Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Osteuropas

Aktuelles

 

The years 1814/15 mark a threefold historical watershed: the downfall of the Napoleonic Empire, the restoration of dethroned dynasties and the emergence of a new European order at the Congress of Vienna. A whole set of political and social problems posed by the French Revolution, which clearly went beyond national experiences, returned with a European agenda. Existing research has considered 1814/15 as the beginning of many eras such as those of ‘Restoration’, ‘reaction’ or ‘reform’. Foregoing such large-scale narratives, this special issue focuses on the historical actors themselves, and their ambivalent and conflicting experiences of these tumultuous years. A complex interplay of rapidly changing and conflicting political discourses, socio-political practices and social structures shaped these post-revolutionary experiences. Analysing Northern, Western and Southern European as well as Atlantic constellations of influence and perception, the contributors highlight the merits of an inductive and transnational approach towards European history that transcends traditional national accounts.

 

Forum: 1917 – Wendejahr in der Geschichte?

Mit Beiträgen von J. Leonhard über die Revolution steigender Erwartungen; S. Plaggenborg über Russland und die Revolution; S. Rinke über Lateinamerika im globalen Wendejahr; F. Wagner über Autarkie und Autonomiebestrebungen in Afrika; und J. Schmidt über das Jahr 1917 in Japan

 

The Post-Revolutionary Experience of 1814/15

F. Pestel / F. Rausch: 1814/15 – A Threshold of Post-Revolutionary Experience. Introduction

J. L. Simal: The Spanish Restoration in European Perspective (1813-1820)

F. Rausch: Constitutional Integration in France, Great Britain and Germany, 1814­-c.1835

J. Kurunmäki: Representation, Dependency and  Transfer: Finland and Sweden 1809–1819

F. Pestel: Postcolonial Haiti and the Perils of the French Restoration

 

Article

D. Langewiesche: Monarchy – Global. Monarchical Self-Assertion in a Republican World

 

Editors: J. Baberowski, A. Eckert, R. Gerwarth, C. von Hodenberg, J. Leonhard, A. Nützenadel,  J. von Puttkamer, L.  Rischbieter, T. Snyder, S. Steinbacher, D. Süß,  H. te Velde, A. Wirsching

Journal of Modern European History erscheint viermal jährlich. Umfang je Heft rund 150 Seiten. Bezugspreise 2014: Jährlich € 92,–[D] / sFr 125,– / € 94,60[A]. Einzelheft € 34,–[D] / sFr 45,90 / € 35,–[A]. ISSN 1611-8944. www.chbeck.de/jmeh.

 

 

Räume der Gewalt

+++ Warum tun Menschen einander Gewalt an? Eine eindringliche Studie über den kulturellen Umgang mit Gewalt von dem vielfach ausgezeichneten Stalinismusforscher und Historiker Jörg Baberowski +++

Jede Erklärung der Gewalt sehnt ihr Ende herbei. Das Leben soll schöner werden und die Gewalt aus ihm verschwinden. Doch die Gewalt war und ist eine für jedermann zugängliche und deshalb attraktive Handlungsoption – und kein »Betriebsunfall« oder »Extremfall«. Wer wirklich wissen will, was geschieht, wenn Menschen einander Gewalt antun, muss eine Antwort auf die Frage finden, warum Menschen Schwellen überschreiten und andere verletzen oder töten. Nach seinem preisgekrönten Buch über das stalinistische Gewaltsystem legt der bekannte Historiker Jörg Baberowski nun eine nicht minder beeindruckende Studie über den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt vor.

 

Oral-History-Online-Archiv "Baumwollrepublik Tadschikistan? Zentrale Planung - lokale Gesellschaft"

Im Rahmen ihres Promotionsvorhabens führte Beate Giehler in Kooperation mit lokalen Partnern ein Oral-History-Projekt durch, das 60 Interviews zu einem Online-Archiv zusammenführte. Das Oral-History-Portal soll die gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformation Tadschikistans in der späten Sowjetunion und nach dem Zerfall der Sowjetunion dokumentieren.

Zum Archiv