Humboldt-Universität zu Berlin - Digital History

Sophie Eckenstaler, M.A.

Status
wiss. Mitarb.
DH-Assoziierung_Foto_Eckenstaler.jpg
E-Mail
sophie.eckenstaler.1 (at) hu-berlin.de
Sitz
Friedrichstraße 191-193, Raum 5001
Sprechzeiten
nach Vereinbarung per E-Mail
 
 



Lebenslauf

seit 2022 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für "Digital History" und im Projekt „Future e-Research Support in the Humanities“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
2022

Master of Arts Geschichtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Digital History. Titel der Masterarbeit:

Open Science in den Geschichtswissenschaften? Konzeption eines offenen Forschungsdatenmanagements am Beispiel von Forschungsdaten zu Jüdischen Gewerbebetrieben im Nationalsozialismus

2020-2022 Studentische Hilfskraft am Institut für Geschichtswissenschaften (Fachbereich Digital History), HU Berlin
2018/19 Studentische Hilfskraft im Berliner Zentrum für Industriekultur (bzi), HTW Berlin und Technikmuseum Berlin
2018-2022 Masterstudium der Geschichtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Digital History an der Humboldt-Universität zu Berlin
2015-2017

Projektmanagerin am Erinnerungsort Topf & Söhne, Erfurt

2014/15 Erasmus (Computing Science) an der University of the West of Scotland (UWS), Schottland
2012-2015

Studium der Medieninformatik, HTWK Leipzig

2011/2012

Volontärin im Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz, Erfurt

2008–11 Studium der Museologie mit Schwerpunkt auf Museumsdokumentation, HTW Berlin

Arbeitsschwerpunkte und Forschungsinteressen

  • Research Software Engineering (RSE)
  • Research Data & Research Data Management
  • Open Science/ Open Data/ Citizen Science
  • Jüdische Geschichte
  • Geschichte des Nationalsozialismus

 

Projekte


Publikationen

  • zus. m. Bethan Griffiths, Liquidiert − zwei Monate nach der Befreiung von Auschwitz. In: Nach Berlin. Das Ende des Zweiten Weltkriegs − Alltag, Politik, Folgen. Eine Publikation der Kulturprojekte Berlin GmbH anlässlich „75 Jahre Kriegsende − Befreiung Europas vom Nationalsozialismus“, herausgeben von Moritz van Dülmen und Bjoern Weigel, Berlin 2020.
  • zus. m. Annegret Schüle, Industrie und Holocaust: Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz. Begleitband zur Internationalen Wanderausstellung, Leipzig 2017.

 

Vorträge

  • How to encode handwritten corrections in liturgical incunabula? A study project concerning GW M28223. Vortrag auf der Konferenz Patterns of Liturgical Prescriptions - Data-driven Comparisons, veranstaltet von Tillmann Lohse (Humboldt-Universität, Berlin); Miklós István Földváry (Eötvös Loránd University, Budapest); Jerzy Pysiak (University of Warsaw), 17.09.2019 - 18.09.2019, <www.hsozkult.de/event/id/event-90513>.

 

Interviews