Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Anke te Heesen

Foto
Name
Prof. Dr. Anke Heesen
Status
Prof.
E-Mail
anke.te.heesen (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Geschichtswissenschaften → Wissenschaftsgesch. /Schwerpkt. Bild.u.Org.d.Wissens 19./20.Jhd.
Sitz
Friedrichstraße 191-193 , Raum 5025
Telefon
(030)2093-70624
Fax
(030)2093-70652
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

→ English version

→ Vita

Arbeitsschwerpunkte

→ Projekte

→ Publikationen

 

 

Vita

Studium der Kulturpädagogik an der Universität Hildesheim (1985-1991), Forschungsaufenthalt am Institut für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen (1992-1994), Promotion erfolgte 1995, danach Postdoc am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin (1995-1996). Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Europäische Aufklärung (1996-1997); Kuratorin am Deutschen Hygiene-Museum Dresden (1998-1999); Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin (1999-2006); Gründungsdirektorin des MUT (Museums der Universität Tübingen) (2006-2008); Professur für Empirische Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen (2008-2011), seit 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin am Institut für Geschichtswissenschaften. Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland, sowie Ausstellungen an verschiedenen Museen; Research Scholar an der University of Cambridge (UK) (2001), Research Fellow an der Akademie Solitude, Stuttgart (2003), Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien (2005/2006), 2008 Preis der Aby-Warburg-Stiftung, Hamburg, Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin (2009), Preis für Übersetzungsförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (2009), Gastwissenschaftlerin am Institut National d’Histoire de l’Art in Paris (2010), seit 2011 Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte mit dem Schwerpunkt der Bildung und Organisation des Wissens im 19. und 20. Jahrhundert an der Humboldt-Universität Berlin.

 

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Geschichte der Humanwissenschaften

  • Naturgeschichte in der Frühen Neuzeit

  • Museum-, und Ausstellungsgeschichte

  • Organisations- und Notationsweisen der Wissenschaften

  • Wissenschaft und Kunst

 

 

Projekte

Die 1970er Jahre sind für die Geschichte des neuer- en Ausstellungswesens richtungsweisend: Nicht nur die Anzahl der abgehaltenden Ausstellungen vermehrt sich rapide, auch ihre Themen werden vielfältiger und neue Formen der Präsentation halten Einzug in die Räume. In dieser Sattelzeit des Ausstellungswesens kommt es erstmals zu solchen Schauen, die historische und künstlerische Zugänge vereinen und miteinander verschränken. Es sind solche „thematischen Ausstellungen“ (H. Szeemann), die nicht nur die nächsten Jahrzehnte das Präsentationsgeschehen bestimmen werden, sondern vor allem ein neues Format hervorbringen: Der Katalog steigt nach und nach in den Rang einer geisteswissenschaftlichen Monographie auf.

 

Interviews haben Konjunktur. Und zaghaft wird das Format des veröffentlichten Dialogs von der medienhistorischen Forschung aufgenommen, beschränkt sich dabei aber vor allem auf das journalistische Interview. Doch ein Blick in die Wissenschaftsgeschichte zeigt schnell, dass das journalistische Interview zwar der Vorstellungshintergrund für das Forschungsinterview gewesen sein mag, seine Analyse aber bei weitem nicht die Aspekte eines forschenden Insistierens zu erklären vermag. Diese zu schreibende Geschichte des Forschungsinterviews wird exemplarisch anhand des von der National Science Foundation (USA) geförderten Projekts Sources for History of Quantum Physics behandelt.

 
Im Rahmen des Exzellensclusters „Bild Wissen Gestaltung“ der Humboldt Universität zu Berlin fragt das Teilprojekt „Mobile Objekte“ nach den Bewegungsbedingungen moderner Objekte. Anhand dreier Teilstudien sollen sowohl historisch wie ethnographisch die Sammlungs- und Organisationsbedingungen von Objekten untersucht werden. Das Projekt speist sich aus der Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Wissenschaftsgeschichte, des Ibero-Amerikanischen Instituts, des Museums für Naturkunde und der Sammlungskoordination der Humboldt Universität zu Berlin.

 

 

Publikationen

Monographien

 

1997  

  • Der Weltkasten. Die Geschichte einer Bildenzyklopädie aus dem 18. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein Verlag, 224 Seiten.

Rezensionen in: Göttinger Tageblatt, 22.12.1997; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.03.1998; Studies in History and Philosophy of Science 30/2, 1999, S. 355-362; Lessing Yearbook 30, 1999, S. 241-243; Paedagogica Historica. International Journal of the History of Education 35/1, 1999, S. 160-163; Volkskunde in Niedersachsen 16/1, 1999, S. 52-53; Germanistik 40/2, 1999, S. 473-474.

 

2002  

  • The World in a Box. The Story of an Eighteenth-Century Picture Encyclopedia. Chicago: The Chicago University Press (englische Fassung von „Der Weltkasten“, übersetzt von  A. M. Hentschel), 240 Seiten.

Rezensionen in: H-Net Reviews, Juli 2003; Journal of the History of Collections 15/ 1, 2003, S. 153-155; American Historical Review 108/3, 2003, S. 932-933; ISIS 95/2, 2004, S. 297-298; Early Science and Medicine 9/1, 2004, S. 69-71.

 

2006  

  • Der Zeitungsausschnitt. Ein Papierobjekt der Moderne. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 390 Seiten.

Rezensionen in: Frankfurter Rundschau, 09.01.2007; Rheinischer Merkur, 25.01.2007; H-Net Reviews, Februar 2007; ArtHist, Februar 2007; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.05.2007; Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 30/3, 2007, S. 258-260; Der Archivar 60/4, 2007, S. 380.

 

2012  

  • Theorien des Museums. Zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag, 219 Seiten (2015 in 3. Auflage). Rezension in: FAZ, 03.09. 2012, S. 24; Museum Aktuell, Jan. 2013, S. 7; literaturkritik.de, Nr. 3, März 2013 (Kultur- und Medienwissenschaft).

 

2014  

  • The newspaper clipping. A modern paper object. Manchester: Manchester University Press, (englische Fassung von „Der Zeitungsausschnitt“, übersetzt von L. Lantz), 320 Seiten.

 

2016  

  • Teorie muzeum. Wprowadzenie. Wydawnictwo Neriton: Warszawa (= Klio w Niemczech 21, polnische Fassung von „Theorien des Museums", übersetzt von A. Teperek, wiss. Redaktion A. Ziębińska-Witek,), 195 Seiten.

 

2018

  • Bag mul gwan i lon ib mun. Seokwangsa Publishing Company: Paju (koreanische Übersetzung von "Theorien des Museums zur Einführung"), 212 Seiten.

 

Sammelwerke

 

2001  

  • Sammeln als Wissen. Das Sammeln und seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung. Hrsg. von A. te Heesen und E. C. Spary. Göttingen: Wallstein Verlag, 224 Seiten (2003 in 2. Auflage).

Rezensionen in: Süddeutsche Zeitung, 17./18.11.2001; Literaturen 12/2001, S. 66-67; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.02.2002; Berliner Zeitung, 03.04.2002; Süddeutsche Zeitung, 16.05.2002; Basler Magazin (Wochenendbeilage der Basler Zeitung), 05.10.2002; H-Museum, August 2002; Kunstforum International 11/12/2002, S. 406; Das Historisch-Politische Buch 51, Heft 3, 2003, S. 325; Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information 23, Heft 2/3, 2003, S. 288-89; FREITAG, 31.10.2003; Historische Zeitschrift 276, 2003, S. 397-399; Archives of Natural History 31/2, 2004, S. 372-373; Kunst und Unterricht Heft 285/286/2004, S. 92.

 

2003  

  • Berlin Wilhelmstraße 44. Hrsg. von M. Hagner, A. te Heesen und C. Höfer. Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 120 Seiten.

 

2004  

  • Papieroperationen – der Schnitt in die Zeitung. Hrsg. von A. te Heesen und J. Vogel. Neue Freunde 2, Stuttgart: merz & solitude, 115 Seiten.

 

2005  

  • Dingwelten. Das Museum als Erkenntnisort. Hrsg. von A. te Heesen und P. Lutz. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, 200 Seiten.

 

2007  

  • auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen und A. Michels. Berlin: Akademie Verlag, 160 Seiten.

Rezensionen in: Kunstforum International 12/2007, S. 359-360; die tageszeitung, 12.01.2008; Rundbrief Fotografie 15/2, 2008, S. 32-33.

 

2011  

  • Musée Sentimental 1979. Ein Ausstellungskonzept. Hrsg. von A. te Heesen und Susanne Padberg. Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, 200 Seiten.

 

2014  

  • Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor. Hrsg. von A. te Heesen und M. Vöhringer. Berlin: Kadmos Verlag, 250 Seiten.

Rezension u.a. in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 38 (2015), S. 343-344 und in Isis Vol 107, Nr. 3, Sept. 2016

 

2015  

  • Museumskrise und Ausstellungserfolg. Die Entwicklung der Geschichtsausstellung in den Siebzigern. Hrsg. von M. Schulze, V. Dold, A. te Heesen. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, 124 Seiten.

Rezension in: H-Soz-Kult, April 2016: http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-25323?title=a-te-heesen-u-a-hrsg-museumskrise-und-ausstellungserfolg

 

 

Kataloge

 

2000  

  • patent – eine ausstellung mit 12 objekten. Ausstellungsheft anlässlich einer Ausstellung von Patentmodellen im Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Nov. 2000 (Selbstverlag), 12 Seiten.

 

2002  

  • cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen, B. Büscher, H.-Ch. von Herrmann, C. Hoffmann. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, 192 Seiten (2006 in 2. Auflage. Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Stiftung Buchkunst 2003).

Rezensionen in: Berliner Zeitung, 27.09.2002; Neue Zürcher Zeitung, Internationale Ausgabe, 05./06.10.2002; Frankfurter Rundschau, 08.10.2002; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.10.2002; Süddeutsche Zeitung, 05.11.2002; Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 01.12.2002; Der Tagesspiegel, 12.12.2002; Merkur Plus 44/2002, S. 31; Berliner Ärzte 39/12, 2002, S. 7.

 

2008  

  • Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter. Hrsg. von A. te Heesen, B. Tschofen und K. Wiegmann. Tübingen: Stadt Tübingen, 170 Seiten.

 

2013     

  • Kunstblätter – Blätterkunst. Objekterkundungen am Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin. Hrsg. von A. te Heesen, J. Henning, K. Schulz. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, 90 Seiten.

 

 

Reihen

 

2016

 

 

Zeitschriftenaufsätze

 

1996  

  • Kinder, Kammern, Körbe. Vom Sammeln und Ordnen in einer Bildenzyklopädie des 18. Jahrhunderts. In: Das Achtzehnte Jahrhundert 20/2, S. 150-165.

 

2000  

  • Naturgeschichte in curru et via: Die Aufzeichnungspraxis eines Forschungsreisenden im frühen 18. Jahrhundert. In: NTM. Internationale Zeitschrift für Geschichte und Ethik der Naturwissenschaften 8/3, S. 170-189.
  • Boxes in Nature. In: Studies in the History and Philosophy of Science 31/3, S. 381-403.
  • „Ein Magazin der vornehmsten Materialien.“ Sammeln und Ordnen in einer Bildenzyklopädie der Aufklärungszeit. In: Neue Pestalozzi Blätter. Zeitschrift für pädagogische Historiographie 2, S. 64-67.

 

2002  

  • Elektrisieren und heilen. Vier verschiedene Betrachtungen zu einem Kupferstich der Aufklärungszeit. In: NTM. Internationale Zeitschrift für Geschichte und Ethik der Naturwissenschaften 10/4, S. 209-221.

 

2004  

  • From Natural Historical Investment to State Service: Collectors and Collections of the Berlin Society of Friends of Nature Research, c. 1800. In: History of Science 42, S. 113-131.
  • Faktenmontagen. In: „Quelle“ - Zwischen Ursprung und Konstrukt. Hrsg. von T. Rathmann und N. Wegmann, Beiheft zur Zeitschrift für Deutsche Philologie 12, S. 66-88.

 

2007  

  • Über Gegenstände der Wissenschaft und ihre Sichtbarmachung. In: „Fremde Dinge“. Hrsg. Von Michael C. Frank u.a., Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1, S. 95-102.

 

2008  

  • Wissen als Exponat. In: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen 19, S. 41-43.
  • in medias res. Zur Bedeutung von Universitätssammlungeni. In: NTM. Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 16/4, S. 485-490.
  • die wiederkehr der muster / the return of patterns. In: Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 12, S. 9-12.

 

2009 

  • Exposition Imaginaire. Über die Stellwand bei Aby Warburg. In: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie 29/112, S. 55-64.

Erneuter Abdruck in: Fotografie und Wahrheit. Bilddokumente in Ausstellungen. Hrsg. von schnittpunkt - N. Sternfeld und L. Ziaja, Wien, Berlin: Verlag Turia + Kant 2010, S. 77-106.

 

2010  

  • Ausstellung, Anschauung, Autorschaft. Über Universitäten und die Möglichkeiten ihrer Sammlungen. In: Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 6, S. 73-85.

 

2011  

  • Objet sentimental. In: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 1/11, S. 127-141.

 

2012  

  • Kulturgeschichte im Raum. In: Historische Anthropologie. Kultur, Gesellschaft, Alltag 20/2. Thema: 20 Jahre Zeitschrift Historische Anthropologie. Hrsg. von R. Habermas, J. Tanner und B. Wagner-Hasel, Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, S. 239-241.
  • Übersicht trotz Fülle. In: Hundert. Das Jubiläumsmagazin der Deutschen Nationalbibliothek, Ausgabe 3. Hrsg. von Deutsche Nationalbibliothek, vertreten durch die Generaldirektorin Dr. E. Niggeman, Leipzig: Deutsche Nationalbibliothek, S. 21-23.

 

2013  

  • Naturgeschichte des Interviews. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken 4/67, S. 317-328.

 

2015     

  • Der Ausstellungskatalog als Monographie. Über Kataloge und ein neues Format des geisteswissenschaftlichen Publizierens. In: Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft 5, S. 231-248.

 

2018

  • Thomas S. Kuhn und das Interview. In: Sprache und Literatur 47, Heft 117, S. 7-28.
  • Editorial: Das Interview (gemeinsam mit Dorothea Walzer). In: Sprache und Literatur 47, Heft 117, S. 1-5.
  • On the History of the Exhibition. In: Representations 141, S. 59-66.

Katalogbeiträge

 

1999  

  • Das Archiv. Die Inventarisierung des Menschen. In: Der Neue Mensch. Obsessionen des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von N. Lepp u.a., (Ausstellungskatalog des Deutschen Hygiene-Museums Dresden), Ostfildern bei Stuttgart: Hatje Cantz Verlag, S. 114-141.

 

2002  

  • cut and paste um 1900. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 20-37.
  • Fleiß, Gedächtnis, Sitzfleisch. Eine kurze Geschichte von ausgeschnittenen Texten und Bildern. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a.. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 146-154.

 

2003  

  • Der Schrank / The Cupboard. In: Marc Dion – Encyclomania. Hrsg. von A. Baur u. S. Berg für die Galerien der Stadt Esslingen am Neckar und den Kunstverein Hannover, Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, S. 25-33.

 

2005  

  • Pflanzen in Kästen. Zur Geschichte eines ordnenden Gevierts. In: Multiple Räume (2): Park. Hrsg. von J. Bilstein und M. Winzen für die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, S. 142-149.
  • The Notebook: A Paper-Technology. In: Making Things Public. Atmospheres of Democracy. Hrsg. von B. Latour und P. Weibel, Cambridge (Mass.), London: MIT Press, S. 582-589.

 

2006  

  • Die Natur als Objekt. Von der privaten Sammlung zum öffentlichen Museum. In: Nationalschätze aus Deutschland. Von Luther zum Bauhaus. Hrsg. von Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK), München u.a.: Prestel, S. 278-283.

 

2007  

  • Geordnete Leidenschaft. In: Die Sammlungen der Universität Erlangen-Nürnberg. Hrsg. von U. Andraschke und M. M. Ruisinger, Nürnberg: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, S. 24-31.
  • Natura jako obiekt. Od zbiorów prywatnych do muzeum punlicznego. In: Od lutra po bauhaus. Sztuka i skarby kultury z muzeów niemieckich. Hrsg. von Wystawa zorganizowana przez und Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK), Warschau: Zamek Królewski w Warszawie, (polnische Fassung von „Die Natur als Objekt“), S. 242-246.

 

2008  

  • Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter. In: Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter. Hrsg. von A. te Heesen, B. Tschofen und K. Wiegmann, Tübingen: Stadt Tübingen, S. 9-17.
  • Beschriftungsszenen. Über Etiketten und ihre Bedetung. In: Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter. Hrsg. von A. te Heesen, B. Tschofen und K. Wiegmann, Tübingen: Stadt Tübingen, S. 106-115.
  • Die Einkaufsliste. In: Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter. Hrsg. von A. te Heesen, B. Tschofen und K. Wiegmann, Tübingen: Stadt Tübingen, S. 136-141.

 

2010  

  • „Jeder Mensch sammelt etwas.“ Ein Projekt des Künstlers Bernhard Sandfort von 1974. In: Schätze aus dem Verborgenen. Sammeln und Sammlungen in Tübingen. Hrsg. von E. Blattner und K. Wiegmann, Tübingen: Stadt Tübingen, S. 44-49.
  • Das Bild der unendlichen Menge. In: Weltwissen. 300 Jahre Wissenschaften in Berlin. Hrsg. von J. Hennig und U. Andraschke, München: Hirmer Verlag, S. 88-93.

 

2013  

  • Einleitung. In: Kunstblätter – Blätterkunst. Objekterkundungen am Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin. Hrsg. von A. te Heesen, J. Henning und K. Schulz. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, S.7-9.
  • Der Samenversand. In: Kunstblätter – Blätterkunst. Objekterkundungen am Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin. Hrsg. von A. te Heesen, J. Henning und K. Schulz. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, S. 81-88.

 

2014  

  • I felt like Vasari. In: Die Klotz-Tapes. Das Making-of der Postmoderne / The Klotz Tapes. The Making of Postmodernism. Hrsg. von Arch+, S. 8-13.
  • Universitäten und Ausstellungen? In: Ich sehe wunderbare Dinge. 100 Jahre Sammlungen der Goethe-Universität. Hrsg. von C. Trümpler, J. Blume, V. Hierholzer und L. Regazzoni, Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, S. 54-61.

 

2015     

  • Zettel, m. In: Die Grimmwelt. Von Ärschlein bis Zettel. Hrsg. von der Stadt Kassel, München: Sieveking Verlag, S. 246-255.


 

Buchbeiträge

 

1992  

  • Von Lebensgeistern und wie man die Seele sichtbar macht, zus. mit H.-J. Rheinberger. In: Der Comenius-Garten. Hrsg. von H. Vierck, Berlin: Edition Hentrich 1992, S. 65-67.
  • Denkraum - Zwischenraum - Distanz. Aby Warburg und sein Bilderatlas. In: Philosophischer Taschenkalender / Jahrbuch zum Streit der Fakultäten 2. Hrsg. von R. Schmidt und B. Wahrig-Schmidt, Lübeck: Luciferlag 1992/93, S. 41-57.

 

1996  

  • Das Naturalienkabinett und sein Behältnis. Überlegungen zu einem Möbel im 18. Jahrhundert. In: Sammeln in der Frühen Neuzeit. Hrsg. von B. Ogilvie, A. te Heesen und M. Gierl, Preprint des Max Planck Institutes für Wissenschaftsgeschichte Nr. 50, S. 29-56.

 

1997  

  • Verbundene Bilder. Das Tableau in den Erziehungsvorstellungen des 18. Jahrhunderts. In: Bilder als Quellen der Erziehungsgeschichte. Hrsg. von H. Schmitt u.a., Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, S. 77-90.

 

1999  

  • Die Schränke des Kabinettseculums. Das Naturalienkabinett und seine Präsentation im 18. Jahrhundert. In: Repräsentationsformen in den biologischen Wissenschaften. Hrsg. von A. Geus u.a., Berlin: VWB, S. 59-71.

 

2001  

  • Geschlossene und transparente Ordnungen. Sammlungsmöbel und ihre Wahrnehmung in der Aufklärungszeit. In: Wahrnehmung der Natur, Natur der Wahrnehmung. Studien zur Geschichte visueller Kultur um 1800. Hrsg. von G. Dürbeck u.a., Dresden: Verlag der Kunst, S. 19-34.

Erneuter, leicht veränderter Abdruck in: Möbel als Medien. Beiträge zu einer Kulturgeschichte der Dinge. Hrsg. von S. Hackenschmidt und K. Engelhorn, Bielefeld: transcript Verlag, S. 85-102, 2011.

  • Sammeln als Wissen, zus. mit E. C. Spary. In: Sammeln als Wissen. Das Sammeln und seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung. Hrsg. von A. te Heesen und E. C. Spary, Göttingen: Wallstein Verlag, S. 7-21.
  • Vom naturgeschichtlichen Investor zum Staatsdiener: Sammler und Sammlungen der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin um 1800. In: Sammeln als Wissen. Das Sammeln und seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung. Hrsg. von A. te Heesen und E. C. Spary, Göttingen: Wallstein Verlag, S. 62-84.

 

2002  

  • Die sinnliche Methode der Erziehungskunst und Naturgeschichte. In: Der historische Kontext zu Pestalozzis „Methode“. Konzepte und Erwartungen im 18. Jahrhundert. Hrsg. von D. Tröhler, S. Zurbuchen und J. Oelkers, Bern, Stuttgart, Wien: Haupt, S. 181-194.
  • Die Schere in der Hand des Wissenschaftlers. In: Sammeln – Ordnen – Wissen. Beiträge zu einem Festkolloquium aus Anlaß des 80. Geburtstages von Ilse Jahn. Hrsg. von S. Müller-Wille, Berlin: Preprint des Max-Planck-Institutes für Wissenschaftsgeschichte Nr. 215, S. 31-41.

 

2003  

  • Wilhelmstrasse 44. Annäherungen an ein Gebäude, zus. mit M. Hagner. In: Berlin Wilhelmstraße 44. Hrsg. von M. Hagner, A. te Heesen und C. Höfer, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, S. 7-17.
  • Die doppelte Verzeichnung. Schriftliche und räumliche Aneignungsweisen von Natur im 18. Jahrhundert. In: Gehäuse der Mnemosyne. Architektur als Schriftform der Erinnerung. Hrsg. von H. Tausch, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 263-286.

 

2004  

  • News, paper, scissors. Clippings in the sciences and arts around 1920. In: Things that talk. Hrsg. von L. Daston, New York: Zone Books, S. 297-327.
  • Herren mit Schere. Ernst Gehrcke und Karl Kraus, zus. mit J. Vogel. In: Papieroperationen – der Schnitt in die Zeitung. Hrsg. von A. te Heesen und J. Vogel, Stuttgart: merz & solitude, S. 30-49.

 

2005  

  • Accounting for the natural world. In: Colonial Botany. Science, Commerce and Politics in the Early Modern World. Hrsg. von L. Schiebinger und C. Swan, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, S. 237-251.
  • DADA / EINSTEIN. Ein Physiker in Papier. In: Einstein on the Beach. Der Physiker als Phänomen. Hrsg. von M. Hagner, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag, S. 40-56.
  • Das Muster als materialer Rhythmus. In: Rhythmus. Spuren eines Wechselspiels in Künsten und Wissenschaften. Hrsg. von B. Naumann, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 261-277.
  • Einleitung. In: Dingwelten. Das Museum als Erkenntnisort. Hrsg. von A. te Heesen und P. Lutz, Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, S. 11-23.
  • Verkehrsformen der Objekte. In: Dingwelten. Das Museum als Erkenntnisort. Hrsg. von A. te Heesen und P. Lutz, Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, S. 53-64.

 

2006  

  • Geistes-Angestellte. Das Welt-Wirtschafts-Archiv und moderne Papiertechniken, ca. 1928. In: ex machina. Beiträge zur Geschichte der Kulturtechniken. Hrsg. von T. Nanz und B. Siegert, Weimar: Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, S. 59-88. Erneuter Abdruck in: Wie Bilder Dokumente wurden. Zur Genealogie dokumentarischer Darstellungspraktiken. Hrsg. von R. Wöhrer, Berlin: Kadmos  2015, S. 195-221.

 

2007  

  • Der Schrank als wissenschaftlicher Apparat. In: auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen und A. Michels, Berlin: Akademie Verlag, S. 8-15.
  • Vom Einräumen der Erkenntnis. In: auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen und A. Michels, Berlin: Akademie Verlag, S. 90-97.
  • Schnitt 1915. Zeitungsausschnittsammlungen im Ersten Weltkrieg. In: Kasten 117. Aby Warburg und der Aberglaube im Ersten Weltkrieg. Hrsg. von G. Korff, Tübingen: TVV, S. 71-86.
  • Korobki v prirode i priroda v korobkach [= Kästen in der Natur und die Natur in Kästen]. In: Nauka i naučnost’ v istoričeskoj perspektive [= Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit in historischer Perspektive]. Hrsg. von D. Alexandrov und M. Hagner, St. Petersburg: Aleteia, S. 127-160.

 

2009  

  • Wissenschaft sammeln. Eine wissenschaftshistorische Perspektive auf das Museum. In: Museumsanalyse. Methoden und Konturen eines neuen Forschungsfeldes. Hrsg. von J. Baur, Bielefeld: transcript Verlag, S. 213-230.

 

2010  

  • Sperrig. In: Lexikon der sperrigen Wörter. Hrsg. von F. Höllerer und J. B. Joly, Stuttgart: merz & solitude, S. 258-259.
  • Die Ordnung der Wunder. In: Wunderforschung. Ein Experiment von Kindern, Wissenschaftlern und Künstlern. Hrsg. von K. Bödeker und C. Hammer, Berlin: Nicolai Verlag, S. 78-82.
  • Materialzärtlichkeit im Bild. Zu den Fotografien von Anja Nitz. In: Wunderkammer Charité. Innenansichten einer Berliner Institution. Gesammelt und fotografiert von A. Nitz, Berlin: Nicolaische Verlagsbuchhandlung, S. 13-16.

 

2011  

  • Die Entdeckung des Exponats. Das „Musée Sentimental de Cologne“, Daniel Spoerri, Marie-Louise von Plessen und das Jahr 1979. In: Musée Sentimental 1979. Ein Ausstellungskonzept. Hrsg. von A. te Heesen und Susanne Padberg, Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, S. 136-165.
  • Einleitung. In: Musée Sentimental 1979. Ein Ausstellungskonzept. Hrsg. von A. te Heesen und Susanne Padberg, Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, S. 6-12.
  • Schere, Schnitt, Ausschnitt. Schneiden als Kulturtechnik. In: Lotte Reiniger im Kontext der europäischen Medienavantgarde. Hrsg. von E. Blattner und D. Kimmich, Tübingen: Stadt Tübingen, S. 64-77.

 

2012  

  • Table. In: 1740, Un Abrégé Du Monde. Savoirs Et Collections Autour De Dezallier D’Argenville (übersetzt von Gérard Marino). Hrsg. von A. Lafont, Paris: INHA, S. 222-228.

 

2013  

  • Ausstellen, Ausstellen, Ausstellen / Exhibit, Exhibit, Exhibit. In: Begriffe des Ausstellens / Terms of Exhibiting. Hrsg. von P. Reichensperger, Dresden: Sternberg Press, S. 42-53.
  • Das Interview. In: Katalog der Unordnung. Hrsg. von H. Lethen, Wien: IFK, S. 139-143.

 

2014  

  • „Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor“. In: Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor. Hrsg. von A. te Heesen und M. Vöhringer, Berlin: Kadmos Verlag, S. 7-17.
  • Ein Raum voller Gläser. Die Nasspräparatesammlung im Berliner Naturkundemuseum. In: Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor. Hrsg. von A. te Heesen und M. Vöhringer, Berlin: Kadmos Verlag, S. 216-230.
  • „Ganz Aug`, ganz Ohr“. Hermann Bahr und das Interview um 1900. In: Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb. Hrsg. von T. Hoffmann und G. Kaiser, München: Wilhelm Fink Verlag, S. 129-150.
  • Du rangement de la connaissance. In: Interpositions. Montage d’images et production de sens. Hrsg. von A. Beyer, A. Mengoni, A. von Schöning, Paris: Fondation Maison des sciences de l’ homme, S. 55-86.

 

2015  

  • Einleitung. In: Museumskrise und Ausstellungserfolg. Die Entwicklung der Geschichtsausstellung in den Siebzigern. Hrsg. von M. Schulze, V. Dold, A. te Heesen, Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, S. 7-17.
  • Exponat. In: Museen verstehen. Hrsg. von H. Gfrereis, T. Thiemeyer, B. Tschofen, Göttingen: Wallstein Verlag, S. 33-44.

 

2016  

  • „Ganz Aug`, ganz Ohr“. Hermann Bahr und das Interview um 1900. In: Vorträge und Abhandlungen zur Wissenschaftsgeschichte 2013/2014. Hrsg. von Rainer Godel u.a., (zugl. Acta Historica Leopoldina, Bd. 65) Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2016, S. 131-148.

 

2017  

  • Die Temperatur der Sprache. Rede für den Büchner Preisträger Marcel Beyer. In: Preise 2016. Hrsg. von Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Göttingen: Wallstein Verlag, S. 77-84.
  • The Unending Quantity of Objects: An Observation on Museums and their Presentation Modes. In: Aesthetics of Universal Knowledge. Hrsg. von S. Schaffer, J. Tresch und P. Gagliardi, Cham: Palgrave Macmillan, S. 115-134.

 

 

Lexikonartikel

 

2010

  • „Sammlungen und Museen“. In: Evolution. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hrsg. von P. Sarasin, M. Sommer und T. Weber, Stuttgart, Weimar: Verlag J. B. Metzler, S. 141-145.

  • „Sammlung, gelehrte“. In: Enzyklopädie der Neuzeit. Hrsg. von F. Jäger, Bd. 11, Stuttgart, Weimar: Verlag J. B. Metzler, Sp. 580-590.

 

Interviews und Gespräche

 

2002  

  • Interview mit Mikulas Teich, Wissenschaftshistoriker, Cambridge / England. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 155-160.
  • Interview mit Lucia Hertweck, Mitarbeiterin der METROPOL-Gesellschaft. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 161-170.
  • Interview mit Herta Müller, Schriftstellerin. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 171-180.

 

2003  

  • „Betonbrutalismus klingt nicht schön, aber es ist ein Stil.“ Gespräch, zus. mit M. Hagner und F. Cerny. In: Berlin Wilhelmstraße 44. Hrsg. von M. Hagner, A. te Heesen und C. Höfer, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, S. 97-108.
  • „Wir müssen eine Lösung finden.“ Gespräch, zus. mit M. Hagner, N. Fiebig, M. Michalica. In: Berlin Wilhelmstraße 44. Hrsg. von M. Hagner, A. te Heesen und C. Höfer, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, S. 109-117.

 

2011  

  • Erkennen und Begrenzen. In: Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen der Vergangenheit. Zehn Gespräche. Hrsg. von A. Kraus und B. Kohtz, Frankfurt a.M.: Campus Verlag, S. 70-105.

 

2012     

  • Musée Sentimental und das Ausstellen von Geschichte. Anke te Heesen, Professorin für Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, im Gespräch mit Bettina Habsburg-Lothringen. In: Dauerausstellungen. Schlaglichter auf ein Format. Hrsg. von B. Habsburg-Lothringen, Bielefeld: transcript Verlag, S. 208-215.

 

Fachrezensionen (Auswahl)

 

1997

  • "Johann Beckmann: Schwedische Reise nach dem Tagebuch der Jahre 1765-1766. (Unveränd. Nachdruck der Ausgabe von T. M. Fries von 1911) Lengwil 1995 und Johann Anton Merck, Auszug aus dem Tagebuch eines Naturforschers, auf seiner Reise durch die Schweiz und einen Theil Italiens. Nebst einem Brief von Carl Heinrich Köstlin an Merck". (Faksimile der Ausgaben in Wielands „Teutschem Merkur“ von 1779) Marburg 1995. In: Beckmann-Journal 9, S. 124-128.

 

1999

  • "Die Umordnung der Aufklärung - zwei Neuerscheinungen zur Sammlungsgeschichte des 18. Jahrhunderts". In: Das Achtzehnte Jahrhundert 23/1, S. 104-108.

 

2000

  • "C. Jones, P. Galison: Picturing Science, Producing Art". New York 1998. In: Public Understanding of Science 9/3, S. 338-339.

 

2001

  • "A. Rieke-Müller, L. Dittrich: Unterwegs mit wilden Tieren. Wandermenagerien zwischen Belehrung und Kommerz 1750-1850". Marburg 1999. In: History and Philosophy of the Life Sciences 22, S. 214-216.

 

2003

  • "Anne Feuchter-Schawelka, Winfried Freitag, Dietger Grosser (Hrsg.): Alte Holzsammlungen. Die Ebersberger Holzbibliothek: Vorgänger, Vorbilder und Nachfolger". Ebersberg 2001. In: Sehepunkte 3/4 (www.sehepunkte.historicum.net).
  • "Anita Albus: Paradies und Paradox. Wunderwerke aus fünf Jahrhunderten". Frankfurt a.M. 2002. In: Literaturen 1, S. 62-63.

 

2004

  • "Brigitte Buberl / Michael Dückershoff (Hg.): Palast des Wissens. Die Kunst- und Wunderkammer Zar Peters des Großen". Ausstellungskatalog Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund 2003 / Schloßmuseum, Gotha 2003, München 2003, 2 Bde. In: Sehepunkte 4/2.

 

2007

  • "Renée Kistemaker, Natalya P. Kopaneva, Debora J. Meijers, Georgy V. Vilinbakhov (Hrsg.): The Paper Museum of the Academy of Sciences in St Petersburg, c. 1725 – 1760. Introduction and Interpretation". Amsterdam 2005. In: Early Modern Science and Medicine 12/1, S. 114-116.

 

2008

  • "Dem Leben auf der Spur - Die Dauerausstellung des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité / Erweiterung und Neugestaltung 2006-2007". In: NTM. Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 16/4, S. 522-524.

 

2010

  • "Dominik Collet: Die Welt in der Stube. Begegnungen mit Außereuropa in Kunstkammern der Frühen Neuzeit". Göttingen 2007. In: ISIS 101/1, S. 217-218.

 

 

Zeitungsartikel

 

2009  

  • Was uns unsere Universitätssammlungen lehren. Wer keine identitäslosen Lernfabriken haben will, muss Geschichte und Forschung lebendig werden lassen. In: FAZ, 23.12.2009, S. N5.

 

2014  

  • Und was kam dann? Das Interview als wissenschaftsgeschichtliche Form: Zwei Gesprächsbände mit Historikern. In: FAZ, 10.12.2014, S. N4.