Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Osteuropas

Aktuelles

aktuelles.text.image8

 

The rise of populist right-wing political movements and parties all over Europe and the USA has encouraged a fresh interest in the historical origins of the intellectual background of the new Right. This special issue seeks to explore the “Conservative Revolution” of the interwar period as a European-wide phenomenon by taking a comparative view of radical Conservative (but not fascist) movements in Germany, France, Great Britain and Russia. The basic assumption is that the concept “Conservative Revolution” is useful on a European level because it helps to create an understanding of the European traffic of ideas on the radical Right and the various networks and organisations; in short, the transnational and pan-European dimensions of radicalised Conservatism in the interwar period. The contributors examine this traffic of ideas and question what national and what transnational factors were critical in creating the particular intellectual climate that brought to life political ideas so powerful that they were not only embraced widely across interwar Europe but also can still unleash their toxic impact today.

Forum:  „Bedrohte Ordnungen“ als Thema der Kulturwissenschaften

Mit Beiträgen von Ewald Frie/Boris Nieswand, Andreas Ziemann, Bernhard Linke, Ute Daniel

 

Radical Conservatism in Europe in a Transnational Perspective, 1918-1939

B. Dietz: “Conservative Revolution” in Europe? Introduction

S. Shurts: La Revue Universelle’s Conceptualization of Western Civilization, 1920–1935

St. Wiederkehr : “Conservative Revolution” à la russe? Classic Eurasianism in a European Context

B. Dietz: The Neo-Tories and Europe: British Radical Conservatism in the 1930s

 

Single Articles

A. Clemente / R. Zaugg: The Quest for Development in the Eighteenth-Century Kingdom of Naples

W. O’Reilly: German Migrants and Britain’s Commercial Success in the Early Eighteenth-century American Colonies

 

 

Editors: J. Baberowski, A. Eckert, R. Gerwarth, C. von Hodenberg, J. Leonhard, A. Nützenadel,  L.  Rischbieter, T. Snyder, S. Steinbacher, D. Süß,  H. te Velde, A. Wirsching

Journal of Modern European History erscheint viermal jährlich. Umfang je Heft rund 150 Seiten. Bezugspreise 2014: Jährlich € 92,–[D] / sFr 125,– / € 94,60[A]. Einzelheft € 34,–[D] / sFr 45,90 / € 35,–[A]. ISSN 1611-8944. www.chbeck.de/jmeh.

 

 

Räume der Gewalt

+++ Warum tun Menschen einander Gewalt an? Eine eindringliche Studie über den kulturellen Umgang mit Gewalt von dem vielfach ausgezeichneten Stalinismusforscher und Historiker Jörg Baberowski +++

Jede Erklärung der Gewalt sehnt ihr Ende herbei. Das Leben soll schöner werden und die Gewalt aus ihm verschwinden. Doch die Gewalt war und ist eine für jedermann zugängliche und deshalb attraktive Handlungsoption – und kein »Betriebsunfall« oder »Extremfall«. Wer wirklich wissen will, was geschieht, wenn Menschen einander Gewalt antun, muss eine Antwort auf die Frage finden, warum Menschen Schwellen überschreiten und andere verletzen oder töten. Nach seinem preisgekrönten Buch über das stalinistische Gewaltsystem legt der bekannte Historiker Jörg Baberowski nun eine nicht minder beeindruckende Studie über den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt vor.

 

Oral-History-Online-Archiv "Baumwollrepublik Tadschikistan? Zentrale Planung - lokale Gesellschaft"

Im Rahmen ihres Promotionsvorhabens führte Beate Giehler in Kooperation mit lokalen Partnern ein Oral-History-Projekt durch, das 60 Interviews zu einem Online-Archiv zusammenführte. Das Oral-History-Portal soll die gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformation Tadschikistans in der späten Sowjetunion und nach dem Zerfall der Sowjetunion dokumentieren.

Zum Archiv