do 14-16, DOR 24, Raum 1.405)

(+4 SWS mit Prof. Hannes Grandits und Fabian Dombrowski)

Der Kurs ist eine Einführung in die Grundlagen und Arbeitsweisen der Geschichtswissenschaft. Er richtet sich an Studienanfängerinnen und Studienanfänger. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können lernen, wie man als Historiker(in) arbeitet: Wie liest man wissenschaftliche Texte? Wie interpretiert man Quellen? Was heißt eigentlich „historisch denken“? Diese Fragen werden am Beispiel historischer Themenkomplexe exemplarisch und mit einem Fokus auf das Thema „Imperium und Nation in alltagsgeschichtlichen Bezügen“ diskutiert. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden aktive Vorbereitung und engagierte Mitarbeit erwartet.