Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit

Laufende Projekte

Am Lehrstuhl für die Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit laufen derzeit folgende Forschungsprojekte:

Wahrheitsurteil, Glaubenswahl und Zugehörigkeitsentscheidung: Religiöses Entscheiden in der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Matthias Pohlig, Monographie)

Die frühe Reformation im Alten Reich mit ihrer Pluralität religiöser Entscheidungsoptionen war ein entscheidungskulturelles Experimentierfeld. Zwar propagierten Polemiker einen scharfen Dualismus zwischen wahrer und falscher Kirche, doch bestand eine Vielzahl noch fluider Bekenntnisoptionen. Dieses Projekt untersucht die kommunikative Herstellung von Entscheidungsbedarf sowie die Verfahren, Inszenierungen und Narrative der Entscheidung. (Mehr)

Zum Seitenanfang

 

Nahöstliche Christen im Heiligen Römischen Reich des 18. Jahrhunderts (Dr. Tobias Graf, Habilitationsschrift)

Im 18. Jahrhundert gelangten zunehmend Christen aus dem osmanischen Syrien ins Heilige Römische Reich. Besonders hervor stechen angeblich sozial hochrangige Personen, die Zeitgenossen als "Prinzen vom Berg Libanon" oder "Arabische Prinzen" bezeichneten. Dieses Projekt untersucht die Rezeption dieser hochmobilen Akteure und vor allem ihre Behandlung durch Verwaltungen auf unterschiedlichen Ebenen.

Zum Seitenanfang

 

Das ‚Memoriael‘ des ersten niederländischen Botschafters an der Hohen Pforte, Cornelis Haga (1612–1639), und dessen Rolle in der europäischen Politik am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges (Tatjana von Schoenaich-Carolath, Dissertation)

Durch eine vergleichende Untersuchung der größtenteils unveröffentlichten Privat- und Staatskorrespondenz Cornelis Hagas mit den Depeschen anderer europäischer Gesandter in Konstantinopel sowie der zeitgenössischen osmanischen Historiographie entwirft das Dissertationsprojekt ein umfassendes Bild der diplomatischen Tätigkeit des ersten niederländischen Botschafters in Konstantinopel und dokumentiert die Etablierung der niederländischen Botschaft an der Hohen Pforte im gesamteuropäischen Kontext. (Mehr)

Zum Seitenanfang

 

Entsetzliche Leiber, entsetzliche Lüste. Über Gestalt und Funktion phantasmatischer Körperbilder in antijüdischen und Hexereidiskursen des langen 16. Jahrhunderts (1470–1630) (Arndt Wille, Dissertation)

Das Dissertationsprojekt untersucht auf vergleichende Weise Gestalt und Funktion phantasmatischer Körperbilder in antijüdischen und Hexereidiskursen im deutschsprachigen Raum des langen 16. Jahrhunderts. Es soll gezeigt werden, inwiefern gerade die „fantasierte“ Körpergrenze (Haut/Körperöffnungen) ein ergiebiges Untersuchungsfeld darstellt, um die diskursive Herstellung vermeintlich „abscheulicher“ und „gefährlicher Anderer“ begreifbar zu machen. (Mehr)

Zum Seitenanfang