Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Geschichtswissenschaften

Droysen-Lecture 2022

In diesem Jahr konnten wir endlich wieder eine Droysen-Lecture (in Kooperation mit dem Museumsverein des DHM) anbieten. Der Osteuropahistoriker Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (LMU München) griff in seinem Vortrag den Angriff Russlands gegen die Ukraine und das revisionistische Geschichtsbild des Kremls auf. Dabei ging er insbesondere auf die Frage ein, inwiefern die Politik des russischen Regimes als faschistisch und die Verbrechen an der ukrainischen Bevölkerung als Völkermord zu bezeichnen sind. Nicht zuletzt wies Schulze Wessel darauf hin, wie die deutsche Geschichtswissenschaft die historischen Erfahrungen und Perspektiven osteuropäischer Länder im Zuge eines "deutsch-russischen Bilateralismus" ausblendete.

Der Text ist auf Zeitgeschichte-Online verfügbar.

 

 

Droysen-Lecture

Martin Schulze Wessel: "Der 24. Februar 2022 als Zäsur. Wie lässt sich fortan die Geschichte des östlichen Europa schreiben?“
Ort: Kinosaal des Deutschen Historischen Museums
Zeit: Mo, 11.07.2022, 18 Uhr ct.

Im Anschluss gibt es einen Empfang.

 

Plakat Droysen-Lecture

 

Den vollständigen Flyer zur diesjährigen Droysen-Lecture finden Sie hier als PDF zum Download.

 

 

 

 

_MG_7755_E4.jpg _MG_7791_E4.jpg

 

Frau Prof. Dr. Aschmann, Vorsitzende des Fördervereins

 

 

Prof. Dr. Martin Schulze Wessel

_MG_7802_E4.jpg _MG_7823_E4.jpg

 

Der Vortrag stieß auf reges Interesse des Publikums

 

Ein kleines Dankeschön des Fördervereins

 

 

 

Fotos: Pál Leon Ludloff