Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Südosteuropäische Geschichte

Thomas Porena

Foto
Name
Thomas Porena

Displaced Yugoslavia 1945:

Die soziale und nationale Reintegration der aus Deutschland nach Jugoslawien zurückkehrenden  Kriegsgefangenen, KZ-Internierten,  Zwangsarbeitern und Zwangsvertriebenen

 

In dem Dissertationsvorhaben wird der Prozess der Rückkehr jugoslawischer  Kriegsgefangener, KZ-Internierter,  Zwangsarbeiter und Vertriebener 1945 nach Jugoslawien und ihre sozialen und politische Reintegrierung in Jugoslawien auf zwei Ebenen untersucht.

Im ersten Teil wird überblicksartig die Geschichte der (späteren) jugoslawischen Rückkehrer nachgezeichnet. Hierbei werden die Gründe für ihre Verhaftung und Deportation nach Deutschland analysiert. So dann werden ihre Lebensbedingungen

1) in Deutschland unmittelbar nach Kriegsende 1945, hierbei insbesondere die politischen Debatten in den "Displaced Persons Camps"

2) während ihrer Rückkehr nach Jugoslawien sowie

3) in der Zeit von 1945 bis 1949 in Jugoslawien während der Prozesse ihrer sozialen Reintegration und der politischen Renationalisierung beschrieben.

 

Zweitens wird sich die Recherche mit der Repatriierungspolitik Jugoslawiens von 1945 bis 1949 beschäftigen. Fokussiert wird insbesondere die Arbeit der "Repatriierungskommission", die von April 1945 an als offizielle Behörde des Demokratischen Föderativen Jugoslawien für die Repatriierung aller Jugoslawen aus dem Ausland zuständig war. So dann wird untersucht, inwiefern sich die Arbeit der "Repatriierungskommission" mit der Gründung der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien im November 1945 verändert hat. Hierbei sollen die politischen ideologischen Prozesse der Nationalisierung in den beiden jugoslawischen Staatsgebilden herausgearbeitet und verglichen werden.

 

Folgende Fragen sollen die Recherche leiten:
Wie stark hat die politische Haltung der Rückkehrenden, welche sie während der Haft in den deutschen Konzentrationslagern und in den "Displaced Persons Camps" nach der Befreiung Deutschlands entwickelt haben, ihre soziale Reintegration in Jugoslawien in der Nachkriegszeit beeinflusst?
Welche ideologischen Normen haben die Arbeit der "Repatriierungskommission" geleitet?
Inwiefern ist die Repatriierungspraxis Jugoslawiens ein Sonderfall im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Italien und der Sowjetunion?
Ist der Integrationsprozess der Rückkehrer ein Prozess der Renationalisierung oder ein Bruch in der Kontinuität des jugoslawischen Nationalverständnisses?