Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte

Aktuelles

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis zur Wissenschaftsgeschichte SoSe 2020

Ein neues kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für Wissenschaftsgeschichte mit Veranstaltungen aus den drei Berliner Hochschulen FU, HU und TU ist nun online zugänglich!

Das KVV ist das Ergebnis der Kooperation zwischen den drei Berliner Universitäten und dem MPIWG. Es verzeichnet alle Seminare und Vorlesungen, die im kommenden Semester an den Universitäten in der Wissenschafts- und Wissensgeschichte angeboten werden. Es wird von einer gemeinsamen Redaktion herausgegeben, die Veranstaltungen mit thematischer, theoretischer und methodischer Relevanz auswählt.

Sie können die Veranstaltungen online durchsuchen oder als PDF speichern.

 

 

Anke te Heesen als Mitglied des DFG-Fachkollegiums 'Wissenschaftsgeschichte' gewählt

Im Rahmen der DFG-Fachkollegien-Wahl 2019 wurde Prof. Dr. Anke te Heesen für die Amtsperiode 2020-2023 als Mitglied des Fachkollegiums 'Wissenschaftsgeschichte' gewählt.

Die Fachkollegien der DFG bewerten die Anträge auf finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben. Sie kontrollieren dabei auch die Wahrung einheitlicher Maßstäbe bei der Begutachtung. Zu Fragen der Weiterentwicklung und Ausgestaltung der Förderprogramme der DFG wird ihr Rat gehört.

Weitergehende Informationen zu den DFG-Fachkollegien finden Sie hier.

 

Eric J. Engstrom - Vortrag: "Intersection Expertise: Die Jugendgerichtshilfe in Berlin, 1907-1914", 26.03.2020

Im Rahmen der Tagung "Das A(b)normale in der Pädagogik. Wissenspraktiken - Wissensordnungen - Wissensregime" (26.-27.03.2020) hält Eric J. Engstrom am 26.03.2020 von 12:30 - 13:30 Uhr einen Vortrag unter dem Titel "Intersectional Expertise: Die Jugendgerichtshilfe in Berlin, 1907-1914". Es handelt sich um die Abschlusstagung des DFG-geförderten Projektes „Profession und normative Ordnungen in der Entstehung der urbanen Hilfsschule. Die Modernisierung des Sozialen“, welche im Internationalen Archiv für Heilpäagogik Müncheberg-Trebnitz stattfinden wird. Detaillierte Informationen zu dem Programm, den Vortragenden und eine Anreisebeschreibung finden Sie hier.

Donnerstag, 26.03.2020, 12:30-13:30 Uhr, Internationales Archiv für Heilpädaogik, Platz der Jugend 4, 15374 Müncheberg.

 

Werkstattgespräch „Lehre in der Wissenschaftsgeschichte“ 2020 - Call for Papers

Am 12. und 13. März 2020 findet an der Humboldt-Universität in Berlin das nächste Werkstattgespräch Lehre statt. Im Zentrum stehen die Frage nach dem übergreifenden Kern der wissenschaftshistorischen Lehre und das Spannungsfeld zur Wissensgeschichte.

Die Deadline zum Einreichen von Beitragsvorschlägen ist der 31. Januar 2020.

Den detaillierten Call for Papers finden Sie unter https://www.fvwg.de/werkstatt2020.html und https://www.fvwg.de/Call_Werkstattgespraech_2020.pdf

 

"Die Renaissance des Notizbuchs", Wissenschaftspodcast der HU, mit Anke te Heesen, Mathias Grote und Alrun Schmidtke

Das Revival des Notizbuchs bedeutet nicht Rückkehr, sondern Weltläufigkeit. Zu dieser Erkenntnis kommen Prof. Dr. Anke te Heesen, Alrun Schmidtke und Mathias Grote im Gespräch mit Radiojournalistin Cora Knoblauch. Im neuen Wissenschaftspodcast der HU sprechen sie über medialen Pluralismus und Konzentrationsökonomie, über digitale Smartboards und den klassischen Füllfederhalter.

Die drei Forschenden denken über analoge und digitale Enzyklopädien nach, die Demokratisierung von Wissen und die Schwierigkeiten für junge Studierende, zwischen Fakten und Fake News zu unterscheiden. Außerdem erklärt das Team um Anke te Heesen, warum wir alte und neue Medien nicht gegeneinander ausspielen sollten.

Anhören:

 

"Membranes as Molecular Machines. Active Matter and the Remaking of Life", Workshop, 10. Januar 2020

Understanding living cells as mechanical and energetic machines is one of the most productive research hypotheses of the 20th century. It not only plays an important role in biotechnology and biocomputing, but also provides information on »active matter« concepts. A central element on the way to molecular machines is biochemical research on the cell membrane, which secures the flow of energy and information. In his current book »Membranes to Molecular Machines«, Mathias Grote reconstructs the stations of biochemical modeling of cell membranes as active surfaces up to the 1990s and thus provides the knowledge background that has prepared and conditioned current developments in nanotechnologies. At the workshop Mathias Grote will present the results of his historical study in a lecture. Jürgen Rabe will then report on his current research on non-biological membranes. Afterwards we will discuss both presentations.

The workshop, jointly organized by the projects Filtering and Weaving, offers an opportunity to relate historical and current research on membranes and molecular machines to concepts of »active matter«.

The Workshop takes place on January 10th, at 10.00 a.m.–2.00 p.m. in the Central Laboratory of »Matters of Activity«.

For further information click here.

 

Sophie Ledebur et al. - Konferenz: "Data at the Doorstep. Sites and Side Effects of Interrogation (c. 1800-1950)", Wien, 23.-25. Januar 2020

Over the course of the 19th century, techniques for gaining knowledge about a given state’s population were successively perfected. Birthrates, legal customs, health metrics, family structures, property, and deviance were listed, processed, and recalculated. But where did these historical numbers come from originally, who collected this data, and who composed the questions it pursued? The conference investigates the practices of data production and knowledge gathering at the doorstep, as it were. Before technology could allow for ubiquitous data capture, the threshold of the home was a site of knowledge production: Envoys of the state or enumerators volunteering for an interest group arrived at people’s houses to make direct contact with the population of study. This mode of data collection is investigated in parallel to the rise in statistical numbers from 1800 to around 1950, with a particular emphasis on the data produced by private initiatives and collectives.

Organized by Laurens Schlicht / Sophie Ledebur / Anna Echterhölter in cooperation with the working group “The State Multiple. Bureaucracy, Politics, and Accounting”, University of Vienna and the Research Platform “Social Sciences History” at the IHS Vienna 

23.-25.01.2020, Vienna, IHS, Josefstädter Straße 39, 1080 Vienna (Salon). The programme can be downloaded here. For further reference click here

 

Diego Grola - New Visiting Scholar at the Chair for the History of Science

At the beginning of December, Diego Grola joined our team as visiting scholar. Diego works at the Geological Institute which is part of the São Paulo State Secretariat of Environment, assisting in the management of historical scientific collections. He holds a bachelor's and a master's degriee in history from the University of São Paulo and is pursuing a Ph.D. at the same institution. His research interests center on the development of practices and networks of scientific collecting during the late nineteenth and early twentieth centuries. Diego will stay with us until May 2020, working on his doctoral dissertation on "Scientific collecting in São Paulo: the role of German-speaking agents, 1880-1916."

 

Anke te Heesen: "Über stoffverändernde Arbeit und die Kategorie des Zusammenhangs", am 14. November 2019 in Hamburg

Im Rahmen der vom Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg ausgerichteten internationalen Tagung Um 1800. Kunst ausstellen als wissenschaftliche Praxis (14.-16.11.2019) hält Anke te Heesen am 14.11.2019 den Abendvortrag unter dem Titel "Über stoffverändernde Arbeit und die Kategorie des Zusammenhangs".

Donnerstag, 14.11.2019, 18:30-20:00 Uhr, Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg, Werner-Otto-Saal.

 

Vortrag und Diskussion mit Jenny Bangham und Boris Jardine (Cambridge) am 31. Oktober 2019

Jenny Bangham und Boris Jardine (beide Cambridge) besuchen in der Woche vom 28.10.-01.11.2019 als Gäste der Arbeitsgruppe von Lara Keuck unseren Lehrstuhl und werden am Donnerstag, den 31.10.2019 im Rahmen der Lesegruppe Archivgeschichte ihre aktuelle Projekte vorstellen.

Die Veranstaltung findet von 11.00 Uhr (st!) bis 13.00 Uhr in Raum 5028 statt.

Die erste Stunde ist Jenny Banghams Vortrag "Living collections: the care, affect, curation and movement of laboratory Drosophila" gewidmet. In der zweiten Stunde soll über das von Jenny Bangham mitverantwortete Buchprojekt (In)visible Labour: Power and Politics of Scientific Knowledge Construction und die für dieses Projekt geplanten Beiträge von Boris Jardine, Jenny Bangham und Lara Keuck diskutiert werden.

 

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis zur Wissenschaftsgeschichte WiSe 2019/20

 

Das Kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Wissenschaftsgeschichte (KVV) ist eine kuratierte Sammlung wissenschaftshistorischer Lehrveranstaltungen, die im aktuellen Semester an den drei Berliner Universitäten HU, FU und TU angeboten werden.

Sie können die Veranstaltungen online durchsuchen oder als PDF speichern.

Gedruckte Exemplare erhalten Sie u.a. über den Lehrstuhl, wenden Sie sich dazu bitte an Susanne Saygin im Sekretariat oder per E-Mail unter susanne.saygin@hu-berlin.de

 

Mathias Grote: "Moderne Wälzer - Wissenschaft und  Enzyklopädismus, ca. 1880-1930", am 30. Oktober 2019

Im Rahmen seines Habilitationsvortrags spricht Mathias Grote am 30.Oktober 2019 über "Moderne Wälzer - Wissenschaft und Enzyklopädismus, ca. 1880-1930".

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 15:30 Uhr, Humboldt-Universität zu Berlin, Hausvogteiplatz 5-7, Raum 0007 (EG). - Um Anmeldung unter susanne.saygin@hu-berlin.de wird gebeten.

 

 

Anke te Heesen: "Der Sonderdruck, gelehrter Gabentausch auf Papier", am 18. Oktober 2019, Tübingen

Im Rahmen des Abschiedskolloquiums für Frau Dr. Anette Michels (Tübingen) unter dem Titel In Nähe und Distanz - Kunst auf Papier spricht Anke te Heesen am Freitag, den 18. Oktobe 2019 zum Thema: "Der Sonderdruck, gelehrter Gabentausch auf Papier".

Freitag, 18. Oktober 2019, 17:15-18:00 Uhr, Eberhard Karls Universität Tübingen, Neue Aula, Hörsaal 2.

 

"Tiermodelle menschlicher Krankheit. Historische und  epistemologische Perspektiven", Workshop, 10. September 2019

Poster TiermodelleUm menschliche Krankheiten im Labor zu untersuchen und Arzneimittel zu erproben, wurden und werden eine Vielzahl von Tieren in der medizinischen Forschung eingesetzt. Seit dem 20. Jahrhundert spricht man von „Tiermodellen“. Dieser Workshop bringt historische und philosophische Perspektiven auf deren Eigenheiten als Tiere und Modelle zusammen und fragt nach den Bedingungen, Grenzen und Folgen von tierbasierter Forschung in der Medizin. Das Spektrum der Fallbeispiele wirft dabei auch vergleichendeFragestellungen auf: Wie hat sich das Forschungsobjekt Tiermodell verändert und was bedeutet dies für unsere historiographischen und erkenntnistheoretischen Zugriffe auf dieses Thema?

Workshop, 10. September 2019, 10.00 - 16.30 Uhr organisiert von Lara Keuck und Volker Roelcke. Institut für Geschichtswissenschaften, Friedrichstraße 191-193a, Raum 5008

Das Programm kann hier abgerufen werden.

Anmeldung und Lesematerial unter seraphina.rekowski@hu-berlin.de bis 31. August 2018

 

Anke te Heesen - HSS Distinguished Lecture: "Thomas Kuhn, Ear Witness. Fieldwork and the Making of a New History of Science",
25. Juli 2019, Utrecht

Am 25. Juli 2019 hält Anke te Heesen die Distinguished Lecture im Rahmen der internationalen Jahrestagung der History of Science Society in Utrecht. Das Abstract zu ihrem Vortrag unter dem Titel "Thomas Kuhn, Ear Witness. Fieldwork and the Making of a New History of Science" kann hier abgerufen werden.

 

Classification in the Era of Personalised Medicine: Perspectives from History, Philosophy and Policy.
Workshop, 22 July 2019

Workshop, 22 July 2019, 9.30-16.30 h. Organised by the Junior Research Group of Dr. Lara Keuck, this workshop brings together experts from philosophy, history and health care policy to discuss the functions that population and disease categories can fulfil in an era of personalised medicine. Our focus will be on how the adequacy of these classifications can be conceptualised, contextualised, assessed and justified.

Flyer here.

Department of History, Friedrichstraße 191-3, R5028
Please register with seraphina.rekowski@hu-berlin.de before 18th July!