Humboldt-Universität zu Berlin - Digital History

Aktuelles

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Digital History | Aktuelles | Neuer Termin: Konferenz Datafication in the Historical Humanities

Neuer Termin: Konferenz Datafication in the Historical Humanities

Die Konferenz "Datafication in the Historical Humanities: Reconsidering Traditional Understandings of Sources and Data", ursprünglich geplant für den 9. bis 11. Dezember 2021, wurde verschoben. Der neue Termin für die Konferenz ist der 2. bis 4. Juni 2022.

 

Nachstehend finden Sie die Mitteilung der Organisatoren:

 

"After a great deal of deliberation, we have reluctantly decided to postpone the conference "Datafication in the Historical Humanities: Reconsidering Traditional Understandings of Sources and Data," originally scheduled to take place at the German Historical Institute in Washington, DC from December 9-11, 2021. Our new dates for the conference will be June 2 to June 4, 2022.

Conditions for travel between the United States and Europe remain unclear in the near future. Despite plans announced by the U.S. government for resuming international travel, the fact that precise regulations are still being formulated has created a degree of uncertainty which has not made it feasible to move forward with holding the conference this year. Although we still plan to hold the conference in a hybrid format, we are convinced that we cannot plan a successful event when there is still some degree of uncertainty about whether half of the participants will be able to attend in person.

We hope that you understand our decision and that this rescheduling will be compatible with your schedule next year. If you have any further questions, please do not hesitate to contact Jana Keck, keck(at)ghi-dc.org or Atiba Pertilla, pertilla(at)ghi-dc.org.

Best wishes also from Andreas Fickers (University of Luxemburg), Zephyr Frank (Stanford University), Torsten Hiltmann (Humboldt University), Mills Kelly (George Mason University), and Simone Lässig (German Historical Institute),

Jana Keck"

 

Link: „Datafication in the Historical Humanities: Reconsidering Traditional Understandings of Sources and Data“

 

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Digital History | Aktuelles | Workshop "Innovation on new digital Exponential technologies in the archives"

Workshop "Innovation on new digital Exponential technologies in the archives"

Vortrag "Automated Processing and Exploitation of heraldic Data from European Archives"

Logo_DigitalHistoryBerlin_1000x600.png

Im Rahmen des Workshops "Innovation on new digital Exponential technologies in the archives" (02.09. - 03.09.2021) ist die Professur für Digital History mit einem Beitrag vertreten.

03. September 10 - 10:30 Uhr
(Vortrag) Torsten Hiltmann und Philipp Schneider:
Automated Processing and Exploitation of heraldic Data from European Archives

 

Die Veranstaltung richtet sich an Archivar*innen in der EU, die sich mit Expert*innen aus 5 EU-Staaten über Möglichkeiten und Innovationen zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Archive austauschen.

Der Workshop wird im Rahmen des von der EU kofinanzierten Projekts European Digital Treasures organisiert und findet in Präsenz und digital statt.

 

Zum vollständigen Programm und Teilnahmemöglichkeiten:

"Innovation on new digital Exponential technologies in the archives"

 

 

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Geschichtswissenschaften | Digital History | Aktuelles | Data for History 2021: Modelling Time, Places, Agent

Data for History 2021: Modelling Time, Places, Agent

19.05.2021 - 30.06.2021

Data 4 History Conference 2021

Jährliche Konferenz des Data for History-Konsortiums, einer internationalen Gemeinschaft, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Interoperabilität von historischen Daten im Semantic Web zu verbessern.

Die diesjährige Konferenz konzentriert sich auf aktuelle Ideen und Praktiken zur Modellierung von Zeit, Orten und Akteuren als historische Daten und zielt darauf ab, die Auswirkungen auf den konkreten historischen Forschungsprozess, die damit einhergehen, besser zu verstehen. Ein besonderer Schwerpunkt wird zudem auf den Austausch innerhalb der Community gelegt.

Aufgrund der aktuellen Situation rundum die weltweite Sars-CoV-2-Pandemie findet die Konferenz ausschließlich online über die Plattform Airmeet statt. Die Registrierung und Teilnahme ist kostenfrei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Für Informationen zum Programm und den Abstracts besuchen Sie bitte die Konferenz-Website.