Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Westeuropas und transatl. Beziehungen

Dr. Jan Hansen

Foto
Name
Dr. Jan Hansen
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
jan-eric.hansen (at) geschichte.hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Geschichte Westeuropas und der transatlantischen Beziehungen
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 5004B
Telefon
(030)2093-70597
Fax
(030)2093-70654

Sprechzeiten

Im Sommersemester 2017 mittwochs von 11 Uhr bis 12 Uhr nach vorheriger Anmeldung unter: jan-eric.hansen_[at]_geschichte.hu-berlin.de
In der vorlesungsfreien Zeit nur nach persönlicher Terminabsprache per E-Mail.

Lehrveranstaltungen

Kurzvita

  • seit 2017
    Book Review Editor für Historische Friedens- und Konfliktforschung bei H-Soz-u-Kult, http://www.hsozkult.de

  • 2016–2017
    Forschungssemester gefördert aus Mitteln der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern

  • seit April 2015
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Geschichtswissenschaften der HU Berlin, Geschichte Westeuropas und der transatlantischen Beziehungen (Prof. Dr. Gabriele Metzler)
  • 2013–2015
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Geschichtswissenschaften der HU Berlin
  • 2014
    Dr. phil., HU Berlin
  • 2009
    Magister Artium, HU Berlin
     

Ausführlicher CV auf Anfrage.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Alltagsgeschichte von Infrastrukturen (insb. im städtischen Raum)
  • Geschichte des Regierens
  • Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des Kalten Krieges (insb. Wirkmächtigkeit des Ordnungsmodells "Kalter Krieg")
  • Geschichte der Arbeiterbewegung (insb. Sozialdemokratie)

 

Forschungsprojekte

Laufendes Habilitationsprojekt:
Urban Infrastructure and Everyday Life in Los Angeles, 1860-1930

This project surveys how people experienced urbanization between 1860 and 1930. To do so, it researches the process of becoming habituated to infrastructure and seeks to understand the integration of supplied water and power into the daily practice of city residents. The focus is on Los Angeles. Adopting the premise that infrastructure is constantly being made or unmade by consumers and producers, the project traces the co-construction of technology and (urban and ethnic) identities. The theoretical approach is oriented towards the anthropology of infrastructure and the history of behavior regulation. The project not only reevaluates the genesis of one of the most fascinating American cities, whose very existence depends on irrigation and electricity, but also helps establish the history of the experience of urbanization as a field of research.

 

Abgeschlossenes Promotionsprojekt:
Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit (1977–1987)

Die Kontroverse um den NATO-Doppelbeschluss und die Nachrüstung erschütterte die westdeutsche Gesellschaft in den 1980er Jahren. Besonders schwer traf sie die Sozialdemokraten, die gespalten waren zwischen der Politik ihres Kanzlers Helmut Schmidt und der Friedensbewegung. Das Promotionsprojekt untersuchte diesen Nachrüstungsstreit auf breiter Quellenbasis. Die These des 2016 erschienenen Buches lautet, dass Teile der SPD den Kalten Krieg für anachronistisch hielten, lange bevor er tatsächlich an sein Ende kam. Auf den Prüfstand gelangte dabei nicht nur der ideologische Gegensatz zwischen den Supermächten, sondern auch der sozialdemokratische Politikbegriff. Der Konflikt veränderte die SPD und führte dazu, dass sich die Partei stärker als zuvor gesamtgesellschaftlichen Transformationen anpasste.

 

Publikationen

Monografie

Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit (1977–1987), Berlin/Boston: de Gruyter Oldenbourg, 2016 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte; Bd. 112).

 

Herausgeberschaft

(zusammen mit Christian Helm/Frank Reichherzer), Making Sense of the Americas. How Protest Related to America in the 1980s and beyond, Frankfurt am Main/New York: Campus, 2015 (= Eigene und Fremde Welten; Bd. 33).

 

Aufsätze (in Auswahl)

 

(with Tim Geiger). "Did Protest Matter? The Influence of the Peace Movement on the West German Government and the Social Democratic Party, 1977–1983." In Nuclear Threats, Nuclear Fear and the Cold War of the 1980s, edited by Eckart Conze, Martin Klimke and Jeremy Varon, 290-315. New York: Cambridge University Press, 2017.

 

"SozialdemokratInnen und ‘Freeze’-AktivistInnen kämpfen gegen die Nachrüstung." In Gespannte Verhältnisse. Frieden und Protest in Europa während der 1970er und 1980er Jahre, edited by Claudia Kemper, 87-108. Essen: Klartext, 2017.

 

"Schaffen Raketen Arbeitsplätze? Der Streit um die Nachrüstung und die Rüstungskonversion in den Gewerkschaften (um 1979 bis 1983)." Arbeit – Bewegung – Geschichte. Zeitschrift für historische Studien 15, no. 2 (2016): 113-34.

 

"Defining Political Dissidence: The Swiss Debate on the Riots of 1980–81." In A European Youth Revolt: European Perspectives on Youth Protest and Social Movements in the 1980s, edited by Knud Andresen and Bart van der Steen, 243-57. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2016.

 

"Political Parties." In The Nuclear Crisis: The Arms Race, Cold War Anxiety, and the German Peace Movement of the 1980s, edited by Christoph Becker-Schaum, Philipp Gassert, Martin Klimke, Wilfried Mausbach and Marianne Zepp, 104-18. New York: Berghahn, 2016.

 

"Making Sense of Détente. The German Social Democrats and the Peace Movement in the early 1980s." Zeitgeschichte 40 (2013): 107-21.

 

"Zwischen Staat und Straße. Der Nachrüstungsstreit in der deutschen Sozialdemokratie (1979–1983)." Archiv für Sozialgeschichte 52 (2012): 517-53.